Intoleranz (Medizin)

Eine Intoleranz (lateinisch intolerantia, von tolerāre, „ertragen“, „aushalten“ mit verneinender Vorsilbe in-), oft auch unscharf „Unverträglichkeit“ oder „Unverträglichkeitsreaktion“ genannt, ist in der Medizin eine ursächlich verschiedene Gruppe von Stoffwechselstörungen wegen unzureichender Verarbeitung zugeführter oder freigesetzter Substanzen, oft durch defekten Enzymen oder Enzymmangel (Enzymopathien).

Die Intoleranz äußert sich durch Vergiftungsymptome, wenn ein bestimmter Stoff in, an sich normaler, Dosierung zugeführt wird oder eine, an sich normale, Konzentration eines bestimmten Stoffes vorliegt [1].

Dabei sind Immunsystem (im Gegensatz zur echten Allergie) oder Mediatoren wie Histamin (im Gegensatz zur Pseudoallergie) definitionsgemäß nicht beteiligt. Als Pathomechanismen gelten neben den Enzymopathien auch Komplementaktivierungen, übermäßig labile Zellmembranen von Mastzellen und basophilen Granulozyten oder Stoffwechselstörungen der Arachidonsäure. [2]

Beispiele sind

  • die Nahrungsmittel-Intoleranzen wie
  • die klinisch wichtige Analgetika-Intoleranz[2];
  • die anaphylaktoide Reaktion ist ein den Pathomechanismus der Intoleranz abbildender Begriff. Sie kann in der Stärke bis zum allergischen anaphylaktischen Schock reichen, hat aber im Gegensatz zu diesem keine vorangehende Sensibilisierungsphase und tritt oft bei Verabreichung von Medikamenten wie Analgetika, Anästhetika oder Röntgenkontrastmitteln auf [3]. („Oft“ in Bezug auf alle Fälle anaphylaktoider Reaktionen; als unerwünschte Nebenwirkung machen diese jedoch umgekehrt nur einen sehr kleinen Teil aller Analgetika- und Anästhetika-Nebenwirkungen aus.)
  • Die Zöliakie/einheimische Sprue wird meist auch unter die Intoleranzen gefasst [1], obwohl hier Autoantikörper des Immunsystems erst die Grundlage für die Fehlfunktion der Verdauung an sich harmloser Glutenproteine aus der Nahrung schaffen.

Handelt es sich bei einer Intoleranz ursächlich um ein falsch oder zu wenig gebildetes Enzym, so spricht man auch von einer Idiosynkrasie oder idiosynkratischen Enzymopathie [4] (z. B. im Falle der Lactoseintoleranz).

Quellen

  1. a b Roche Lexikon Medizin, 5. Auflage (online-Version), unter dem Stichwort Intoleranz
  2. a b Pschyrembel Klinisches Wörterbuch Version 2002 (elektronische Fassung der 258. Auflage), unter dem Stichwort Intoleranz
  3. Pschyrembel Klinisches Wörterbuch Version 2002 (elektronische Fassung der 258. Auflage), unter dem Stichwort Reaktion, anaphylaktoide
  4. Roche Lexikon Medizin, 5. Auflage (online-Version), unter dem Stichwort Idiosynkrasie

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Intoleranz — Ịn|toleranz w; , en: mangelnde Widerstandskraft des Organismus gegen schädigende äußere Einwirkungen; auf Unverträglichkeit beruhende Abneigung des Organismus gegen bestimmte Stoffe (bes. Nahrungsmittel od. Alkohol) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Lebensmittel-Intoleranz — Klassifikation nach ICD 10 A05 Sonstige bakteriell bedingte Lebensmittelvergiftungen L27.2 Dermatitis durch aufgenommene Nahrungsmittel T78.0 …   Deutsch Wikipedia

  • Nahrungsmittel-Intoleranz — Klassifikation nach ICD 10 A05 Sonstige bakteriell bedingte Lebensmittelvergiftungen L27.2 Dermatitis durch aufgenommene Nahrungsmittel T78.0 …   Deutsch Wikipedia

  • Chemikalien-Intoleranz — Klassifikation nach ICD 10 T 78.4 sonstige Unverträglichkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Lactose-Intoleranz — Klassifikation nach ICD 10 E73 Laktoseintoleranz …   Deutsch Wikipedia

  • Gluten-Intoleranz — Klassifikation nach ICD 10 K90.0 Zöliakie …   Deutsch Wikipedia

  • Sensibilisierung (Medizin) — Beim Vorliegen einer Sensibilisierung hat der Organismus nach dem Erstkontakt mit einem Fremdstoff (oft ein Allergen) eine fehlgeleitete spezifische Immunantwort aufgebaut. Bei einem erneutem Kontakt kann es dann zu einer allergischen Reaktion… …   Deutsch Wikipedia

  • Lebensmittelintoleranz — Klassifikation nach ICD 10 A05 Sonstige bakteriell bedingte Lebensmittelvergiftungen L27.2 Dermatitis durch aufgenommene Nahrungsmittel T78.0 …   Deutsch Wikipedia

  • Lebensmittelunverträglichkeit — Klassifikation nach ICD 10 A05 Sonstige bakteriell bedingte Lebensmittelvergiftungen L27.2 Dermatitis durch aufgenommene Nahrungsmittel T78.0 …   Deutsch Wikipedia

  • Nahrungsmittelintoleranz — Klassifikation nach ICD 10 A05 Sonstige bakteriell bedingte Lebensmittelvergiftungen L27.2 Dermatitis durch aufgenommene Nahrungsmittel T78.0 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”