Ingenieurkammer


Ingenieurkammer
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte.

Eine Ingenieurkammer ist eine berufsständische Vereinigung von im Bauwesen tätigen Ingenieuren, im Regelfall in der Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Die Ingenieurkammern in der Bundesrepublik Deutschland und Republik Österreich haben als verselbständigte Organisationen der Selbstverwaltung zumeist freiberuflich tätiger Ingenieure (Beratende Ingenieure, bauvorlageberechtigte Ingenieure) unter anderem folgende Aufgaben:

  • Regelung der Berufsordnung und des Standesrechts
  • Förderung der Zusammenarbeit verschiedener Ingenieurdisziplinen
  • Mitwirkung an Gesetzen und Verordnungen, die das Berufsfeld von Ingenieuren betreffen
  • Beratung von Politik, Gemeinden und anderen Institutionen bei aktuellen technischen Entscheidungen und Zukunftsaspekten
  • Fragen der Ausbildung und Weiterbildung im freien Beruf; Information und fachbezogene Tagungen
  • Kontakt zu technischen Hochschulen und Mitwirkung bei der Erstellung von Studienordnungen
  • Fragen der Zulassung und von Qualitätskontrollen
  • Schlichtung allfälliger Streitigkeiten
  • Mitwirkung bei der Erstellung und Überwachung der Gebührenordnung
  • Beratung und Unterstützung der Mitglieder bei fachlichen und rechtlichen Fragen, bei Versicherung, Umweltschutz usw.
  • Beratung bei beruflicher Verselbständigung

Die Details ihrer Verbandsaufgaben variieren von Kammer zu Kammer. Während es sich bei einigen Kammern um eine Allgemeine Ingenieurkammer für Ingenieure aller Fachrichtungen handelt, beschränken sich andere Kammern auf Ingenieure des Bauwesens. Auch gemeinsame Kammern für Ingenieure und Architekten kommen vor.

Die meisten Ingenieurkammern kennen zwei Mitgliedergruppen:

  • Pflichtmitglieder: Für die Führung der Berufsbezeichnung „Beratender Ingenieur” ist die Mitgliedschaft in der Kammer verpflichtend. Im Saarland wurde im Zuge der größeren Verantwortungsübertragung auf die Ingenieure für alle bauvorlageberechtigten Ingenieure die Kammermitgliedschaft verpflichtend.
  • Freiwillige Mitglieder: Ingenieure, die nicht zur Pflichtmitgliedschaft verpflichtet sind, können trotzdem unter festgelegten Voraussetzungen Kammermitglied werden.

Gemeinsames Gremium der Ingenieurkammern ist die Bundesingenieurkammer mit den Aufgaben, die Ingenieurkammern zu beraten und zu unterrichten, auf Bundes- bzw. internationaler Ebene zu vertreten und gemeinsame, einheitliche Regelungen zu erarbeiten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ingenieurkammer — (in Schleswig Holstein: Architekten und Ingenieurkammer); auf Grund von Ingenieurgesetzen in den Bundesländern eingerichtete Körperschaften des öffentlichen Rechts (vgl.: Architektenkammer). Aufgaben: Förderung der Ingenieurtätigkeit im Interesse …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Ulrich Behl — (* 1939 in Arnswalde) ist ein deutscher Zeichner, Grafiker und Objektkünstler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Einzelausstellungen 4 Gruppenausstellungen …   Deutsch Wikipedia

  • Audio Engineer — Toningenieur, engl. Sound Engineer oder auch Audio Engineer, ist ein technischer Beruf, der in den Bereichen Tontechnik, Studio und Aufnahmetechnik, Signalverarbeitung, Akustik und Computermusik ausgeübt wird. Toningenieure benötigen neben… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauvorlageberechtigung — Die Bauvorlageberechtigung ist erforderlich, um Genehmigungsplanungen für die Änderung bzw. Errichtung von Bauwerken als verantwortlicher Planfertiger unterzeichnen zu dürfen. Der bauvorlageberechtigte Entwurfsverfasser ist für deren Inhalt… …   Deutsch Wikipedia

  • Beratender Ingenieur — Der Begriff Ingenieur (Abk.: Ing., ital. → franz. von mittellatein. ingenium (Kriegsgerät) und ingeniarius (Zeugmeister, später Festungsbaumeister)) umfasst im herkömmlichen deutschen Sprachgebrauch im weiteren Sinne ein Berufsbild, welches durch …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesingenieurkammer — Unter Ingenieurkammer versteht man eine berufsständische Vereinigung von Ingenieuren eines Landes oder Bundeslandes, im Regelfall in der Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Ingenieurkammern sind die Selbstverwaltung zumeist… …   Deutsch Wikipedia

  • Charilaos-Trikoupis-Brücke — 38.32138888888921.7727777777787Koordinaten: 38° 19′ 17″ N, 21° 46′ 22″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Charilaos Trikoupis Brücke — 38.32138888888921.7727777777787Koordinaten: 38° 19′ 17″ N, 21° 46′ 22″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Industrie- und Handelskammer — Logo der IHK Niederrheinische Industrie und Handelskammer Duisburg · Wesel · Kleve in Duisburg Die Deutsche Wirtschaft wird in den 80 regionalen Industrie und Hande …   Deutsch Wikipedia

  • Dipl.-Ing. — Der Begriff Ingenieur (Abk.: Ing., ital. → franz. von mittellatein. ingenium (Kriegsgerät) und ingeniarius (Zeugmeister, später Festungsbaumeister)) umfasst im herkömmlichen deutschen Sprachgebrauch im weiteren Sinne ein Berufsbild, welches durch …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.