2. Polnisches Korps
Abzeichen

Das 2. polnische Korps war eine militärische Großformation der polnischen Armee im Zweiten Weltkrieg. Nach der Niederlage Polens wurde sie im Irak aufgestellt und umfasste 1945 mehr als 75.000 Soldaten. Sie unterstand der Polnischen Exilregierung und war Teil der Polnischen Streitkräfte im Westen. Die Einheit wurde von Generalleutnant Władysław Anders kommandiert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das 2. polnische Korps wurde 1943 aus der 1942 im Nahen Osten aufgestellten 3. Karpaten-Schützen Division und der nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion 1941 über Persien nach Westen evakuierten sogenannten „Anders-Armee“ gebildet.

1944 wurde das Korps von Ägypten nach Italien verlegt, wo es als unabhängiger Teil der 8. britischen Armee unter General Oliver Leese unterstellt war. Das polnische Korps kämpfte an der italienischen Front und nahm unter anderem an der Schlacht um Monte Cassino, der Schlacht von Ancona und der Schlacht von Bologna teil. Die polnischen Truppen leisteten einen wichtigen Beitrag beim Durchbrechen der deutschen Hauptverteidigungslinien, der Gustav-Linie und der Gotenstellung.
Zu Beginn des Jahres hatte die Einheit rund 50.000 Mann. Sie hatte aber in den Kämpfen hohe Verluste zu verzeichnen. So wurden während des Endkampfes um Monte Cassino sogar die nichtkämpfenden Truppenteile ins Gefecht geschickt. In den Kämpfen in Italien fielen 2.301 Soldaten des Korps, mehr als 8.000 wurden verwundet und 535 wurden vermisst. Da die Sowjetunion zwischenzeitlich sämtliche Beziehungen zur Polnischen Exilregierung abgebrochen hatte und allen verbliebenen Polen die Ausreise verweigerte, lag die einzige Möglichkeit der Auffrischung der Einheit in der Befreiung von Kriegsgefangenen- und Konzentrationslagern der Achsenmächte. Dies geschah auch, so dass die Einheit bis 1945 rund 75.000 Soldaten zählte. Teile der Formation, rund 20.000 wurden daraufhin an die Westfront geschickt und so aus der Einheit gelöst. Nach Kriegsende blieben Teile des Korps in Italien. Dort wurden sie 1946 demobilisiert. Die Mehrheit der Soldaten zog das Exil der Rückkehr in ein kommunistisches Polen vor.

Zusammensetzung

Herkunft der Freiwilligen
der Polnischen Streitkräfte im Westen
Deserteure aus der Wehrmacht 89,300 (35.8%)
Evakuierte aus der UdSSR in 1941 83,000 (33.7%)
Evakuierte aus Frankreich in 1940 35,000 (14.0%)
Befreite Kriegsgefangene 21,750 (8.7%)
Flüchtlinge aus besetzten Ländern 14,210 (5.7%)
Rekrutierte in Frankreich 7,000 (2.8%)
Polonia aus Argentinien, Brasilien und Kanada 2,290 (0.9%)
Polonia aus England 1,780 (0.7%)
Total 249,000[1]

Im Mai 1945 umfasste das Korps 55.780 Mann und rund 1.500 Frauen in den Hilfseinheiten. Die Mehrheit der Truppen bestand aus polnischen Staatsangehörigen, die während der sowjetischen Besetzung Ostpolens in der Folge des Hitler-Stalin-Paktes vom NKWD in die Sowjetunion deportiert wurden. Durch das Sikorski-Majski-Abkommen 1941 wurden viele dieser Menschen freigelassen und ihnen erlaubt, der Armee der Exilregierung beizutreten. Diese Streitkräfte wurden in Südrussland und Kasachstan aufgestellt. Aus politischen Gründen zog die Sowjetführung allerdings ihre Unterstützung für eine der Exilregierung loyale Armee zurück. Daraufhin transferierte Anders seine Soldaten über Persien und den Irak auf britisch kontrolliertes Territorium. In Palästina wurden ihnen noch Soldaten hinzugefügt, die über Rumänien und Ungarn in den damals französisch regierten Libanon fliehen konnten.

Der Hauptteil der Soldaten kam aus den östlichen Woiwodschaften Vorkriegspolens. Obwohl die Mehrheit von ihnen Polen waren, traten auch Weißrussen, Ukrainer und insbesondere polnische Juden dem Korps bei. Während ihres Aufenthaltes im damaligen britischen Mandatsgebiet Palästina desertierten viele jüdische Soldaten zur Haganah. Unter ihnen war unter anderem der spätere israelische Premierminister Menachem Begin. General Anders entschied sich, die Deserteure nicht kriegsrechtlich zu verfolgen.

Daten zur Ausrüstung

  • 248 Artilleriegeschütze
  • 288 Panzerabwehrkanonen
  • 234 Flugabwehrgeschütze
  • 264 Panzer
  • 1.241 bewaffnete Mannschaftstransporter
  • 440 leichte gepanzerte Fahrzeuge
  • 12.064 Personen- und Lastkraftwagen
  • 1 Syrischer Braunbär (Wojtek (Bär))

Einzelnachweise

  1. CHAPTER ONE: "Our March is towards Poland, Whole, Free and Independent" - The Origins of the Polish Armed Forces Question.. Angelfire.com. Abgerufen am 21. Juni 2010.

Weblinks

 Commons: 2. Polnisches Korps – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2. Korps — II. Korps steht für folgende militärische Großverbände: II. Korps (Bundeswehr); später II. GE/US Korps (1956 2005); jetzt Kommando Operative Führung Eingreifkräfte II. Armee Korps (Deutsches Kaiserreich) II. Königlich Bayerisches Armee Korps II.… …   Deutsch Wikipedia

  • Polnisches Heer im Zweiten Weltkrieg — Divisionsaufstellung im August 1939 Taktisches Zeichen für Armee: rotweiße Standarte mit XXXX Das polnische Heer unter Edward Rydz Śmigły als bedeutendster Teil der damaligen Gesamtstreitkräfte der Zweiten Polnischen Republik bestand vor dem… …   Deutsch Wikipedia

  • II. Korps — steht für folgende militärische Großverbände: II. Korps (Bundeswehr); später II. GE/US Korps (1956 2005); jetzt Kommando Operative Führung Eingreifkräfte II. Armee Korps (Deutsches Kaiserreich) II. Armeekorps (Wehrmacht) II. Königlich Bayerisches …   Deutsch Wikipedia

  • Polen — Rzeczpospolita Polska Republik Polen …   Deutsch Wikipedia

  • Hitler-Stalin-Pakt — Abschluss des Nichtangriffspaktes am 23. August 1939. Von links nach rechts: Hintergrund: Richard Schulze (Ribbentrops Adjutant), Boris Schaposchnikow (Generalstabschef der Rote …   Deutsch Wikipedia

  • Molotow-Ribbentrop-Pakt — Abschluss des Nichtangriffspaktes am 23. August 1939. Von links nach rechts: Hintergrund: Richard Schulze (Ribbentrops Adjutant), Boris Schaposchnikow (Generalstabschef der Rote …   Deutsch Wikipedia

  • Ribbentrop-Molotow-Pakt — Abschluss des Nichtangriffspaktes am 23. August 1939. Von links nach rechts: Hintergrund: Richard Schulze (Ribbentrops Adjutant), Boris Schaposchnikow (Generalstabschef der Rot …   Deutsch Wikipedia

  • Polnische Armee — Polnische Streitkräfte Siły Zbrojne Rzeczypospolitej Polskiej Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Streitkräfte Polens — Polnische Streitkräfte Siły Zbrojne Rzeczypospolitej Polskiej Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht bei Monte Cassino — Schlacht um Monte Cassino Teil von: Zweiter Weltkrieg Die Stadt Cassino nach der Schlacht …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”