2. Panzer-Division
2. Panzerdivision

Truppenkennzeichen 1939-1940[1]
Aktiv 15. Oktober 1935 [2]–8. Mai 1945 (Kapitulation) [2]
Land Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Panzer
Typ Panzerdivision
Grobgliederung 2. Panzer-Brigade
3. Panzer-Regiment
4. Panzer-Regiment
2. Schützen-Brigade
2. Schützen-Regiment
2. Kradschütze Bataillon
Garnison Wien
Zweiter Weltkrieg Polenfeldzug
Frankreichfeldzug
Krieg gegen die Sowjetunion 1941-1945
Schlacht um Moskau
Schlacht um Kursk

Landung der Alliierten in der Normandie
Ardennenschlacht

Insignien
Truppenkennzeichen 1939-1940
Truppenkennzeichen 1940-1945 (Variante)[1]
Truppenkennzeichen 1940-1945 (2)[1]

Die 2. Panzerdivision war ein Großverband der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges. Die Division war eine der ersten voll motorisierten Divisionen weltweit, sie wurde bis 1938 von Generalleutnant Heinz Guderian kommandiert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1935 - 1938

Die 2. Panzerdivision wurde im Oktober 1935 in Würzburg aufgestellt und dem Kommando von Heinz Guderian unterstellt. Sie wurde, um schnelle Operationen durchführen zu können, als eine der ersten Einheiten mit vollmotorisierten Einheiten ausgestattet. Die Division verlegte nach dem Anschluss Österreichs im Frühjahr 1938 nach Wien.[3] [2] Bei Kriegsbeginn war sie eine von sechs Panzerdivisionen, die bis dahin aufgestellt worden waren.

1939 - 1940

Die 2. Panzerdivision nahm am Polenfeldzug teil und wurde dann in die Eifel verlegt, um am Westfeldzug teil zu nehmen. Im September 1940 wurde das 4. Panzerregiment an die 13. Panzerdivision abgegeben, dafür erhielt die Division das Schützen-Regiment 304.[2]

1941 - 1943

Nach einer nochmaligen Verlegung nach Polen wurde die Division im Balkanfeldzug eingesetzt und rückte bis Mai 1941 nach Griechenland vor. Nach der Eroberung von Griechenland sollte die Division per Seetransport von Patras nach Tarent verlegt werden, von wo sie an die Ostfront gehen sollte. Beim Untergang zweier Transporter durch Minen und U-Boote der Royal Navy verlor die Division einen Großteil ihres schweren Materials.[2] In den Jahren 1942 bis 1943 war die Division der Heeresgruppe Mitte unterstellt und kämpfte in der Schlacht um Moskau im Winter 1941/42. In der Schlacht um Kursk im Sommer 1943 kämpfte sie bei Orjol.[3]

1944 - 1945

Nach schweren Verlusten wurde die Division im Frühjahr 1944 zur Auffrischung nach Frankreich verlegt. Von der Operation Overlord überrascht, wurde sie in Sommer 1944 fast völlig vernichtet und bestand im Herbst nur noch aus einer Stabsabteilung.[2] Die Division wurde im September bei Willich und Bitburg neu aufgestellt, nahm an der Ardennenoffensive teil und kapitulierte schließlich in Plauen.[3]

Kommandeure

Damaliger Rang Name Zeitraum
Generalleutnant Heinz Guderian Aufstellung - 31. Jan 1938
Generalleutnant Rudolf Veiel 1. Februar 1938 - 17. Februar 1942
Generalleutnant Hans-Karl von Esebeck 17. Februar 1942 - 31. Mai 1942
Generalmajor Arno von Lenski 1. Juni 1942 - 30. Juni 1942
Generalleutnant Hans-Karl von Esebeck 1. Juli 1942 - 10. August 1942
Oberst Vollrath Lübbe 10. August 1944 - 28. August 1944
Generalmajor Arno von Lenski 29. August 1944 - 4. September 1944
Oberst Karl Fabiunke 5. September 1942 - 30. September 1942
Generalleutnant Vollrath Lübbe 1. Oktober 1942 - 31. Januar 1944
Generalleutnant Heinrich Freiherr von Lüttwitz 1. Februar 1944 - 4. Mai 1944
Generalleutnant Franz Westhoven 5. Mai 1944 - 26. Mai 1944
Generalleutnant Heinrich Freiherr von Lüttwitz 27. Mai 1944 - 31. August 1944
Oberst Eberhard von Nostitz 1. September 1944 - 4. September 1944
Generalmajor Henning Schönfeld 5. September 1944 - 14. Dezember 1944
Generalmajor Meinrad von Lauchert 15. Dezember 1944 - 19. März 1945
Generalmajor Oskar Munzel 20. März 1945 - 3. April 1945
Major i.G. Waldemar von Gazen 3. April 1945 - 4. April 1945
Oberst Karl Stollbrock 4. April 1945 - 8. Mai 1945

Literatur

  • Franz Steiner, Die 2. Panzer-Division: Bewaffnung, Einsätze, Männer (Gebundene Ausgabe), Dörfler, 2003, ISBN 978-3-89555-090-4
  • Edwards, Roger (1993). Panzer, a Revolution in Warfare, 1939-1945. Arms and Armour Press. (engl.)

Weblinks

Quellen

  1. a b c panzer-modelle.de: Abzeichen Panzer Divisionen
  2. a b c d e f 2. Panzerdivision im Lexikon der Wehrmacht
  3. a b c 2. Panzerdivision im bei Axihistory.com (engl.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2. Panzer-Division (Wehrmacht) — 2. Panzerdivision Truppenkennzeichen Aktiv 15. Oktober 1935 …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Infanterie-Division (Wehrmacht) — 12. Panzerdivision Truppenkennzeichen[1] Aktiv Okt. 1934–8. Mai 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Hermann Göring — Fallschirm Panzer Division 1. „Hermann Göring“ Truppenkennzeichen der Hermann Göring Division Aktiv 24. Februar 1933 als Polizeiabteilung z.b.V. „Weck …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division — Panzerdivisionen (PzDiv) sind bewegliche militärische Kampfverbände, die aus Kampfpanzer und Hilfseinheiten bestehen. Die Zusammenfassung der eigenen Kampfpanzer zu selbständigen Divisionen wurde zuerst seitens der deutschen Wehrmacht… …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Clausewitz — 45. Panzer Division Aktiv 1. April 1945 [1]–8. Mai 1945 (Kapitulation) Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Müncheberg — Aufstellung 5. Dezember 1944 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer Division Marduk — Studioalbum von Marduk Veröffentlichung 1999 Label Osmose Productions Format …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer Division Müncheberg — was a German panzer division which saw action on the Eastern Front around Berlin during World War II. Formation Panzer Division Müncheberg began forming on 8 March 1945 in Müncheberg, Germany. The majority of the division s staff and panzer… …   Wikipedia

  • Panzer-Division Schlesien — Aktiv Land Deutsches Reich NS  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer Division Feldherrnhalle 2 — Panzer Division Feldherrnhalle 2, commanded by Dr. Franz Baeke, was a late World War II Wehrmacht armoured division. It was formed in March 1945 of the remnants of other divisions and stationed with a home base at Wehrkreis XX. It was moved to… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”