Amanda Jenssen
Amanda Jenssen auf dem Helsingborgsfestival 2008
Chartplatzierungen Erklärung der Daten
Alben[1]
Killing My Darlings
  SE 1 15.05.2008 (27 Wo.)
Happyland
  SE 3 06.11.2009 (48 Wo.)
  DE 43 21.05.2010 (2 Wo.)
  AT 61 28.05.2010 (2 Wo.)
  CH 68 23.05.2010 (1 Wo.)
Singles[1]
Look What They've Done to My Song
  SE 24 29.11.2007 (10 Wo.)
Do You Love Me
  SE 1 17.01.2008 (18 Wo.)
Amarula Tree
  SE 4 17.04.2008 (19 Wo.)
Greetings from Space
  SE 30 15.05.2008 (1 Wo.)
Maple Trees
  SE 60 15.05.2008 (1 Wo.)
Another Christmas
  SE 43 02.01.2009 (1 Wo.)
Happyland
  SE 3 9.10.2009 (21 Wo.)
  DE 55 14.05.2010 (4 Wo.)
  AT 75 21.05.2010 (1 Wo.)

Jenny Amanda Katarina Jenssen (geborene Bengtsson; * 12. September 1988 in Lund) ist eine schwedische Sängerin, die durch die schwedische Version der Castingshow „Idol“ bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Im Finale der Show am 7. Dezember 2007 unterlag sie mit 48,7 % der Stimmen Marie Picasso. Und trotzdem unterschrieb Amanda am 3. Januar 2008 einen Plattenvertrag, ihre erste Single „Do You Love Me“ erschien am 23. Januar 2008. Die zweite Single „Amarula Tree“ (geschrieben von ihr und Pär Wiksten) wurde am 16. April 2008 veröffentlicht. Ihr Debütalbum „Killing My Darlings“ kam am 7. Mai 2008 heraus - eine Tour für den Sommer wurde angekündigt.

Einige der Songs des Albums wurden von Marit Bergman und Vincent Pontare geschrieben, der Rest jedoch von ihr selbst. Amanda schrieb ihre Songs, ohne in eine bestimmte Richtung zu gehen oder ein bestimmtes Genre einzuschlagen. Ihre musikalischen Einflüsse sind Elvis Presley und ihr eigener Vater. Neben der Verfolgung ihrer eigenen Solokarriere war sie Sängerin der Band „Oh Hollie Neverdays“, mit der Coverband „Amanda and the Paps“ spielte sie Klassiker. Amanda arbeitete auch mit Musikern wie Daniel Miller von der Band „Wild Bleeding Heart“ und Elina Nelson, einer weiteren ehemaligen Teilnehmerin der schwedischen Idol-Show.

Ihren ersten Auftritt in Deutschland hatte Jenssen in der Seifenoper Gute Zeiten, schlechte Zeiten, wo sie im fiktiven Club Mauerwerk neben anderen Interpreten wie Unheilig oder Nena auftrat.

Diskografie

Amanda Jenssen

Datum: Erstveröffentlichung in Schweden

Alben
  • Killing My Darlings (1. Mai 2008, Epic Records, Schweden: Platin)
  • Happyland (28. Oktober 2009, Epic Records, Schweden: Gold)
Singles
  • Look What They've Done to My Song (2007)
  • Do You Love Me (2008, Schweden: Gold)
  • Amarula Tree (2008)
  • Greetings from Space (2008)
  • Maple Trees (2008)
  • Another Christmas (2008)
  • Happyland (2009)
  • For the Sun (2010)

Quellen

  1. a b Chartquellen: Schweden - Deutschland - Österreich - Schweiz

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amanda Jenssen — Saltar a navegación, búsqueda Amanda Jenssen Información personal Nombre real Jenn …   Wikipedia Español

  • Amanda Jenssen — Infobox Musical artist Img size = 150 Name = Amanda Jenssen Background = solo singer Born = Birth date and age|1988|9|12 Origin = Lund, Sweden Instrument = Vocals, guitar Genre = Pop, Soul, Indie, Jazz, Acoustic music Occupation = Musician,… …   Wikipedia

  • Jenssen — is a Norwegian patronymic surname meaning son of Jens . The prefix Jens is a Danish and Frisian derivative of Johannes. There are alternate spellings, including the Danish Jensen, the English language Jenson, and the Belgian/Dutch language Janson …   Wikipedia

  • Jenssen — ist der Familienname folgender Personen: Amanda Jenssen (* 1988), schwedische Sängerin Geir Jenssen (* 1962), norwegischer Musiker und Fotograf Hans Hinrich Jenssen (1927−2003), deutscher evangelischer Theologe Otto Jenssen (1883–1963), deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Je — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nummer-Eins-Hits in Schweden (2008) — Singles Alben E.M.D. – All For Love 6 Wochen (27. Dezember 2007–6. Februar) Amanda Jenssen – Do You Love Me 5 Wochen (7. Februar–12. März) Charlotte Perrelli – Hero 5 Wochen (13. März–16. April) E.M.D. – Jennie Let Me Love You 6 Wochen (17.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rockbjörn — Rockbjörnen (schwedisch; „Der Rockbär“) ist ein in mehreren Kategorien aufgeteilter schwedischer Musikpreis, der seit 1979 jährlich von Aftonbladet, der größten schwedischen Zeitung, verliehen wird. [1] Die Preisträger werden von den Lesern der… …   Deutsch Wikipedia

  • Marie Picasso — Background information Birth name Lilly Marie Pettersson Born 24 April 1979 …   Wikipedia

  • Cutting Room Studios — is an audio mastering studio located in Stockholm, Sweden since 1980. Cutting Room was founded in the 1970s by Peter Strindberg[1] and is currently owned by Björn Engelmann.[2] Sitting in a five studio location they have dedicated three of them… …   Wikipedia

  • Liste der Nummer-eins-Hits in Schweden (2008) — Singles Alben E.M.D. – All For Love 6 Wochen (27. Dezember 2007–6. Februar) Amanda Jenssen – Do You Love Me 5 Wochen (7. Februar–12. März) Charlotte Perrelli – Hero 5 Wochen (13. März–16. April) E.M.D. – Jennie Let Me Love You 6 Wochen (17.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”