2. Marokkokrise

2. Marokkokrise
Das Kanonenboot SMS Panther

Die zweite Marokkokrise, auch als Panthersprung nach Agadir bekannt, wurde 1911 durch die Entsendung[1] des deutschen Kanonenboots SMS Panther nach Agadir ausgelöst, nachdem französische Truppen Fès und Rabat besetzt hatten. Die am 1. Juli 1911 eingetroffene Panther wurde nach wenigen Tagen durch zwei andere deutsche Kriegsschiffe (SMS Berlin, SMS Eber) ersetzt.[2] Ziel der deutschen Aktion war die Abtretung von Kolonial-Gebieten Frankreichs an das Deutsche Reich als Gegenleistung für die Akzeptanz der französischen Herrschaft über Marokko in Folge der ersten Marokkokrise. Drohgebärden wie die Entsendung der Panther sollten dieser Forderung Nachdruck verleihen.

Wohl fälschlicherweise glaubte Großbritannien, das Ziel des Deutschen Reiches sei die Errichtung einer Flottenbasis in Agadir, um von dort aus die äußerst wichtigen britischen Seeverbindungen nach Ägypten und Indien zu bedrohen. Zu diesem Zeitpunkt stand das Deutsch-Britische Wettrüsten auf dem Höhepunkt, die Beziehungen zwischen beiden Ländern waren äußerst angespannt. Deutschlands Ziel war es lediglich, Druck auf Frankreich auszuüben. Die deutsche Regierung unter Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg hielt es jedoch nicht für nötig, andere Mächte dabei zu konsultieren, was zu dem Missverständnis beitrug. Als Folge dessen schlug sich Großbritannien auf die Seite Frankreichs, das daraufhin nicht zu den erhofften Zugeständnissen bereit war. Das jetzt isolierte Deutsche Reich drohte daraufhin immer offener mit Krieg, wollte diesen gleichzeitig aber nicht riskieren. Darauf fing die kriegserregte deutsche Öffentlichkeit an, Kaiser Wilhelm II. Feigheit vorzuwerfen, und Politiker, die einen Präventivkrieg forderten, gewannen an Einfluss.

Die Krise wurde schließlich am 4. November 1911 mit dem Marokko-Kongo-Vertrag beigelegt, indem das Deutsche Reich auf seine Ansprüche in Marokko verzichtete und dafür mit einem Teil der französischen Kolonie Französisch-Äquatorialafrika (Neukamerun) entschädigt wurde. Die Gebietsgewinne waren nur ein Bruchteil dessen, was die deutsche Regierung angestrebt hatte. Durch diese Krise wurde die außenpolitische Isolation des Deutschen Reichs in Europa weiter verschärft.

Inhaltsverzeichnis

Hintergründe

Die offizielle Begründung für die Entsendung der Panther war der Schutz deutscher Bürger vor rebellierenden Berbern - schließlich hatte auch Frankreich seinen Einmarsch mit dem Schutz seiner Bürger begründet −, nur gab es in Agadir keinen einzigen Deutschen. Man fand schließlich einen Deutschen namens Wilburg in Mogador, 75 Meilen weiter nördlich. Dieser Mann wurde nach Agadir geschickt, um dort der „Deutsche in Gefahr“ zu sein, traf jedoch erst drei Tage nach der Panther ein. Deren Besatzung soll ihn, als er winkend am Strand hin- und herlief, zuerst für einen Teppichhändler gehalten haben.

Die SMS Panther war in Kamerun stationiert und war auf dem Weg zur Überholung nach Deutschland. Um auf der langen Reise Kohle zu bunkern, machte es auf Empfehlung des Auswärtigen Amtes einen Zwischenstopp in der marokkanischen Stadt Agadir, weit entfernt vom französischen Operationsgebiet in Casablanca oder Mogador.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Telegramm der Admiralität vom 26. Juni 1911
  2. Telegramm der Admiralität vom 28. Juni 1911

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marokkokrise — bezeichnet eine internationale Krise 1905/06, siehe Erste Marokkokrise eine internationale Krise 1911, siehe Zweite Marokkokrise Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezei …   Deutsch Wikipedia

  • Marokkokrise, Erste —   In der von Großbritannien und Frankreich am 8. April 1904 mit der Entente cordiale erreichten Abgrenzung ihrer kolonialen Interessensphären war Marokko ausdrücklich zum französischen Einflussgebiet erklärt worden. Frankreich begann nach… …   Universal-Lexikon

  • Marokkokrise, Zweite —   Die nach der Algeciras Akte geplante wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich in Marokko war nicht zustande gekommen. Als Frankreich sich entschloss, dem Sultan von Marokko gegen aufständische Berberstämme mit einer… …   Universal-Lexikon

  • Zweite Marokkokrise — Das Kanonenboot SMS Panther Die zweite Marokkokrise, auch als Panthersprung nach Agadir bekannt, wurde 1911 durch die auf persönlichen Befehl Wilhelms II.[1] erfolgte Entsendung …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Marokkokrise — Die Erste Marokkokrise (1905–1906) entstand, nachdem ein Bündnis zwischen Frankreich und Großbritannien den französischen Einfluss in Marokko absicherte (Sudanvertrag 1899). Dies führte im Deutschen Reich wegen der befürchteten Beeinträchtigung… …   Deutsch Wikipedia

  • Erste Marokkokrise — Die Erste Marokkokrise (1905–1906) entstand, nachdem ein Bündnis zwischen Frankreich und Großbritannien den französischen Einfluss in Marokko abgesichert hatte (Sudanvertrag 1899). Inhaltsverzeichnis 1 Die Krise in Deutschland 2 Konferenz von… …   Deutsch Wikipedia

  • Marokko-Krise — Marokkokrise bezeichnet eine internationale Krise 1905/06, siehe Erste Marokkokrise eine internationale Krise 1911, siehe Zweite Marokkokrise …   Deutsch Wikipedia

  • Marokkokrisen — Marokkokrise bezeichnet eine internationale Krise 1905/06, siehe Erste Marokkokrise eine internationale Krise 1911, siehe Zweite Marokkokrise …   Deutsch Wikipedia

  • Theobald von Bethmann-Hollweg — Theobald Theodor Friedrich Alfred von Bethmann Hollweg (* 29. November 1856 in Hohenfinow, Provinz Brandenburg; † 2. Januar 1921 ebenda) war ein deutscher Politiker. Seine Karriere begann als Verwaltungsbeamter und gipfelte in seiner Amtszeit als …   Deutsch Wikipedia

  • Einkreisungspolitik — Wilhelm II., mit vollem Namen Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen (* 27. Januar 1859 in Berlin; † 4. Juni 1941 in Doorn, Niederlande), Sohn Kaiser Friedrichs III., entstammte der Dynastie der Hohenzollern und war von 1888 bis 1918 letzter …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.