Am Ende einer Flucht
Filmdaten
Deutscher Titel: The Statement
Originaltitel: The Statement
Produktionsland: Kanada, Großbritannien, Frankreich
Erscheinungsjahr: 2003
Länge: 120 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Norman Jewison
Drehbuch: Ronald Harwood
Produktion: Norman Jewison, Robert Lantos
Musik: Normand Corbeil
Kamera: Kevin Jewison
Schnitt: Andrew S. Eisen, Stephen E. Rivkin
Besetzung

The Statement (Alternativtitel: Am Ende einer Flucht – The Statement) ist ein kanadisch-französisch-britisches Filmdrama von Norman Jewison aus dem Jahr 2003. Die Hauptrolle spielt Michael Caine. Ronald Harwood schrieb das Drehbuch anhand des 1995 erschienenen Romans Hetzjagd von Brian Moore.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Pierre Brossard (Michael Caine) gehörte während des Zweiten Weltkriegs zur Miliz des französischen Vichy-Regimes. Er wählte aus und war beteiligt an der Erschießung von sieben Juden durch Miliz und deutsche SS. Brossard wurde zwar nach der Befreiung Frankreichs verhaftet und zum Tode verurteilt, konnte jedoch mit der Hilfe von Freunden in der Polizei fliehen. Seitdem konnte er sich mit Unterstützung dieser Freunde und einer katholischen Bruderschaft in verschiedenen französischen Klöstern verstecken.

48 Jahre später. Ein Mann, der sich David Manenbaum nennt, hat den Auftrag Brossard zu töten. Dieser kommt ihm jedoch zuvor, erschießt ihn und flieht. Er bittet den pensionierten Kommissar Vionnet um Unterstützung, den er noch aus der Zeit des Krieges kennt.

Währenddessen fahndet die Richterin Annemarie Livi (Tilda Swinton), unterstützt von Colonel Roux (Jeremy Northam), nach Brossard. Die beiden finden heraus, dass die Anschläge auf Brossard nicht wie anfangs vermutet von einer jüdischen Gruppe verübt werden. Stattdessen setzen die ehemaligen Freunde bei der Polizei Profikiller auf Brossard an. Sie wollen ihn beseitigen, damit er nicht gegen sie aussagen kann, sollte er gefasst werden. Der nächste Attentäter ist bereits unterwegs.

Mehrmals kann Brossard Livi und Roux, die ihn von Kloster zu Kloster jagen, im letzten Augenblick entkommen. So sucht er auch Unterschlupf bei seiner Frau (Charlotte Rampling). Auch einen weiteren Killer kann er entlarven und erschießen. Da er nicht erkennt, dass seine ehemaligen Freunde hinter ihm her sind, lässt er sich beim Versuch Frankreich zu verlassen in eine Falle locken und wird erschossen. Der Mörder hinterlässt ein Schreiben, das vortäuschen soll, dass eine jüdische Gruppe Brossard für seine Verbrechen im Krieg hingerichtet hat.

Live und Roux finden jedoch heraus, das Vionnet derjenige war, der Brossart zur Flucht aus dem Gefängnis verhalf. Sie finden ihn und zwingen ihn dazu, diejenige mächtige Person zu enttarnen, die all die Jahre Brossard auf seiner Flucht unterstützt hat und später seinen Tod wollte.

Kritiken

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, die Handlung beruhe auf der Geschichte von Paul Touvier. Sie sei jedoch „mit erfundenen Begebenheiten ausgeschmückt“, was den Film zum großen Teil „zum Gegenstand eines politischen Thrillers abwertet“. Die Darstellung von Michael Caine, dem „ein beklemmendes Porträt eines sich selbst bemitleidenden Scheusals“ gelinge, sei „faszinierend“. [1]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Regisseur reiße „in seinem fesselnden Moralstück die Fassaden der Frömmigkeit ein, hinter denen sich menschliche Abgründe auftun“. Die Darstellung von Michael Caine „als ebenso selbstmitleidiger wie sadistischer Greis“ wurde gelobt. [2]

Auszeichnungen

Der Film gewann im Jahr 2004 für den Ton und für den Tonschnitt den Genie Award. Er wurde 2004 für den Tonschnitt ebenfalls mit dem Directors Guild of Canada Award ausgezeichnet.

Hintergrund

Der Film wurde in Paris, in Chantilly und in Aix-en-Provence gedreht. [3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 23 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 763 Tsd. US-Dollar ein. [4]

Einzelnachweise

  1. Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 18. Juli 2007
  2. www.cinema.de, abgerufen am 18. Juli 2007
  3. Filming locations für The Statement, abgerufen am 18. Juli 2007
  4. Box office / business für The Statement, abgerufen am 18. Juli 2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt — Filmdaten Deutscher Titel: Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt Originaltitel: Pirates of the Caribbean: At World’s End Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2007 Länge: 162 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt — Filmdaten Deutscher Titel: Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt Originaltitel: Pirates of the Caribbean: At World’s End Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2007 Länge: 162 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Das Restaurant am Ende des Universums — (engl.: The Restaurant at the End of the Universe) ist das zweite Buch aus der fünfteiligen Serie Per Anhalter durch die Galaxis (The Hitchhikers Guide to the Galaxy) von Douglas Adams. Der Titel bezieht sich auf das fiktive Restaurant Milliways… …   Deutsch Wikipedia

  • Flucht in die Finsternis — ist eine Novelle von Arthur Schnitzler, die, in den Jahren 1912 bis 1917 unter dem Arbeitstitel Wahn geschrieben[1], im Mai 1931 in der Vossischen Zeitung in Berlin erschien. Noch im selben Jahr kam die Erzählung bei S. Fischer in Buchform… …   Deutsch Wikipedia

  • Flucht von der Erde — ist ein utopischer Roman von H. G. Stuckmann. Er erschien (mit 253 Seiten) 1950 im Verlag Waldheim Eberle in Wien. Inhaltsverzeichnis 1 Die Handlung 2 Die Kapitel 3 Die Illustrationen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Flucht von Monkey Island — Monkey Island Monkey Island [ˈmʌŋki ˈaɪlənd] ist eine vierteilige Grafik Adventurereihe nach einer Idee von Ron Gilbert, der auch maßgeblich an der Entwicklung der ersten beiden Teile beteiligt war, bevor er in den frühen 90er Jahren die Firma… …   Deutsch Wikipedia

  • Flucht aus der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR — Fluchttunnel zwischen Berlin Ost und West, 1962 eingestürzt und von DDR Behörden entdeckt Flucht aus der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR – im allgemeinen Sprachgebrauch „Republikflucht“ – war das Verlassen der DDR …   Deutsch Wikipedia

  • Flucht aus der DDR — Fluchttunnel zwischen Berlin Ost und West, 1962 von der Deutschen Volkspolizei entdeckt Flucht aus der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR – im Sprachgebrauch der DDR Behörden „Republikflucht“ – war das Verlassen der DDR oder ihres Vorläufers …   Deutsch Wikipedia

  • Flucht aus der SBZ und der DDR — Fluchttunnel zwischen Berlin Ost und West, 1962 von der Deutschen Volkspolizei entdeckt Flucht aus der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR – im Sprachgebrauch der DDR Behörden „Republikflucht“ – war das Verlassen der DDR oder ihres Vorläufers …   Deutsch Wikipedia

  • Flucht nach Varennes (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Flucht nach Varennes Originaltitel La Nuit de Varennes …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”