Amami-Kaninchen
Ryukyu-Kaninchen
Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha)
Familie: Hasen (Leporidae)
Gattung: Pentalagus
Art: Ryukyu-Kaninchen
Wissenschaftlicher Name
Pentalagus furnessi
(Stone, 1900)

Das Ryukyu- oder Amami-Kaninchen (Pentalagus furnessi) ist eine Säugetierart aus der Familie der Hasen (Leporidae) und zählt zu den urtümlichsten Arten seiner Familie. Ryukyu-Kaninchen kommen ausschließlich auf zwei Inseln (Amami-Ōshima und Tokunoshima) der zu Japan gehörenden Inselgruppe der Ryūkyū-Inseln vor, wo sie als Amami no Kuro-usagi (jap. 奄美野黒兎 oder 奄美の黒兎, deutsch: „schwarzer Hase von Amami“) bekannt sind.

Inhaltsverzeichnis

Aussehen

Die Art ist durch ein wolliges, dunkelbraunes Fell gekennzeichnet, die Ohren sind sehr kurz (4 bis 5 Zentimeter). Die relativ kurzen Gliedmaßen tragen auffallend lange Krallen. Ryukyu-Kaninchen erreichen eine Kopfrumpflänge von 40 bis 53 Zentimeter, eine Schwanzlänge von 2 bis 3,5 Zentimeter und ein Gewicht von zwei bis drei Kilogramm.

Verbreitung

Die beiden Inseln Amami-Ōshima und Tokunoshima haben ein subtropisches Klima. Die Kaninchen leben hier in Höhen bis zu 694 Metern. Die küstennahen, mit Palmfarnen bestandenen Felsen und die hügeligen Eichenwälder bilden den natürlichen Lebensraum. Nachdem in den 1970er- und 1980er-Jahren der größte Teil der Inseln entwaldet wurde, haben sich Ryukyu-Kaninchen auch an die dabei entstandenen Miscanthus-Flächen angepasst.

Verhalten

Diese Tiere sind nachtaktive Waldbewohner. Sie verlassen ihre Baue im Schnitt gegen 17 Uhr und kehren gegen 6 Uhr zurück. Sie graben 30 bis 200 Zentimeter lange Tunnel, an deren Enden eine Erdhöhle von etwa 20 Zentimetern Durchmesser liegt, die als Schlafplatz dient. Mehrmals im Jahr bringt das Weibchen zwei bis drei Junge zur Welt.

Bei einer Analyse der Nahrungspflanzen wurden mindestens 29 verschiedene Pflanzenarten festgestellt, von denen sich Ryukyu-Kaninchen ernähren. Zu diesen gehören Seggen, Chinaschilf und Haarstrang sowie die Früchte von Scheinkastanien und Storaxbäumen. Bevorzugt werden Schößlinge und Nüsse der Pflanzen gefressen.

Feinde

Bambusottern (Trimeresurus) waren einst die einzigen natürlichen Feinde der Kaninchen auf den Inseln. Durch den Menschen wurden später auch Mungos und Haushunde auf den Inseln eingeschleppt, die heute ebenfalls die Kaninchen jagen.

Systematik

Als nahe verwandt mit dem Ryukyu-Kaninchen wird Pliopentalagus angesehen, das im Miozän und Pliozän weit über Eurasien verbreitet war.

Bedrohung

Bevor die Art 1921 durch die japanische Regierung vollständig geschützt wurde, wurde sie wegen ihres Fleisches und wegen vermuteter Heilkräfte gejagt. Heute stellen die Rodung der Wälder und die Nachstellungen durch streunende Hunde und Katzen die Hauptbedrohung für die Tiere dar. Schätzungen über die Gesamtpopulation belaufen sich auf rund 2000 bis 4800 Exemplare (2003). Davon lebt der Großteil auf Amami-Oshima und nur 120 bis 300 Exemplare auf Tokunoshima. Die IUCN listet die Art als stark gefährdet („endangered“). Zum Schutz der Tiere hat das japanische Umweltministerium im Jahr 2005 eine Aktion zur Ausrottung der Mungos auf den Inseln gestartet.

Für gewöhnlich meiden die Tiere menschliche Nähe. Auf den Inseln werden einige Tiere in Gefangenschaft gehalten, außerdem gibt es sie im Zoo von Kagoshima.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0801857899
  • Fumio Yamada, Fernando A. Cervantes: Pentalagus furnessi. In: Mammalian Species. Nr. 782, 2005.

Weblinks

  • Pentalagus furnessi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: F. Yamada, K. Sugimura, 2008. Abgerufen am 2. Januar 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amami-Inselgruppe — Amami Inseln Die Amami Inseln (jap. 奄美諸島 Amami shotō) sind ein Teil der Nansei Inseln. Im einzelnen gehören dazu: Amami Ōshima (奄美大島) Edatekujima (枝手久島) Kikaijima (喜界島) (auch als Kikaigashima bezeichnet) Kakeromajima (加計呂麻島) Eniyabanarejima… …   Deutsch Wikipedia

  • Amami-shotō — Amami Inseln Die Amami Inseln (jap. 奄美諸島 Amami shotō) sind ein Teil der Nansei Inseln. Im einzelnen gehören dazu: Amami Ōshima (奄美大島) Edatekujima (枝手久島) Kikaijima (喜界島) (auch als Kikaigashima bezeichnet) Kakeromajima (加計呂麻島) Eniyabanarejima… …   Deutsch Wikipedia

  • Amami-Inseln — Karte der Amami Inseln Gewässer Pazifischer Ozean Geographische …   Deutsch Wikipedia

  • Ryukyu-Kaninchen — (Pentalagus furnessi) Systematik Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria) Überordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Amamiinseln — Amami Inseln Die Amami Inseln (jap. 奄美諸島 Amami shotō) sind ein Teil der Nansei Inseln. Im einzelnen gehören dazu: Amami Ōshima (奄美大島) Edatekujima (枝手久島) Kikaijima (喜界島) (auch als Kikaigashima bezeichnet) Kakeromajima (加計呂麻島) Eniyabanarejima… …   Deutsch Wikipedia

  • Pentalagus — Ryukyu Kaninchen Systematik Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria) Überordnung: Euarchontoglires Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha) …   Deutsch Wikipedia

  • Pentalagus furnessi — Ryukyu Kaninchen Systematik Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria) Überordnung: Euarchontoglires Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha) …   Deutsch Wikipedia

  • Tokyo Mew Mew — Originaltitel 東京ミュウミュウ Transkription Tōkyō Myū Myū …   Deutsch Wikipedia

  • Tokyo Mew Mew a la Mode — Tokyo Mew Mew (jap. 東京ミュウミュウ, Tōkyō Myū Myū) ist ein Manga des japanischen Autoren Reiko Ishida und der Mangaka Mia Ikumi, der ab 2000 erschien. Der Manga wurde auch als Animeserie verfilmt und zwei Spielen adaptiert. Das Werk ist dem Magical… …   Deutsch Wikipedia

  • Lapereau — Lapin Pour les articles homonymes, voir Lapin (homonymie). Nom vernaculaire ou nom normalisé ambigu : Le terme « Lapin » s applique, en français, à plusieurs taxons distincts …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”