Amamiinseln
Amami-Inseln

Die Amami-Inseln (jap. 奄美諸島 Amami-shotō) sind ein Teil der Nansei-Inseln. Im einzelnen gehören dazu:

  • Amami-Ōshima (奄美大島)
  • Edatekujima (枝手久島)
  • Kikaijima (喜界島) (auch als Kikaigashima bezeichnet)
  • Kakeromajima (加計呂麻島)
  • Eniyabanarejima (江仁屋離島)
  • Sukomojima? (須子茂島)
  • Yorojima (与路島)
  • Ukejima (請島)
  • Kiyamashima (?) (木山島)
  • Hanmyashima (ハンミャ島)
  • Tokunoshima (徳之島)
  • Okinoerabujima (沖永良部島)
  • Yoronjima (与論島) (auch als Yorontō bezeichnet)

sowie einige kleinere Felsen.

Historisch waren sie bis 1624 Teil des Königreichs Ryūkyū, danach wurden sie vom Daimyat Satsuma annektiert. Von 1945 bis 1953 war die Inselgruppe unter amerikanischer Besatzung und wurde 1953 als „Weihnachtsgeschenk“ an Japan zurückgegeben. Im Gegensatz zu anderen Inseln der Ryūkyū-Inseln gehören die Amami-Inseln nicht zur Präfektur Okinawa, sondern zur Präfektur Kagoshima, weshalb sie auch den Satsunan-Inseln zugerechnet werden.

Der von den Bewohnern gesprochene Amami-Dialekt gehört zu den Ryūkyū-Sprachen.

Zu den endemischen Arten der Inselgruppe gehören das Amami-Kaninchen (Pentalagus furnessi) und die Amami-Waldschnepfe (Scolopax mira).

28.266666666667129.357Koordinaten: 28° 16′ N, 129° 21′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amami Oshima —   [ oʃima], größte der Amamiinseln, Japan, nordöstlich von Okinawa, bis 694 m über dem Meeresspiegel aufsteigend, 718 km2; Hauptort ist die Hafenstadt Naze, in Japan bekannt durch wertvollen Seidenstoff (Amamiseide) …   Universal-Lexikon

  • Ryūkyūinseln — Ryūkyū|inseln,   Riukiu|inseln, japanisch Ryūkyū shotō [ ʃo ], Nansei shotō [ʃo ], japanische Inselkette im westlichen Pazifik, erstreckt sich über 1 200 km zwischen Kyūshū und Taiwan am Rand des Ostchinesischen Meeres, insgesamt 98 Inseln (davon …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”