Amalthea (Mond)
V Amalthea
Amalthea Mond.jpg
Jupitermond Amalthea,
aufgenommen von Voyager 1
Zentralkörper Jupiter
Eigenschaften des Orbits
Große Halbachse 181.400 km
Periapsis 180.800 km
Apoapsis 182.000 km
Exzentrizität 0,0032
Bahnneigung 0,380°
Umlaufzeit 0,498 Tage
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 26,49 km/s
Physikalische Eigenschaften
Albedo 0,090
Scheinbare Helligkeit 14,1 mag
Mittlerer Durchmesser 167 km
Masse 2,07 · 1018 kg
Mittlere Dichte 0,85 g/cm³
Siderische Rotation 0,498
Achsneigung
Fallbeschleunigung an der Oberfläche 0,02 m/s²
Fluchtgeschwindigkeit 57,5 m/s
Entdeckung
Entdecker Edward E. Barnard
Datum der Entdeckung 9. September 1892
Anmerkungen Einfach gebundene Rotation

Amalthea (auch Jupiter V) ist einer der inneren Monde des Planeten Jupiter.

Entdeckung

Der Satellit wurde am 9. September 1892 von dem Astronomen Edward E. Barnard am 91-cm-Refraktor des Lick-Observatoriums entdeckt. Er war der fünfte entdeckte Jupitermond nach der Erstbeobachtung der vier Galileischen Monde im Jahr 1610. Darüber hinaus war er der letzte Mond, der durch visuelle Teleskopbeobachtungen entdeckt wurde. Alle späteren Mondfunde gelangen anhand fotografischer Aufnahmen.

Benannt wurde er nach der Nymphe Amalthea aus der griechischen Mythologie, die Zeus mit Ziegenmilch großzog. Der Name „Amalthea“, der auf einen Vorschlag des französischen Astronomen Camille Flammarion zurückgeht, wurde von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) erst im Jahre 1975 offiziell vergeben, obwohl er bereits seit Jahrzehnten inoffiziell in Gebrauch war. Vor 1975 wurde der Mond meist einfach als „Jupiter V“ bezeichnet.

Aufbau und physikalische Daten

Amalthea ist ein sehr unregelmäßig geformter Körper mit einer Ausdehnung von 270 km × 168 km × 150 km, wobei die Längsachse auf Jupiter gerichtet ist. Die Dichte ist mit 0,86 g/cm3 sehr gering; das spricht für einen porösen Aufbau aus Wassereis. Möglicherweise handelt es sich um ein „zugelaufenes“ Objekt, das entweder aus dem äußeren Jupitersystem stammt oder in großem Sonnenabstand entstanden und durch Jupiters Anziehungskraft eingefangen worden ist.

Amalthea hat eine sehr dunkle, tiefrot gefärbte Oberfläche mit einer Albedo von 0,09; das heißt, nur 9 % des einfallenden Sonnenlichts werden reflektiert. Die Rotfärbung ist möglicherweise auf Ablagerungen von Schwefel zurückzuführen, der vom Mond Io bei Vulkanausbrüchen in den Weltraum geschleudert wurde. Darüber hinaus sind helle grünliche Muster sichtbar, deren Ursprung noch unbekannt ist.

Die Oberfläche ist stark verkratert. Einige der Einschlagkrater sind im Vergleich zu Amaltheas Größe sehr umfangreich. Der größte Krater Pan besitzt einen Durchmesser von 100 km und ist 8 km tief. Der Krater Gaea hat einen Durchmesser von 90 km und ist vermutlich 16 km tief. Zwei Gebirgszüge, Mons Lyctas und Mons Ida, erheben sich etwa 20 km.

Amalthea rotiert in 11 Stunden und 57 Minuten um die eigene Achse und weist damit, wie der Erdmond und die übrigen inneren Jupitermonde, eine gebundene Rotation auf.

Die scheinbare Helligkeit beträgt 14,1m.

Wie Io gibt Amalthea mehr Wärme ab als der Körper von der Sonne empfängt. Dies könnte auf elektrische Ströme zurückzuführen sein, die bei der Bewegung der Monde durch Jupiters Magnetfeld induziert werden.

Weblinks

 Commons: Amalthea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amalthea — bezeichnet: Amaltheia, eine griechische Nymphe den Eigennamen einer der Sibyllen, siehe Sibylle (Prophetin) Amalthea (Mond), einen Jupitermond (113) Amalthea, einen Asteroiden einen Verlag, siehe Amalthea Signum Verlag Amalthea Zeitschrift für… …   Deutsch Wikipedia

  • Amalthea — Amalthea,   ein Mond des Planeten Jupiter …   Universal-Lexikon

  • Galilei'scher Mond — Die Galileischen Monde (auch Galileische Satelliten oder Galileische Trabanten) sind die vier größten Satelliten des Planeten Jupiter: Io, Europa, Ganymed und Kallisto. Sie wurden am 7. Januar 1610 als die ersten „Monde“ eines anderen Planeten… …   Deutsch Wikipedia

  • Galileischer Mond — Die Galileischen Monde (auch Galileische Satelliten oder Galileische Trabanten) sind die vier größten Satelliten des Planeten Jupiter: Io, Europa, Ganymed und Kallisto. Sie wurden am 7. Januar 1610 als die ersten „Monde“ eines anderen Planeten… …   Deutsch Wikipedia

  • Callisto (Mond) — IV Kallisto Jupitermond Kallisto, Aufgenommen von der Raumsonde Galileo im Mai 2001. Zentralkörper Jupiter Eigenschaften des Orbits …   Deutsch Wikipedia

  • Ganymed (Mond) — III Ganymed Jupitermond Ganymed, aufgenommen von der Raumsonde Galileo am 26. Juni 1996 Zentralkörper Jupiter …   Deutsch Wikipedia

  • Io (Mond) — I Io Jupitermond Io, aufgenommen aus einer Entfernung von 130.000 km von der Raumsonde Galileo am 3.& …   Deutsch Wikipedia

  • Kallisto (Mond) — IV Kallisto Jupitermond Kallisto, Aufgenommen von der Raumsonde Galileo im Mai 2001. Zentralkörper Jupiter Eigenschaften des …   Deutsch Wikipedia

  • Europa (Mond) — II Europa Jupitermond Europa, aufgenommen aus einer Entfernung von 677.000 km von der Raumsonde Galileo am 7. September 1996 Zentralkörper …   Deutsch Wikipedia

  • Ananke (Mond) — XII Ananke Vorläufige oder systematische Bezeichnung keine Zentralkörper Jupiter Eigenschaften des Orbits [1] Große Halbachse 21 276 000 km Periapsis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”