2. Königlich Bayerische Feldartillerie-Brigade

Die 2. Königlich Bayerische Feldartillerie-Brigade war ein Großverband der Bayerischen Armee. Das Brigadekommando stand in Augsburg.

Die Brigade wurde im Jahre 1868 als "2. Artilleriebrigade" aufgestellt. Ab 1873 führte sie die Bezeichnung "2. Feldartillerie-Brigade".

Die Brigade war Teil der 2. Division. Ihr unterstanden folgende Einheiten:

  • 4. Feldartillerieregiment "König" in Augsburg
  • 9. Feldartillerieregiment in Landsberg am Lech

Der Verband wurde zu Beginn des Ersten Weltkrieges im Rahmen der 6. Armee an der Westfront eingesetzt.

Ab 26. Februar 1917 führte die Brigade die Bezeichnung "Bayerischer Artillerie-Kommandeur Nr. 2".

Kommandeure

(Dienstgrad, wenn nicht anders angegeben: Generalmajor) 1868 – Ende Erster Weltkrieg:

Vorname, Name Kommandeur von bis
Maximilian von Steinsdorf (* 10. Dezember 1808; † 18. April 1889) 1868–1870
Heinrich Ludwig Lutz (* 31. Mai 1813; † 26. April 1886) 1870–1876
Oberst Karl Freiherr von Neubeck (* 26. Mai 1821; † 1. April 1894) 1876–1878
Anton Orff (* 16. August 1828; † 24. Juli 1879) 1878–1879
Joseph Franz Keller von Schleitheim Freiherr von und zu Isenburg (* 19. Januar 1825; † 2. Juli 1906) 1879–1884
Viktor Ritter von Gramich (* 19. November 1828; † 30. September 1897) 1884–1889
Joseph Mayr (* 2. Februar 1835; † 29. Januar 1894) 1889–1890
Maximilian Ritter von Schuh (* 12. April 1838; † 20. Januar 1911) 1890–1895
Theodor von Bomhard (* 12. Januar 1841; † 24. Oktober 1901) 1895–1897
Albert Rutz (* 3. April 1846; † 6. August 1908) 1897–1899
Karl Ritter von Landmann 1899–1900
Oberst Karl Ritter von Endres (* 2. Oktober 1847; † 14. Dezember 1907) 1900–1901
Oberst Maximilian Freiherr von Neubeck 1901–1904
Karl Ritter von Menz 1904–1906
Alfred Freiherr von Kesling 1906–1908
Albert Seekirchner (* 24. August 1856; † 6. August 1921) 1908–1913
August Usselmann (* 27. Februar 1860; † 25. September 1914 (gef.)) 1913–25. September 1914
Oberst Karl Düll 7. Oktober 1914 – 1. Dezember 1914
Oberst Arnold Müller 1. Dezember 1914–26. April 1915
Oberst Wilhelm Langhäuser (* 9. November 1862; † 30. Juli 1925) 26. April 1915 – 3. September 1915
Karl Düll 3. September 1915 – 4. Juli 1916
Oberst Hugo Müller 4. Juli 1916–23. August 1916
Karl Düll 26. August 1916–23. April 1917
Oberst Franz Kemmer 23. April 1917–12. Juli 1917
Oberstleutnant Franz von Bomhard 12. Juli 1917 – 7. Januar 1919

Literatur

  • Konrad Krafft von Dellmensingen, Friedrichfranz Feeser: Das Bayernbuch vom Weltkriege 1914–1918, Chr. Belser AG, Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1930
  • Wegner, Günter: Deutschlands Heere bis 1918, Band 10 Bayern, Biblio Verlag, Osnabrück 1984
  • Rudolf v. Kramer, Otto Freiherr von Waldenfels: Der königlich bayerische Militär-Max-Joseph-Orden, Selbstverlag des k. b. Militär-Max-Joseph-Ordens, München 1966

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 4. Königlich Bayerische Feldartillerie-Brigade — Die 4. Königlich Bayerische Feldartillerie Brigade war ein Großverband der Bayerischen Armee. Das Brigadekommando stand in Würzburg. 1914 war die Brigade Teil der 4. Königlich Bayerischen Division. Ihr unterstanden folgende Einheiten: 2.… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Königlich Bayerische Feldartillerie-Brigade — Die 1. Königlich Bayerische Feldartillerie Brigade war ein Großverband der Bayerischen Armee. Das Brigadekommando befand sich in München. Die Brigade wurde im Jahre 1868 als 1. Artilleriebrigade aufgestellt. Ab 1873 führte sie die Bezeichnung 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Königlich Bayerische Feldartillerie-Brigade — Die 5. Königlich Bayerische Feldartillerie Brigade war ein Großverband der Bayerischen Armee. Das Brigadekommando stand in Fürth. 1914 war die Brigade Teil der 5. Division. Ihr unterstanden folgende Einheiten: 6. Feldartillerieregiment Prinz… …   Deutsch Wikipedia

  • 6. Königlich Bayerische Feldartillerie-Brigade — Die 6. Königlich Bayerische Feldartillerie Brigade war ein Großverband der Bayerischen Armee. Das Brigadekommando stand in Nürnberg. 1914 war die Brigade Teil der 6. Division. Ihr unterstanden folgende Einheiten: 3. Feldartillerieregiment Prinz… …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Königlich Bayerische Feldartillerie-Brigade — Die 3. Königlich Bayerische Feldartillerie Brigade war ein Großverband der Bayerischen Armee. Das Brigadekommando stand in Landau. Die Brigade war Teil der 3. Division. Ihr unterstanden folgende Einheiten: 5. Feldartillerieregiment König Alfons… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Königlich Bayerische Division — Die 2. Königlich Bayerische Division war ein Großverband der Bayerischen Armee. Das Kommando stand in Augsburg. Inhaltsverzeichnis 1 Gliederung 2 Geschichte 3 Kommandeure 4 …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Königlich Bayerisches Ulanen-Regiment „König“ — Königlich Bayerisches 2. Ulanen Regiment König war ein Kavallerie Verband der Königlich Bayerischen Armee. Der Friedensstandort des Regiments war Ansbach. Der letzte Inhaber des Regiments König Ludwig III. Inhaltsverzeichnis 1 Uniformen …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Königlich Bayerisches Infanterie-Regiment „Kronprinz“ — Das Regiment wurde 1682 unter dem Namen Degenfeld zu Fuß unter Kurfürst Max Emanuel für die kurbayerische Armee errichtet wurde. Aus diesem entwickelte sich im 19. Jahrhundert ein Regiment der Bayerischen Armee unter dem Namen 2. Königlich… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Königlich Bayerisches Schwere-Reiter-Regiment „Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este“ — Das 2. Königlich Bayerische Schwere Reiter Regiment „Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich Este“ war ein Kavallerieverband der Königlich Bayerischen Armee. Der Friedensstandort des Regiments war Landshut. Der Oberstinhaber Erzherzog Franz… …   Deutsch Wikipedia

  • Königlich Bayerisches Feldartillerie-Regiment Nr. 11 — Das Feldartillerie Regiment Nr. 11 war ein Feldartillerie Regiment der bayerischen Armee. Es bestand vom 1. Oktober 1901 bis 1. Juni 1919 und bildete zusammen mit dem Feldartillerie Regiment Nr. 2 die 4. Feldartillerie Brigade. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”