Internationale Meridiankonferenz
Nullmeridian (schwarz)

Der Nullmeridian ist ein senkrecht zum Äquator stehender und von Nord- zu Südpol verlaufender Halbkreis, von dem aus die geographische Länge nach Osten und Westen bestimmt wird. (Symbole: O für „Osten“ und W für „Westen“ englisch: E für „East“, und W für „West“)

Seit 1884 ist durch die Internationale Meridiankonferenz der durch die Sternwarte in Greenwich verlaufende Meridian als Nullmeridian international anerkannt.

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Die Länge des Nullmeridians ist der über die Pole gemessene halbe Erdumfang, also 20.003,9 km. Mit seinem gegenüber liegenden Meridian, der zum Beispiel die Wrangelinsel bei 180° (ohne Zusatz E oder W) schneidet, ergänzt sich der Nullmeridian zu einem Großkreis auf der Erde. Die gesetzliche Datumsgrenze verläuft heute noch teilweise (nahe den Polen und in Äquatornähe) genau auf 180° Greenwich (Abweichungen bzw. Ausnahmen vom 180. Längengrad sind: in der Beringstraße, bei den Aleuten (Alaska), in Kiribati, bei den Fidschi-Inseln, bei Tuvalu und bei Tonga).

Der WGS84-Meridian Null ist nicht an die Erdoberfläche gebunden (Stichwort: Kontinentalverschiebung). Er verläuft gut 100 m östlich der historischen Greenwicher „Touristen-Linie“.

Vor der Festlegung auf einen internationalen Nullmeridian im Jahre 1884 besaß beinahe jedes europäische Land seinen eigenen Nullmeridian, meist die geographische Länge der jeweiligen Hauptstadt bzw. deren Sternwarte.

Mit dem zunehmenden internationalen Reiseverkehr wurde jedoch eine Vereinheitlichung der bestehenden Systeme notwendig. Zudem wurde es immer wichtiger, eine genaue internationale Zeit (Weltzeit) zur Verfügung zu haben.

Die Internationale Meridian-Konferenz, Washington, 1884

Der Nullmeridian in Greenwich (auf dem Boden und am Gebäude markiert).
Die obenliegenden Klappen und Blenden können entfernt werden und erlauben dann einen Durchblick durch das ganze Flamsted House. Dies erlaubt optische Referenzmessungen.[1]

Auf der Internationalen Meridian-Konferenz im Oktober 1884 in Washington, D.C. mit Vertretern aus 25 Nationen wurde der von Sir George Biddell Airy bereits 1851 festgelegte Meridian als Basis des internationalen Koordinatensystems eingeführt.

Als möglicher Internationaler Nullmeridian wurden bei der Washingtoner Konferenz vornehmlich fünf Möglichkeiten diskutiert:

Im Konferenzverlauf (siehe Weblink) stellte sich sehr bald heraus, dass der Pariser Nullmeridian keine Mehrheit finden würde. Der alte Ferro-Meridian wurde wegen seiner einige Jahrzehnte zuvor erfolgten Festlegung auf genau 20° W von Paris sehr schnell als französisches „U-Boot“ enttarnt. Die Azoren und die Beringstraße schieden vor allem deshalb aus, weil sie über kein Observatorium verfügten und auch telegrafisch damals nicht an die übrige Welt angebunden waren.

So setzte sich schließlich der Greenwich-Meridian als Internationaler Nullmeridian mit großer Mehrheit – bei Stimmenthaltung Frankreichs – auch durch.

Der Greenwich-Nullmeridian durchquert acht Staaten auf Landgebiet und hat in den einzelnen Ländern folgende Anzahl Kilometer:

  sowie das antarktische Neuschwabenland und noch südlicher das Königin-Maud-Land. Die Länge des Nullmeridians auf dem Festland (Kontinent Antarktika) beträgt 2.331 km. Außerdem durchquert der Nullmeridian noch folgende Gewässer:

Die mittlere Sonnenzeit am Nullmeridian wurde maßgeblich für die Weltzeit (GMT, Greenwich Mean Time), die erst 1972 durch die koordinierte Weltzeit (UTC) abgelöst wurde.

Historisches

  • Erste Einteilung der Welt in Längen und Breiten durch Hipparch von Nikaia (190 - 120 v. Chr.): Rhodos (sein astronomischer Beobachtungsort)
  • Claudius Ptolemaeus verlegte ihn um 150 an die westliche Grenze der bekannten Welt: Isla del Meridiano (El Hierro oder Ferro, die westlichste der Kanarischen Inseln („Hesperiden“)), und schuf damit den bis ins 20. Jahrhundert hinein verwendeten Ferro-Meridian.
  • Arabische Astronomen legten den Nullmeridian zuerst durch die Westspitze von Afrika, 1075 dann 10° westlich von Bagdad.
  • Es gab danach immer wieder Versuche einer Verlegung, z. B. als 1427 die Azoren und 1492 Amerika entdeckt wurden.
  • Im April 1634 wurde von einem Gelehrtenkongress aller seefahrenden Nationen die Insel Ferro bestätigt.
  • Ab 1738 wird in England der Meridian von Greenwich angewandt.
  • In Deutschland wird er 1885 übernommen, in Frankreich um 1900. Österreich-Ungarn verwendet ihn bis 1918 parallel mit dem alten Ferro-Meridian.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. History of the Royal Observatory, Greenwich, National Maritime Museum – mit Abbildung der Spalte durch das Gebäude

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Internationale Meridian-Konferenz — Nullmeridian (schwarz) Der Nullmeridian ist ein senkrecht zum Äquator stehender und von Nord zu Südpol verlaufender Halbkreis, von dem aus die geographische Länge nach Osten und Westen bestimmt wird. (Symbole: O für „Osten“ und W für „Westen“… …   Deutsch Wikipedia

  • General Mean Time — Greenwich Mean Time (kurz GMT) [ˌɡrɛnɪtʃ ˈmiːn taim; ɪdʒ], zu Deutsch: mittlere Greenwich Zeit, ist die mittlere Sonnenzeit am Nullmeridian. Die Greenwich Mean Time war von 1884 bis 1928 Weltzeit. Obwohl in dieser Funktion heute von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Greenwich-Zeit — Greenwich Mean Time (kurz GMT) [ˌɡrɛnɪtʃ ˈmiːn taim; ɪdʒ], zu Deutsch: mittlere Greenwich Zeit, ist die mittlere Sonnenzeit am Nullmeridian. Die Greenwich Mean Time war von 1884 bis 1928 Weltzeit. Obwohl in dieser Funktion heute von der… …   Deutsch Wikipedia

  • ACDT — Weltkarte mit Zeitzonen Eine Zeitzone ist ein Abschnitt der Erdoberfläche, auf dem zu einem gegebenen Zeitpunkt dieselbe Uhrzeit und dasselbe Datum gelten. Bei der Bildung der Zeitzonen besteht das Bestreben, einerseits den Tag am Gang der Sonne… …   Deutsch Wikipedia

  • ACST — Weltkarte mit Zeitzonen Eine Zeitzone ist ein Abschnitt der Erdoberfläche, auf dem zu einem gegebenen Zeitpunkt dieselbe Uhrzeit und dasselbe Datum gelten. Bei der Bildung der Zeitzonen besteht das Bestreben, einerseits den Tag am Gang der Sonne… …   Deutsch Wikipedia

  • AEDST — Weltkarte mit Zeitzonen Eine Zeitzone ist ein Abschnitt der Erdoberfläche, auf dem zu einem gegebenen Zeitpunkt dieselbe Uhrzeit und dasselbe Datum gelten. Bei der Bildung der Zeitzonen besteht das Bestreben, einerseits den Tag am Gang der Sonne… …   Deutsch Wikipedia

  • AEDT — Weltkarte mit Zeitzonen Eine Zeitzone ist ein Abschnitt der Erdoberfläche, auf dem zu einem gegebenen Zeitpunkt dieselbe Uhrzeit und dasselbe Datum gelten. Bei der Bildung der Zeitzonen besteht das Bestreben, einerseits den Tag am Gang der Sonne… …   Deutsch Wikipedia

  • AEST — Weltkarte mit Zeitzonen Eine Zeitzone ist ein Abschnitt der Erdoberfläche, auf dem zu einem gegebenen Zeitpunkt dieselbe Uhrzeit und dasselbe Datum gelten. Bei der Bildung der Zeitzonen besteht das Bestreben, einerseits den Tag am Gang der Sonne… …   Deutsch Wikipedia

  • Berner Zeit — Weltkarte mit Zeitzonen Eine Zeitzone ist ein Abschnitt der Erdoberfläche, auf dem zu einem gegebenen Zeitpunkt dieselbe Uhrzeit und dasselbe Datum gelten. Bei der Bildung der Zeitzonen besteht das Bestreben, einerseits den Tag am Gang der Sonne… …   Deutsch Wikipedia

  • Central Standard Time — Weltkarte mit Zeitzonen Eine Zeitzone ist ein Abschnitt der Erdoberfläche, auf dem zu einem gegebenen Zeitpunkt dieselbe Uhrzeit und dasselbe Datum gelten. Bei der Bildung der Zeitzonen besteht das Bestreben, einerseits den Tag am Gang der Sonne… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”