Alwin Walther
Alwin Oswald Walther,
Darmstadt 1964 in seinem IPM
IBM 650, Herbst 1957 bei Nacht mit Anwender, Lochkarteneinheit, Rechner und Stromversorungseinheit

Alwin Oswald Walther (* 6. Mai 1898 in Dresden; † 4. Januar 1967 in Darmstadt) war ein deutscher Mathematiker, Ingenieur und Hochschullehrer. Er gehört zu den Pionieren der maschinellen Rechentechnik in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Institut für Praktische Mathematik

Walther ließ 1939 an seinem Institut in Darmstadt die Berechnungen für das deutsche Raketenprogramm in Peenemünde durchführen. Nach dem Krieg wurde unter seiner Leitung am Institut für Praktische Mathematik (IPM) der TH Darmstadt ab 1951 der DERA (Darmstädter Elektronischer Rechenautomat) erbaut, ein raumgroßer Elektronenrechner mit Radioröhren [1].

Im Oktober 1955 veranstalteten die Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM) und die Nachrichtentechnische Gesellschaft (NTG) im Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) in der TH Darmstadt eine Fachtagung Elektronische Rechenmaschinen und Informationsverarbeitung. Walther war örtlicher Tagungsleiter.[2] Mehr als 50 in- und ausländische Experten hielten Vorträge, die im Nachrichtentechnischen Fachbericht (NTF) Band 4 - 1956 zusammen mit Diskussionbeiträgen veröffentlicht wurden. Hauptvorträge hielten Goldstine, Piloty, Billing, Booth, Householder, Rutishauser und Aiken. Mehr als 500 Teilnehmer aus 15 Ländern besuchten die erste internationale Veranstaltung über dieses Gebiet. Zu den Entwicklungen in der Sowjetunion berichteten Lebedew und Basilewski.

An der TH Darmstadt nahm das IPM bereits am 11. Februar 1957 den ersten kommerziellen Computer in Betrieb (eine IBM 650).[3] Es wurden Vorlesungen über das Programmieren mit Übungen abgehalten, so dass an der IBM 650 alle Studenten der Hochschule das Programmieren erlernen konnten.[4][5]

Mitarbeiter am IPM waren unter anderen: Wilhelm Barth, Wilfried de Beauclair, Wolfgang Börsch-Supan, Hermann Bottenbruch, Lothar Collatz, Ernst Dotzauer, Hans-Joachim Dreyer, Karl Hessenberg, Gerhard Hund, Peter Kreis, Wolfgang Möhlen, Wolf-Heider Rein, Klaus Prause, Oswald Roth, Heinz Schappert, Peter Schnell, Heinz Unger und Rudolf Zurmühl.

Walther war maßgeblich am Aufbau des Deutschen Rechenzentrums (DRZ) in Darmstadt beteiligt (Einweihung 1963).

Ehrungen (Auswahl)

1963 ehrte ihn die Stadt Darmstadt mit der Silbernen Verdienstplakette, ihrer höchsten Auszeichnung. Die Technische Universität seiner Heimatstadt Dresden verlieh ihm im selben Jahr die Ehrendoktorwürde. Einige Jahre vorher hatte ihn die Stadt Paris mit der Silbernen Medaille anlässlich seiner Vorbereitung eines UNESCO-Kongresses für Informationsverarbeitung ausgezeichnet.

Alwin-Walther-Medaille

Eine Alwin-Walther-Medaille wird seit 1997 für herausragende Leistungen, sowie für außergewöhnliche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf den Gebieten der Informatik oder der angewandten Mathematik von der Technischen Universität Darmstadt vergeben.

Weblinks

 Commons: Institut für Praktische Mathematik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Zur Geschichte von Rechentechnik und Datenverarbeitung in Jahreszahlen von Rainer Bischoff
  2. Johannes Wosnik (Hrsg): Elektronische Rechenmaschinen und Informationsverarbeitung. NTF - Band 4, Friedr. Vieweg & Sohn, Braunschweig 1956, 229 Seiten.
  3. Moderne Rechenanlagen und ihre Anwendung auf Probleme der Chemie. Vortrag von Walther in Wiesbaden am 28. März 1958
  4. H. Schappert und G. Hund: Hilfsblätter zu Vorlesung und Praktikum Programmieren II. IPM, IBM 650, Programmieren, Juli 1958.
  5. Personal- und Vorlesungsverzeichnis 1959/60 der Technischen Hochschule Darmstadt, S. 44



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alwin-Walther-Medaille — Die Alwin Walther Medaille wird seit 1997 von der Technischen Universität Darmstadt für herausragende Leistungen, sowie für außergewöhnliche Forschungs und Entwicklungsarbeiten auf den Gebieten der Informatik oder der angewandten Mathematik… …   Deutsch Wikipedia

  • Walther (Familienname) — Walther ist eine Schreibvariante und die ältere Form des Namens Walter. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Deutsch Wikipedia

  • Walther Hahm — Naissance 21 décembre 1894 Neudorf Sulau Décès 11 août 1951 (à 57 ans) Heide Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Walther von Hünersdorff — Naissance 28 novembre 1898 Le Caire, Égypte Décès …   Wikipédia en Français

  • Walther von Seydlitz-Kurzbach — Friedrich Paulus et Walther von Seydlitz Kurzbach …   Wikipédia en Français

  • Alwin Kuhn — (* 13. Januar 1902 in Berlin; † 30. Juni 1968 in Innsbruck) war ein deutscher Romanist und Sprachwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Weitere Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Walther Schoenichen — (* 18. Juli 1876 in Köln; † 22. November 1956 in Göppingen) war Biologe und einer der frühen deutschen Naturschützer, wobei er den Gedanken des Naturschutzes mit der Ideologie des Nationalsozialismus verband. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Walther Nehring — Pour les articles homonymes, voir Nehring. Walther Kurt Josef Nehring …   Wikipédia en Français

  • Alwin Boerst — Infobox Military Person name=Alwin Boerst lived=birth date|1910|10|20|df=y death date and age|1944|3|30|1910|10|20|df=y placeofbirth=Osterode placeofdeath=near Iaşi allegiance=flagicon|Nazi Germany Nazi Germany branch=Heer (1934 1937) Luftwaffe… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”