Amalie Johanna Karoline von Kotzebue

Johanne Karoline Amalie Ludecus (geb. Kotzebue; * 16. November 1757 in Wolfenbüttel; † 1827 (?)[1] in Weimar) war eine deutsche Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Karoline Ludecus wurde 1757 in Wolfenbüttel als zweite Tochter des braunschweigischen Majors Levin Karl Christian Kotzebue und der Christina Kotzebue, geb. Krüger geboren. Ihr Onkel ist der Schriftsteller Johann Karl August Musäus. Ihr Vater befand sich als Legationsrat und geheimer Referendar in Diensten der Herzogin Anna Amalia in Weimar, wohin die Familie schon bald zog. Im Jahr 1761 kam Karolines Bruder August Kotzebue zur Welt, der später ebenfalls als Schriftsteller tätig war. Im selben Jahr verstarb der Vater. Karoline Ludecus wurde schon bald Hoffräulein der Herzogin Anna Amalia und heiratete 1793 in Weimar den herzoglichen Steuerrat Johann August Ludecus.

Als Schriftstellerin veröffentlichte sie häufig anonym oder unter dem Pseudonym „Amalie Berg“. Ihr erster Roman Luise oder die unseligen Folgen des Leichtsinns. Eine Geschichte einfach und wahr wurde 1800 von ihrem Bruder August Kotzebue herausgegeben und enthielt eine Widmung an Sophie von La Roche, die Karoline Ludecus mit ihrem Werk Geschichte des Fräuleins von Sternheim in ihrer schriftstellerischen Arbeit sehr beeinflusst hatte. In den folgenden Jahren erschienen zahlreiche kürzere Erzählungen hauptsächlich in Zeitschriften wie den Erheiterungen, der Frauenzeitung oder Beckers Erholungen.

Werke

  • Luise oder die unseligen Folgen des Leichtsinns. Eine Geschichte einfach und wahr (1800)
  • Elise Grünfeld (1802)
  • Die bandheimischen Geschwister (1802)
  • Der Verdacht (1802)
  • Das belohnte Opfer (1802)
  • Pauline oder die Macht der Erziehung (1803)
  • Reue versöhnt. Eine Erzählung (1803)
  • Laura von Wiesenthal (1804)
  • Die Wiedervereinigung (1804)
  • Amalie, Begebenheit aus dem Revolutionskriege (1805)
  • Verirrung und Rückkehr (1805)
  • Lasterhafte Freuden beglücken nie (1805)
  • Sophie von Normann (1806)
  • Johanne Grey. Trauerspiel in fünf Aufzügen (1806)
  • Sie haben sich gefunden (1807)
  • Eleonore. Ein Familiengemälde (1812)
  • Über weibliche Erziehung und Bildung, an deutsche Frauen von einer deutschen Frau (1815)
  • Caroline, Gräfin von Thorenberg (1816)
  • Natur und Menschenliebe (1816)
  • Der Jokey (1816)
  • Die Räuberhöhle (1819)
  • Dienstbotenkatechismus für die Schulen des Frauenvereins (1819)

Literatur

  • Carl Wilhelm Otto August von Schindel: Die deutschen Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts. Brockhaus, Leipzig 1823, S. 359.
  • Franz Muncker: Ludecus, Caroline. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 19, Duncker & Humblot, Leipzig 1884, S. 367–369.
  • Elisabeth Friedrich: Die deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Metzler, Stuttgart 1981, ISBN 3476004562, S. 190.
  • Susanne Kord: Ein Blick hinter die Kulissen. Deutschsprachige Dramatikerinnen im 18. und 19. Jahrhundert. Metzler, Stuttgart 1992, ISBN 3476008355, S. 403.
  • Gudrun Loster-Schneider und Gaby Pailer (Hrsg.): Lexikon deutschsprachiger Epik und Dramatik von Autorinnen (1730-1900). Franke, Tübingen 2006, ISBN 3-7720-8189-4, S. 272-275.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Franz Muncker sieht diese Angabe als Verwechslung an. Tatsächlich verstarb ihr Ehemann Johann August Ludecus 1827, Karoline Ludecus vermutlich erst später.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johanne Karoline Amalie Ludecus — (geb. Kotzebue; * 16. November 1757 in Wolfenbüttel; † 1827 (?)[1] in Weimar) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Johanne Kotzebue — Johanne Karoline Amalie Ludecus (geb. Kotzebue; * 16. November 1757 in Wolfenbüttel; † 1827 (?)[1] in Weimar) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Begräbnisstätten bekannter Persönlichkeiten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien …   Deutsch Wikipedia

  • Caroline Ludecus — Johanne Karoline Amalie Ludecus (geb. Kotzebue; * 16. November 1757 in Wolfenbüttel; † 1827 (?)[1] in Weimar) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig [1] — Ludwig (fr. Louis, wovon die weibliche Form Louise, span. Luis, ital. Luigi u. Lodovico, nach dem lat. Ludovicus), fränkischer Mannsname, aus Chlodwig entstanden; ihm entspricht der weibliche Name Ludovica. I. Regierende Fürsten. A) Kaiser: 1) L …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Burgschauspieler — Das Burgtheater an der Wiener Ringstraße Das Burgtheater am Dr. Karl Lueger Ring in Wien ist ein österreichisches Bundestheater. Es gilt als eine der bedeutendsten Bühnen Europas und ist nach der Comédie Française das zweitälteste europäische,… …   Deutsch Wikipedia

  • Burgtheater Wien — Das Burgtheater an der Wiener Ringstraße Das Burgtheater am Dr. Karl Lueger Ring in Wien ist ein österreichisches Bundestheater. Es gilt als eine der bedeutendsten Bühnen Europas und ist nach der Comédie Française das zweitälteste europäische,… …   Deutsch Wikipedia

  • Burgtheaterdeutsch — Das Burgtheater an der Wiener Ringstraße Das Burgtheater am Dr. Karl Lueger Ring in Wien ist ein österreichisches Bundestheater. Es gilt als eine der bedeutendsten Bühnen Europas und ist nach der Comédie Française das zweitälteste europäische,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hof-Burgtheater — Das Burgtheater an der Wiener Ringstraße Das Burgtheater am Dr. Karl Lueger Ring in Wien ist ein österreichisches Bundestheater. Es gilt als eine der bedeutendsten Bühnen Europas und ist nach der Comédie Française das zweitälteste europäische,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”