AmaNdebele

Die Matabele, auch AmaNdebele (Ndbele) genannt, sind ein aus einer Abspaltung der Zulu hervorgegangenes Bantu-Volk in Simbabwe.

Ihre historische Bedeutung, wenn nicht Entstehung verdanken die Matabele der Mfekane, der Völkerwanderung im südlichen Afrika des frühen 19. Jahrhunderts. Die Volksgruppe trennte sich unter der Führung von General Mzilikazi von den sich unter der Herrschaft König Shakas konstituierenden Zulus.

Auf ihrem Zug westwärts kamen sie in der Gegend um das spätere Pretoria in Kontakt mit den Tswana, die ihnen den Namen Matabele gaben. Sie zogen weiter in Richtung Norden in das Gebiet des heutigen Simbabwe, wo sie die Schona unterwarfen.

Zwischen 1834 und 1893 existierte ein souveränes Matabele-Königreich. Sein letzter König war Lobengula. Das Königreich wurde 1893 von der von Cecil Rhodes geleiteten British South Africa Company erobert und vom britischen Westafrika-Korps bei der Niederschlagung des Matabeleaufstandes 1896 endgültig vernichtet.

Im heutigen Simbabwe stellen die Ndebele zwischen einem Sechstel und einem Fünftel der Bevölkerung. Dass sie in Simbabwe gleichermaßen Minderheit sind, Träger des letzten vorkolonialen Staates und für die Bevölkerungsmehrheit fremde Eroberer waren, hat dort nach dem Ende des weißen Regimes zu erheblichen Spannungen geführt. Die von Schona dominierte Regierung Mugabes ist mit diesen Spannungen mit gewaltsamer Unterdrückung der Ndebele umgegangen, zwischen 1982 und 1987 wurden mindestens 10.000 Ndebele getötet. Im Oktober 1999 bot Mugabe Entschädigungen an, um mehr Unterstützung aus der Volksgruppe zu gewinnen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Southern Ndebele language — This article is about the Southern Ndebele language of the Transvaal region of South Africa. For information about the language spoken by the Ndebele people of Zimbabwe (sometimes called Matabele, Sindebele or Northern Ndebele), see Northern… …   Wikipedia

  • IsiNdebele — Gesprochen in Republik Südafrika, Simbabwe und Botsuana Sprecher 4 Mio. Linguistische Klassifikation Niger Kongo Sprachen Benue Kongo Sprachen Bantoidsprachen …   Deutsch Wikipedia

  • Ndebele people (Zimbabwe) — ethnic group group=Ndebele (Zimbabwe) flag caption=Flag of the Ndebele poptime=4.5 million (2001 est. 1) popplace=Zimbabwe: 1.5 million(2001 est. [ [http://www.ethnologue.com/show country.asp?name=Zimbabwe Ethnologue report: Zimbabwe] ] )… …   Wikipedia

  • Art of Zimbabwe — Art includes decorative esthetics applied to many aspects of life, including art objects as such, utilitarian objects, objects used in religion, warfare, in propaganda, and in many other spheres. Within this broad arena, Zimbabwe has several… …   Wikipedia

  • Northern Ndebele people — This article is about the Matabele people. For other uses of the terms Ndebele or Matabele, please see Ndebele. Ndebele (Zimbabwe) Total population 4.5 million (2001 est. 1) Regions with significant populations Zimbabwe: 1.5 million (2001… …   Wikipedia

  • isiNdebele — Gesprochen in Republik Südafrika, Simbabwe und Botsuana Sprecher 4 Mio. Linguistische Klassifikation Niger Kongo Sprachen Benue Kongo Sprachen Bantoide Sprachen …   Deutsch Wikipedia

  • Süd-Ndebele (Sprache) — Süd Ndebele Gesprochen in Republik Südafrika Sprecher Mutterspr. 600.000, ges. 2 Mio. Linguistische Klassifikation Niger Kongo Sprachen Benue Kongo Sprachen Bantoide Sprachen Bantusprachen …   Deutsch Wikipedia

  • Mfecane — (Zulu: [m̩fɛˈǀaːne], crushing or scattering), also known by the Sesotho name Difaqane or Lifaqane, was a period of widespread chaos and warfare among indigenous tribes in southern Africa during the period between 1815 to about 1840. As king… …   Wikipedia

  • Ingama — is a village about 20 km south west of the present day Bulawayo, the second largest city of Zimbabwe. Ingama is about 5km to the north of Old Bulawayo Mzilikazi s last royal residence. Old Bulawayo is now being rebuilt as the AmaNdebele are… …   Wikipedia

  • Ndebele (Südafrika) — Angehörige der Ndebele Ndebele Schmuck Die Ndebele …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”