Alwin Saenger
Alwin Saenger

Alwin Saenger (* 12. Juli 1881 in Eutin; † 18. Februar 1929 in München) war ein deutscher Jurist und Politiker (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Saenger studierte Rechtswissenschaften in Kiel und München. Seit 1910 praktizierte er als Rechtsanwalt in München. Daneben gehörte Saenger bereits in jungen Jahren der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) an. Als Autor für Zeitungen der SPD-nahen Presse – so der Glocke oder der Schwäbischen Tagwacht – wandte Saenger sich insbesondere immer wieder gegen den Militarismus des kaiserlichen Deutschlands.[1] Als Journalist war er zudem 1909 in München an der Begründung des Vorwärts der Zeitung des Arbeiterbildungsvereins beteiligt.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Saenger im November 1918 als Kriegsteilnehmer zur militärischen Abteilung des Auswärtigen Amtes kommandiert. 1919 saß er kurzfristig in der Weimarer Nationalversammlung. Von 1919 bis 1924 gehörte er für die SPD dem Bayerischen Landtag an. Von 1919 bis 1920 amtierte er zudem kurzzeitig als Staatssekretär im Bayerischen Kultusministerium (Unterrichtswesen). Danach saß er knapp fünf Jahre Lang im Berliner Reichstag, zunächst auf Reichswahlvorschlag, dann für den Wahlkreis 24 (Oberbayern-Schwaben). Saenger verstarb im Februar 1929 an den Folgen einer Operation.[2]

Schriften

  • Die Schuld der deutschen Regierung am Kriege. 1918.
  • Kriegsverlängerer. Berlin 1918.
  • Die Politik der Bayerischen Sozialdemokratie. Rede. 1919.
  • Reaktion und Arbeiterklasse: Rede des Abgeordneten Alwin Saenger auf einer Versammlung der Vertrauensleute des sozialdemokratischen Vereins München am Dienstag den 4. Januar 1921. 1921.
  • Georg Heinrich v[on] Vollmar auf Veltheim. 1922.
  • Reichstagsabgeordneter Alwin Saenger gegen Grafen von Westarp. 1926.
  • mit Leopold Samolewitz und Rudolf Wasserman: Gesetz über den Vergleich zur Abwendung des Konkurses. 1927.

Literatur

  • Heinrich Cunow: Saenger, Alwin. In: Deutsches Biographisches Jahrbuch. Band IV, 1929, S. 276–289.
  • Martin Schumacher, Katharina Lübbe, Wilhelm Heinz Schröder: M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3. Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1. 

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hermann Heidegger: Die Deutsche Sozialdemokratie und der Nationale Staat 1870–1920. 1956, S. 278.
  2. SPD: Sozialdemokratische Parteikorrespondenz. 1929, S. 128.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alwin Sänger — Alwin Saenger (* 12. Juli 1881 in Eutin; † 18. Februar 1929 in München) war ein deutscher Jurist und Politiker (SPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Saenger — Sänger steht für: einen Menschen, der singt, siehe Gesang eine Sängergruppe, auch innerhalb eines Orchesters, siehe Chor (Musik) Vocals, die Stimmbesetzung einer Formation Vokalensemble, Sängergruppe mit solistischer Stimmbesetzung Sänger… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sae — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Provisorischen Nationalrats — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Provisorischen Nationalrats in Bayern in der der Weimarer Republik (1918 1919). Präsidium Präsident: Franz Schmitt 1.Vizepräsident: Fritz Schröder 2.Vizepräsident: Prof. Dr. Ludwig Quidde… …   Deutsch Wikipedia

  • Sänger — steht für: einen Menschen, der singt, siehe Gesang eine Sängergruppe, auch innerhalb eines Orchesters, siehe Chor (Musik) Vocal, die Stimmbesetzung einer Formation Vokalensemble, Sängergruppe mit solistischer Stimmbesetzung Sänger… …   Deutsch Wikipedia

  • Members of the IV. German Reichstag (Weimar Republic) — Contents 1 Social Democratic Party of Germany 2 German National People s Party 2.1 Later formed CNAG 3 Centre Party (Germany) …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (Weimarer Republik, 1. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 1. Wahlperiode der Weimarer Republik (1919 1920). Präsidium Präsident: Franz Schmitt, ab 19. März 1920: Dr. h.c. Heinrich Königbauer 1.Vizepräsident: Dr. h.c.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (Weimarer Republik, 2. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 2. Wahlperiode der Weimarer Republik (1920 1924). Präsidium Präsident: Heinrich Königbauer 1.Vizepräsident: Erhard Auer 2.Vizepräsident: Fritz Goßler, ab dem 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Provisorischen Nationalrats (Bayern) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Provisorischen Nationalrats in Bayern in der der Weimarer Republik (1918–1919). Präsidium Präsident: Franz Schmitt 1.Vizepräsident: Fritz Schröder 2.Vizepräsident: Prof. Dr. Ludwig Quidde… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Mauerer — (* 26. November 1868 in München; † 12. Januar 1957 ebendort[1]) war ein deutscher Politiker (SPD). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”