2. Opiumkrieg
Gemälde zum zweiten Opiumkrieg
Die Festung Dagu nach der Einnahme durch britische und französische Truppen, Aufnahme von Felice Beato

Der Zweite Opiumkrieg oder Arrow-Krieg Großbritanniens und Frankreichs gegen das Kaiserreich China währte von 1856 bis 1860.

Am 8. Oktober 1856 gingen chinesische Beamte an Bord der Lorcha Arrow, eines chinesischen Schiffs, das in Hongkong registriert war und unter britischer Flagge fuhr. Gegen dieses Schiff bestand Verdacht auf Piraterie, Schmuggel und illegalen Opiumhandel. Zwölf Männer wurden verhaftet, gefangen gesetzt und auch auf Verlangen Großbritanniens nicht freigelassen. Daraufhin erklärten die Briten China den Krieg.

Unter dem Vorwand der Rache für die Hinrichtung des französischen Missionars Auguste Chapdelaine in Guangxi schloss sich Frankreich der britischen Militäroperation gegen China an, der tatsächliche Grund lag aber im Versuch der Erweiterung der Einflusssphäre in China.

Die unter Admiral Sir Michael Seymour vereinigten Truppen nahmen 1857 Kanton ein. Im Mai 1858 wurden die Dagu-Festungen in der Nähe von Tianjin eingenommen.

Im Juni 1858 endete der erste Teil des Krieges mit der Unterzeichnung des Vertrags von Tianjin, welcher auch von Frankreich, Russland und den USA verhandelt wurde. Dieses Abkommen öffnete elf weitere Häfen für den Handel mit dem Westen. China weigerte sich anfangs, die Abkommen zu ratifizieren, die aufgrund ihres Zwangscharakters von der chinesischen Geschichtsschreibung zu den „Ungleichen Verträgen“ gezählt werden.

Nachdem der chinesische Kaiser Xianfeng im Jahr 1859 den Aufbau westlicher Vertretungen in Peking ablehnte, griffen Seestreitkräfte die Festungen zum Schutz der Pei-Ho-Mündung an. Sie mussten sich jedoch im Feuerschutz der Amerikaner unter Josiah Tattnall zurückziehen.

Im Jahr 1860 versammelten sich die französischen und britisch-indischen Truppen, unter James Hope Grant, in Hongkong. Die Streitmacht bestand aus 11.000 Briten/Indern und 6.700 Franzosen und landete am 1. August in der Nähe von Pei Tang. Am 21. August nahm sie erfolgreich die Festungen von Dagu ein. Am 26. September erreichten diese Truppen Peking und nahmen die Stadt bis zum 6. Oktober ein. Die Truppen verwüsteten später den Sommerpalast und den Alten Sommerpalast. Im Zuge der darauf folgenden Plünderungen wurden neben Kunstschätzen aller Art auch jene kostbaren Uhren geraubt, die König Georg III. dem Kaiser Qianlong durch die Macartney-Mission als Geschenk übersandt hatte, die von diesem aber als „Tribut“ eines unterwürfigen Volkes gedeutet worden waren.

Der Vertrag von Tianjin von 1858 wurde um die Pekinger Konvention erweitert und in dieser Form von Kaiser Xianfeng am 18. Oktober 1860 ratifiziert. Damit ergab sich für Großbritannien, Frankreich, Russland und die USA das Recht, in Peking (bis dahin eine geschlossene Stadt) Botschaften zu eröffnen. Der Opiumhandel wurde legalisiert und Christen bekamen das Recht, die chinesische Bevölkerung zu missionieren sowie Eigentum zu besitzen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Opiumkrieg — I Opiumkrieg   Nachdem Großbritannien in Indien seine Vormachtstellung ausgebaut hatte, drängte der britische Handel verstärkt auch auf den chinesischen Markt. Die britische Ostindische Kompanie setzte seit langem schon billig erworbene indische… …   Universal-Lexikon

  • 1. Opiumkrieg — HEIC Nemesis zerstört eine chinesische Dschunke Der Erste Opiumkrieg war ein militärischer Konflikt zwischen Großbritannien und dem Kaiserreich China der Qing Dynastie von 1839 bis 1842. Als Ergebnis des Kriegs wurde China zur Öffnung seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Erster Opiumkrieg — HEIC Nemesis zerstört eine chinesische Dschunke Der Erste Opiumkrieg war ein militärischer Konflikt zwischen Großbritannien und dem Kaiserreich China der Qing Dynastie von 1839 bis 1842. Als Ergebnis des Kriegs wurde China zur Öffnung seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Opiumkrieg — Filmdaten Deutscher Titel Der Opiumkrieg Originaltitel Yapian zhanzheng Pr …   Deutsch Wikipedia

  • Zweiter Opiumkrieg — Gemälde zum zweiten Opiumkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Kanton [2] — Kanton (Canton, chines. Kwang tschou su), Hauptstadt der chinesischen Küstenprovinz Kwangtung, unter 23°8 nördl. Br. und 113°17 östl. L., am linken Ufer des Perl oder Kantonflusses, der durch die Bocca Tigris (s. d.) in die Kantonstraße mündet.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Chinesische Mafia — Eine Triade ist eine kriminelle Vereinigung ähnlich der Mafia, die ihren Ursprung in China hat. Sie ist insbesondere im Territorium Chinas verbreitet, operiert aber auch fern ihres Ursprungslandes z. B. seit den 1930er Jahren in England. Es gibt… …   Deutsch Wikipedia

  • Chinesische Triade — Eine Triade ist eine kriminelle Vereinigung ähnlich der Mafia, die ihren Ursprung in China hat. Sie ist insbesondere im Territorium Chinas verbreitet, operiert aber auch fern ihres Ursprungslandes z. B. seit den 1930er Jahren in England. Es gibt… …   Deutsch Wikipedia

  • Rote Bande — Eine Triade ist eine kriminelle Vereinigung ähnlich der Mafia, die ihren Ursprung in China hat. Sie ist insbesondere im Territorium Chinas verbreitet, operiert aber auch fern ihres Ursprungslandes z. B. seit den 1930er Jahren in England. Es gibt… …   Deutsch Wikipedia

  • Shanghai-Massaker — Eine Triade ist eine kriminelle Vereinigung ähnlich der Mafia, die ihren Ursprung in China hat. Sie ist insbesondere im Territorium Chinas verbreitet, operiert aber auch fern ihres Ursprungslandes z. B. seit den 1930er Jahren in England. Es gibt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”