Amadou Boubacar Cissé

Amadou Boubacar Cissé (* 1948) ist ein nigerischer Politiker. Er war vom 8. bis zum 21. Februar 1995, sowie vom 21. Dezember 1996 bis zum 27. November 1997 Ministerpräsident des Nigers.

Leben

Cissé trat 1982 in den Dienst der Weltbank, zunächst im Niger, 1983 dann in Washington, D.C. (USA). Dort lagen seine Aufgaben im Bereich der zentralafrikanischen Operationen der Bank, namentlich in den Strukturanpassungsmaßnahmen und der Koordination externer Wirtschaftshilfen.[1]

Nach dem Wahlsieg der Koalition aus dem Mouvement National pour la Société de Développement (MNSD) und der Parti nigérien pour la démocratie et le socialisme (PNDS) in den Parlamentswahlen 1995 bestand die parlamentarische Mehrheit aus Gegnern des amtierenden Präsidenten Mahamane Ousmane. Als Kandidat für den Ministerpräsidenten schlug die Koalition Hama Amadou vor, der jedoch von Ousmane abgelehnt wurde. Stattdessen ernannte der Präsident Amadou Cissé zum Ministerpräsidenten. Obwohl Cissé zu diesem Zeitpunkt Mitglied der MNSD war, wurde er von der Koalition strikt abgelehnt und kurze Zeit nach Amtsantritt aus der Partei ausgeschlossen. Nach nur zwei Wochen wurde Cissé, nach einem erfolgreichen Misstrauensvotum (43 Stimmen gegen 40), von Ousmane abgesetzt und Hama Amadou zum Premier ernannt.[2] Gegner des Misstrauensvotum kritisieren, dass dieser Antrag verfassungswiedrig gewesen sei, da Cissé noch keine Regierung gebildet hatte.[3]

Nach einem, von Ibrahim Baré Maïnassara geführten Putsch gegen Ousmane im Januar 1996, wurde Cissé im August zum Staatsminister für Wirtschaft und Finanzplanung ernannt.[4] Am 21. Dezember 1996 wurde er erneut zum Ministerpräsidenten bestimmt.[5] Auf der Nationalversammlung der Rassemblement pour la Démocratie et le Progrès (RDP) wurde Cissé im August 1997 zum Vizevorsitzenden der Regierungspartei gewählt.[6][7] Am 24. November 1997 wurde Cissés Regierung von Maïnassara aufgelöst und Ibrahim Hassane Mayaki mit der Regierungsbildung beauftragt.[8]

Bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober 1999 wurde Amadou Cissé als Kandidat einer Fraktion der RDP aufgestellt[9]. Als jedoch eine andere Fraktion die Kandidatur des Parteivorstands Hamid Algabid unterstützte[10][11], wurde gerichtlich entschieden, dass Algabid sich als einziger Kandidat der RDP aufstellen werde. Daraufhin gründete Cissé die Union pour la Démocratie et la République (UDR).[12]

Im Januar 2001 übernahm Cissé den Posten des Vizepräsidenten der Islamischen Entwicklungsbank, mit dem Sitz in Dschidda (Saudi-Arabien), vom ehemaligen Finanzminister des Senegals, Ousmane Seck.[13]

Quellen

  1. "Amadou Cissé nommé Premier ministre le 21 décembre 1996", Afrique Express, December 21, 1996 (französisch)
  2. Jibrin Ibrahim and Abdoulaye Niandou Souley, "The rise to power of an opposition party: the MNSD in Niger Republic", Unisa Press, Politeia, Vol. 15, No. 3, 1996. (englisch)
  3. "Le premier ministre nigérien Amadou Cissé, nommé le 7 février dernier en dépit de l’hostil", L'Humanite, 21 February 1995. (französisch)
  4. "Le gouvernement du Niger, formé le 23 août 1996", Afrique Express (französisch).
  5. "Un nouveau gouvernement a été mis", L'Humanite, December 23, 1996 (französisch)
  6. "NIGER - New party leader for RDP", IRIN-WA Weekly Roundup 10-97 of Main Events in West Africa covering period 19-25 August 1997. (englisch)
  7. "Niger: Party congress ends; leaders elected", Voix du Sahel, Niamey, August 21, 1997.
  8. Nancy Ellen Lawler, Niger: Year in Review 1997, Britannica.com. (englisch)
  9. "NIGER: Former prime minister to run for president", IRIN-WA Update 520 for 2-3 August 1999. (englisch)
  10. "NIGER: New constitution promulgated", IRIN-WA Update 525 of events in West Africa, 10 August 1999. (englisch)
  11. "NIGER: Eight register for November presidential poll", IRIN, August 30, 1999. (englisch)
  12. "Rapport de la Mission d’Observation des Élections Présidentielles et Législatives des 17 octobre et 24 novembre 1999", democratie.francophonie.org (französisch)
  13. Actualité afrique - Amadou Boubacar Cissé.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amadou Cissé — Amadou Boubacar Cissé (* 29. Juni 1948 in Niamey) ist ein nigrischer Politiker. Er war vom 8. bis zum 21. Februar 1995, sowie vom 21. Dezember 1996 bis zum 27. November 1997 Ministerpräsident des Nigers. Leben Cissé trat 1982 in den Dienst der… …   Deutsch Wikipedia

  • Amadou Cissé — Amadou Boubacar Cissé (born 1948 [http://www.afrique express.com/archive/OUEST/niger/bio/amadoucisse.htm Amadou Cissé nommé Premier ministre le 21 décembre 1996 ] , Afrique Express , December 21, 1996 fr icon.] ) is a Nigerien politician. He… …   Wikipedia

  • Boubacar — ist ein in Westafrika gebräuchlicher männlicher Vorname,[1] der auch als Familienname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namensträger 2.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Amadou Cissé — Pour les articles homonymes, voir Cissé. Amadou Boubacar Cissé, né le 29 juin 1948 à Niamey, au Niger, est Premier ministre du Niger en février 1995 et vice président de la Banque islamique de développement de janvier 2002 à novembre… …   Wikipédia en Français

  • Cissé — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Toponyme 2 Patronyme 2.1 Polit …   Wikipédia en Français

  • Amadou Toumani Toure — Amadou Toumani Touré Pour les articles homonymes, voir ATT. Amadou Toumani Touré parlant lors de la cérémonie d’ouverture de la 37e édition du Smithsonian Folklife Fes …   Wikipédia en Français

  • Amadou Toumani Touré — Pour les articles homonymes, voir ATT. Amadou Toumani Touré Amadou Toumani Touré …   Wikipédia en Français

  • Amadou Toumani Touré — Infobox President name = Amadou Toumani Touré |thumb|280px order = President of Mali primeminister = Modibo Keïta Ahmed Mohammed Ag Hamani Ousmane Issoufi Maïga Modibo Sidibé vicepresident = term start = 08 June 2002 term end = predecessor =… …   Wikipedia

  • Ibrahim Boubacar Keita — Ibrahim Boubacar Keïta Ibrahim Boubacar Keïta est un homme politique malien né le 29 janvier 1945 à Koutiala (Mali). Il a occupé les fonctions de Premier ministre et de président de l’Assemblée nationale. Biographie Né en 1945 à… …   Wikipédia en Français

  • Ibrahim Boubacar Keïta — est un homme politique malien né le 29 janvier 1945 à Koutiala (Mali). Il a occupé les fonctions de Premier ministre et de président de l’Assemblée nationale. Biographie Né en 1945 à Koutiala, Ibrahim Boubacar Keïta a fait ses études… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”