Am weissen Stein

Als Tertiärquarzit bezeichnet man zusammenhängende quarzitische Sandsteinschichten oder einzelne größere Felsbrocken, die durch die Verkieselung tertiärer Sande entstanden sind.

Inhaltsverzeichnis

Gestein und Entstehung

Tertiärquarzite sind sehr dicht und hart, brechen splittrig und sind meist von weißlicher, hellgrauer, gelblicher oder bräunlicher Farbe. Die Oberfläche ist vielfach knollig-nierenartig ausgebildet, in manchen Vorkommen sind Reste der ursprünglichen Schichtung erhalten.

Die Quarzite sind durch die Verkieselung von Sand unter semiariden Bedingungen entstanden, indem der Quarz-Anteil oberflächennaher Schichten durch Niederschlagswasser gelöst wurde, mit dem versickernden Wasser tiefer in den Boden eingetragen wurde und dort bei geeigneten chemischen Bedingen wieder zur Ausfällung kam.[1] Bei der Ausfällung wurden die ursprünglich dort vorhandenen Sande durch den Quarz zu einem festen, quarzitischen Gestein verbunden.

Die in verschiedenen Gegenden häufig vorkommenden Einzelbrocken sind Reste von ehemals mehr oder minder zusammenhängenden Sandsteinschichten, die heute durch Verwitterung größten Teils verschwunden sind. Es handelt sich nicht um Findlinge, die von Gletschern zurückgelassen wurden. Aufgrund der Härte des Gesteins bilden Reste von Tertiärquarziten in manchen Gegenden eine Bestreuung von Quarzitschottern und -kieseln aus, so in der Eifel oder im Lahngebiet.

Vorkommen

Einzelne Tertiärquarzite finden sich oft in größeren Höhenlagen in den deutschen Mittelgebirgen. Ein Beispiel ist etwa der Weiße Stein bei Udenbreth in der Gemeinde Hellenthal in der Eifel auf dem Gebiet der belgischen Gemeinde Büllingen, dem das dortige Skigebiet Am Weißen Stein seinen Namen verdankt. Ein großer Einzelbrocken eines Tertiärquarzits wurde im Juli 2004 in Billig bei Euskirchen gefunden. Sein Gewicht beträgt ca. 15 Tonnen. Weitere Vorkommen von Tertiärquarziten sind an der deutsch-belgischen Grenze im Süden von Aachen als Zyklopensteine bekannt.

Am Vogelsberg wurden beim Abbau tertiärer Sande immer wieder Brocken von Tertiärquarziten gefunden,[2] und auch im Westerwald wurde der so genannte Braunkohlenquarzit als Baustein verwendet. Weitere Vorkommen sind bekannt aus der Umgebung von Leisnig und Leipzig, bei Waldenburg oder Kupferberg. Tertiärquarzite treten außerdem in Zusammenhang mit dem Braunkohlebergbau auf, so etwa bei Borna, Witznitz und Profen, in Nordböhmen oder im Gebiet der Niederrheinischen Bucht. Bei Herzogenrath im Westen der Niederrheinischen Bucht wurden noch im 20. Jahrhundert Tertiärquarzite abgebaut (Nievelsteiner Sandstein).[3]

Verwendung

Tertiärquarzite wurden aufgrund ihrer Härte als Baustein verwendet,[3] falls sie – wie im Zusammenhang mit dem Braunkohleabbau – in größeren Vorkommen abgebaut werden konnten. Die Härte des Gesteins war ebenfalls der Grund für die Verwendung durch vorzeitliche Siedler in Gegenden mit Vorkommen von Tertiärquarziten, so etwa die Gegend des Mittelrheins.[4]

Einzelnachweise

  1. Heinz-Martin Möbus: Allochthone Triasschollen am Unterwerrasattel als Schlüssel zum Verständnis saxonischer Grabentektonik. 2004, S. 51 (http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0635/pdf/1dhmm.pdf ; Dissertation am Institut für Geologie und Paläontologie des Fachbereiches Geowissenschaften der Philipps-Universität Marburg). 
  2. Vulkan Vogelsberg: Tertiärquarzit. Abgerufen am 22. April 2009.
  3. a b D. Beeger: Braunkohlenquarzit und Raseneisenerz - Vorkommen und Verwendung. In: Naturstein. 1997
  4. Harald Floss und Thomas Terberger: Die Steinartefakte des Magdalénien von Andernach [Mittelrhein]. Die Grabungen 1979-1983. In: Nicholas John Conard et al. (Hrsg.): Tübinger Arbeiten zur Urgeschichte. ISSN 1438-8618 (http://vml-verlag.de/d/inhalt.php?ISBN=978-3-89646-851-2). 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stein (AG) — AG dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Aargau und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Stein zu vermeiden. Stein …   Deutsch Wikipedia

  • Stein AG — AG ist das Kürzel für den Kanton Aargau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Steinf zu vermeiden. Stein …   Deutsch Wikipedia

  • Hotel Weisser Stein — (Шмалленберг,Германия) Категория отеля: 2 звездочный отель Адрес: Am Weissen Ste …   Каталог отелей

  • Wormbach — Stadt Schmallenberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Arboreto Main-Taunus — Saltar a navegación, búsqueda Arboretum Main Taunus El Arboreto Main Taunus en alemán : Arboretum Main Taunus es un arboreto de 76 hectáreas de extensión, suma de los terrenos de los municipios de Sulzbach (51 hectáreas) y Schwalbach (23 …   Wikipedia Español

  • Die Schweiz im Zweiten Weltkrieg — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geistige Landesverteidigung Politische Einigung Teils Vor Revisionistische Geschichtsdarstellung Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und …   Deutsch Wikipedia

  • Arme (der) — 1. Allein der Arme thut unrecht und hat das Kalb ins Auge geschlagen. 2. An des Armen Barte lernt der Junge scheren. – Körte, 264. 3. An der Armen Truh wischt jedermann die Schuh. Holl.: Aan den arme will ieder zijne schoenen afwisschen.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Mantese — Mario Mantese (* 1950 in der Schweiz) ist ein ehemaliger erfolgreicher Musiker (Bassist) der britisch amerikanischen Soul und Funk Band Heatwave und Buchautor. 1978, beim Verlassen eines Gala Abends in London, wurde Mario Mantese von einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Mario Mantese — (* 1951 in der Schweiz) ist Autor zahlreicher philosophisch spiritueller Bücher. In den 70er Jahren war er Bassist der erfolgreichen britisch amerikanischen Soul und Funk Band Heatwave . Während seiner Musikkarriere lebte Mantese in Deutschland,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hund — 1. A guate Hund ve laft se nit1 u2 an schlecht n is kua Schad. (Unterinnthal.) – Frommann, VI, 36, 63. 1) Verläuft sich nicht. 2) Und. 2. A klenst n Hund na hengt mer di grössten Prügel ou (an). (Franken.) – Frommann, VI, 317. 3. A muar Hüünjen a …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”