Am heiligen Quell Deutscher Kraft

Am heiligen Quell Deutscher Kraft war eine Zeitschrift des Ludendorffs-Volkswarte-Verlages in München. Sie erschien in zweimonatlichen bis wöchentlichen Abständen. Anfänglich eine rein philosophische Zeitung, behandelte sie nach dem Verbot von Ludendorffs Volkswarte im Jahre 1933 auch politische Themen. Sie hatte im Jahre 1937 eine Auflage von 100.000 und wurde 1939 verboten.

Der Quell

Nach dem Krieg erschien ab 1948 als Nachfolgezeitschrift Der Quell im Verlag Hohe Warte in Pähl. 1961 wurde diese Zeitschrift von den Innenministern der Länder verboten, allerdings erfolgte 1965 eine Rücknahme dieses Verbotes. Der gleichzeitig verbotene Bund für Gotterkenntnis wurde erst 1977 wieder zugelassen.

Schriftleiter waren Karl von Unruh und Walter Löhde. Sie enthielt regelmäßige Leitartikel von Mathilde Ludendorff bzw. Alexander Frerichs, ihrem Pseudonym vor 1954.

Nach dem Verbot 1961 wurde das Blatt durch die Zeitschrift Mensch und Maß abgelöst, die noch heute als philosophisch-politische Zweimonatszeitschrift des rechtsradikalen Bundes für Deutsche Gotterkenntnis im Verlag Hohe Warte erscheint.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der Quell — Am heiligen Quell Deutscher Kraft war eine Zeitschrift des Ludendorffs Volkswarte Verlages in München. Sie war teilweise eine Zweimonatszeitung, teilweise eine Wochenzeitung. Anfänglich war diese Zeitung eine reine philosophische Zeitung, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Friedrich Wilhelm Ludendorff — (* 9. April 1865 in Kruszewnia bei Schwersenz (heute Swarzędz), Preußen, heute Polen; † 20. Dezember 1937 in Tutzing) war ein deutscher General und Politiker. Im Ersten Weltkrieg hatte er als Erster Generalquartiermeister und Stellvertreter Paul… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund für Gotterkenntnis — Der Bund für (Deutsche) Gotterkenntnis (auch Ludendorffer oder Ludendorffianer) ist eine deutschvölkische, antisemitische Weltanschauungsgemeinschaft mit Sitz in Tutzing, die von den Verfassungsschutzbehörden als rechtsextrem eingestuft… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund für Gotteserkenntnis — Der Bund für (Deutsche) Gotterkenntnis (auch Ludendorffer oder Ludendorffianer) ist eine deutschvölkische, antisemitische Weltanschauungsgemeinschaft mit Sitz in Tutzing, die von den Verfassungsschutzbehörden als rechtsextrem eingestuft… …   Deutsch Wikipedia

  • Hohe Warte (Verlag) — Der Bund für (Deutsche) Gotterkenntnis (auch Ludendorffer oder Ludendorffianer) ist eine deutschvölkische, antisemitische Weltanschauungsgemeinschaft mit Sitz in Tutzing, die von den Verfassungsschutzbehörden als rechtsextrem eingestuft… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludendorffbewegung — Der Bund für (Deutsche) Gotterkenntnis (auch Ludendorffer oder Ludendorffianer) ist eine deutschvölkische, antisemitische Weltanschauungsgemeinschaft mit Sitz in Tutzing, die von den Verfassungsschutzbehörden als rechtsextrem eingestuft… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludendorffbund — Der Bund für (Deutsche) Gotterkenntnis (auch Ludendorffer oder Ludendorffianer) ist eine deutschvölkische, antisemitische Weltanschauungsgemeinschaft mit Sitz in Tutzing, die von den Verfassungsschutzbehörden als rechtsextrem eingestuft… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludendorffer — Der Bund für (Deutsche) Gotterkenntnis (auch Ludendorffer oder Ludendorffianer) ist eine deutschvölkische, antisemitische Weltanschauungsgemeinschaft mit Sitz in Tutzing, die von den Verfassungsschutzbehörden als rechtsextrem eingestuft… …   Deutsch Wikipedia

  • Verlag Hohe Warte — Der Bund für (Deutsche) Gotterkenntnis (auch Ludendorffer oder Ludendorffianer) ist eine deutschvölkische, antisemitische Weltanschauungsgemeinschaft mit Sitz in Tutzing, die von den Verfassungsschutzbehörden als rechtsextrem eingestuft… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Ludendorff — Erich Friedrich Wilhelm Ludendorff (* 9. April 1865 in Kruszewnia bei Schwersenz, Provinz Posen; † 20. Dezember 1937 in München[1]) war ein deutscher General und Politiker. Im Ersten Weltkrieg hatte er als Erster Generalquartiermeister und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”