Alès Olympique

Olympique Alès (oder kurz OA) ist ein französischer Fußballverein aus Alès, einer Stadt im Département Gard, am Südrand der Cevennen gelegen.

Die Vereinsfarben sind Blau und Weiß; die Ligamannschaft spielt im Stade Pierre Pibarot, das heute Platz für 10.000 Zuschauer bietet. Sie tritt derzeit lediglich in der siebtklassigen Division d'Honneur Régional an. Der Verein wird von Jean-Marie Pasqualetti geführt, die erste Mannschaft von José Carrascosa trainiert. (Stand: September 2006)

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verein entstand 1923 unter dem Namen Olympique Alaisien durch die Fusion dreier lokaler Klubs, nämlich Red Star, Boxing und Club Sportif des Cheminots. Bereits ein Jahr später wurde OA Regionalmeister des Languedoc. Mit der Umbenennung der Stadt hieß auch der Verein ab 1926 Olympique Alésien (bzw. Alès Olympique, wie gelegentlich zu lesen ist). Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern der französischen Profiliga, die 1932 den Spielbetrieb aufnahm; 1961 wurde der professionelle Bereich allerdings liquidiert. Ab 1970 trat der Klub unter dem Namen Olympique Alès-en-Cévennes an. Bis 1997 spielte Olympique rund 60 Jahre lang überwiegend in der zweit- oder dritthöchsten Liga, nur wenige Jahre eine Klasse höher. Nachdem der Verein 2003 aufgelöst wurde, gründete er sich unter seinem heutigen Namen wieder, musste allerdings in der regionalen Amateurliga einen Neuanfang versuchen.

Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte war der überraschende Vorstoß als Zweitligist in das Halbfinale des französischen Pokalwettbewerbs (Spielzeit 1986/87), der damals mit Hin- und Rückspiel ausgetragen wurde. Nachdem unter anderem Tours FC und Racing Strasbourg ausgeschaltet wurden, traf Alès auf die Girondins de Bordeaux. Vor eigenem Publikum trotzte Olympique dem Tabellenführer der Division 1 ein 2:2 ab und erkämpfte auch auf des Gegners Platz ein Unentschieden (0:0). So verpasste Alès lediglich aufgrund der Auswärtstor-Regel den Finaleinzug – gegen einen übermächtigen Gegner, der dann sowohl das Pokalendspiel als auch den Meistertitel gewann.

Ligazugehörigkeit und Erfolge

Profistatus besaß Olympique von 1932 bis 1961 und 1993 bis 1997. Erstklassig (Division 1, seit 2002 in Ligue 1 umbenannt) spielte Alès 1932/33, 1935 bis 1937, 1947/48 und 1958 bis 1960.

Bekannte Spieler in Vergangenheit und Gegenwart

Literatur

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Olympique Ales — Olympique Alès (oder kurz OA) ist ein französischer Fußballverein aus Alès, einer Stadt im Département Gard, am Südrand der Cevennen gelegen. Die Vereinsfarben sind Blau und Weiß; die Ligamannschaft spielt im Stade Pierre Pibarot, das heute Platz …   Deutsch Wikipedia

  • Olympique Alès — (oder kurz OA) ist ein französischer Fußballverein aus Alès, einer Stadt im Département Gard, am Südrand der Cevennen gelegen. Die Vereinsfarben sind Blau und Weiß; die Ligamannschaft spielt im Stade Pierre Pibarot, das heute Platz für 10.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympique Ales — Olympique d Alès en Cévennes Olympique Alès en Cévennes …   Wikipédia en Français

  • Olympique Alès — Olympique d Alès en Cévennes Olympique Alès en Cévennes …   Wikipédia en Français

  • Olympique d'Alès — en Cévennes Olympique Alès en Cévennes …   Wikipédia en Français

  • Olympique Alès — Full name Olympique Alès en Cévennes Nickname(s) L OAC Founded …   Wikipedia

  • Alès-en-Cévennes — Alès Pour les articles homonymes, voir Alais. Alès La cath …   Wikipédia en Français

  • Olympique Lyonnais — Full name Olympique Lyonnais Nickname(s) Les Gones (The Kids) Lyon OL Founded …   Wikipedia

  • Olympique Lillois — Full name Olympique Lillois Nickname(s) Les Dogues (the Mastiffs) Founded 1902 …   Wikipedia

  • Ales Sila — Aleš Sila Pour les articles homonymes, voir Sila. Aleš Sila …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”