Am Cobenzl
Blick vom Cobenzl auf Wien

Der Reisenberg, umgangssprachlich Am Cobenzl genannt, ist ein Berg im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Reisenberg ist ein 382 Meter hoher Berg, der dem Latisberg vorgelagert ist. Er liegt in einem nordöstlichen Ausläufer der Ostalpen, und ist geologisch der Flyschzone zugehörig, die aus Quarz, Kalksandgestein, Mergel und anderen Konglomeraten zusammengesetzt ist.

Geschichte

Das Schloss Kobenzl bei Wien um 1905

Die Namensherkunft des Reisenbergs stammt entweder vom Reisig (Jungholz) am Berg oder vom „Reisenden Berg“, d.h. einem Berg an dem häufig Erdreich abrutscht. Erste historische Erwähnungen fand der Reisenberg 1238 als Reysenperge, als das Stift Zwettl hier bereits Weinbau betrieb. Im 14. Jahrhundert wurden hier auch Weingärten des Stiftes Klosterneuburg erwähnt. Kaiser Rudolf II. übergab im 16. Jahrhundert dem Orden der Jesuiten die Gründe des ausgestorbenen Klosters der Klarissen in Grinzing mit dem Dorf- und Berggericht und im 17. Jahrhundert erlangten diese auch das Weingartengelände des Stiftes Klosterneuburg am Reisenberg. Zur Erholung der Ordensleute errichtet man auf dem Reisenberg auch zwei kleine Schlösschen.

Nachdem der Jesuitenorden 1773 durch den Papst aufgehoben worden war, erwarb Graf Johann Philipp Cobenzl das Gelände auf dem Reisenberg. Dieser ließ die Jesuitenhäuser auf dem Reisenberg zu einem Schloss umbauen und errichtet zusätzlich eine Meierei. Der Besitz wurde auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, die Produkte der Meierei in der Stadt verkauft. Dadurch wurde das Anwesen sehr populär, der Reisenberg wurde im Volksmund bald nur noch Cobenzl genannt. Nach dem Tod des Grafen 1810 wechselte das Gebiet mehrmals den Besitzer. Unter Baron Pfaffhofen spielte auch Johann Strauß (Vater) im Schloss auf, Karl Freiherr von Reichenbach wandelte das Schloss 1835 in eine Versuchsstation um. Nach Reichenbachs Tod erwarb 1855 Johann Freiherr von Soten, ein Weinhändler, das Anwesen. Er ließ am „Himmel“ die Sisi-Kapelle und auf der dem Reisenberg vorgelagerten Bellevue-Höhe eine Gaststätte errichten. Die Gaststätte wurde später in ein Kinderheim, und danach in ein Sanatorium umgewandelt, in dem auch Sigmund Freud als Assistenzarzt tätig war. 1887 wurde das Schloss Cobenzl von einem Konsortium erworben und in ein Hotel umgewandelt. Da das Hotel nicht den erwarteten Umsatz brachte, wurde es 1907 an die Stadt Wien verkauft. Im Zweiten Weltkrieg diente das Hotel als Lazarett und als Kommandostelle einer Flak-Division. Danach diente es als Flüchtlingslager, das Hotel kam in der Besatzungszeit immer mehr herunter. Schließlich ließ die Stadt Wien das Schloss abreißen.

Literatur und Quellen

  • Karl Kothbauer: Döbling - und seine Ried- und Flurnamen. Dissertation Wien 2001
  • Godehard Schwarz: Döbling. Zehn kulturhistorische Spaziergänge durch Wiens 19. Bezirk. Wien 2004.

Weblinks

48.26361111111116.322222222222382Koordinaten: 48° 16′ N, 16° 19′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cobenzl — Cobenzl, ein kärntnisches Adelsgeschlecht, das schon im 13. Jahrh. urkundlich nachweisbar ist. 1564 wurde Ulrich I I. in den Reichsfreiherrenstand, 1675 Johann Philipp I I. in den Grafenstand erhoben. Historisch bemerkbar machten sich: 1) Johann… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Am Himmel — est un pré situé sur les hauteurs Nord de Vienne, dans la forêt de Wienerwald, à proximité de Cobenzl. La vigne y est cultivée depuis le Moyen Âge. Histoire Le nom Am Himmel (de l allemand au ciel ) est lié directement au monastère propriétaire… …   Wikipédia en Français

  • Ludwig Graf Cobenzl — Cobenzl Wappen an der heutigen Burg Predjama Ludwig Graf Cobenzl (auch: Johann Ludwig Carl Graf Cobenzl) (* 9. Februar 1744 in Laibach oder 21. November 1743 [1]; † 31. März 1792 in Eichstätt) war Dom …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Karl Philipp Graf Cobenzl — Karl Cobenzl Büste von Augustin Ollivier (1739 1788) Johann Karl Philipp Graf Cobenzl, Freiherr zu Prosegg, Lueg, Leuttenburg und Mossau (* 21. Juli 1712 in …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ludwig Graf Cobenzl — Johann Ludwig Graf von Cobenzl (auch: Johann Ludwig Joseph Graf Cobenzl) (* 21. November 1753 in Brüssel; † 22. Februar 1809 in Wien) war ein österreichischer Staatsmann. Er war eines von zehn Kindern des österreichischen Ministers Johann Karl… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ludwig von Cobenzl — Johann Ludwig Graf von Cobenzl (auch: Johann Ludwig Joseph Graf Cobenzl) (* 21. November 1753 in Brüssel; † 22. Februar 1809 in Wien) war ein österreichischer Staatsmann. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Reisenberg (Wien) — Reisenberg (Cobenzl) Blick vom Cobenzl auf Wien Höhe 268 m ü. A …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Höhenstraße — Die Höhenstraße zwischen Cobenzl und Kahlenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien — (MA 49) Leiter Dipl. Ing. Andreas Januskovecz [1] Geschäftsgruppe Geschäftsgruppe Umwelt [2] http://www.wald.wien.at Der Magistratsabteilung 49 – Forstamt und Landwir …   Deutsch Wikipedia

  • Döbling — 0019XIX. Wiener Gemeindebezirk Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”