Investition

In der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur versteht man im Allgemeinen unter Investition (kurz I) die „Verwendung finanzieller Mittel“ (Wöhe) oder die Anlage von Kapital in Vermögen bzw. Geldkapital, um damit neue Geldgewinne oder höhere Geldgewinne aus bestehenden Unternehmungen zu bekommen. Sie ist Teil des Geschäftsprozesses. Im weiteren Sinn gehören dazu neben kurzfristigen Anlagen auch Investitionen in Wertpapiere. Enger gefasst und am gebräuchlichsten ist der Begriff bei langfristigen Sachanlagen. Als langfristig kann dabei angesehen werden, wenn das Produktionsmittel das laufende Geschäftsjahr überdauert. Investitionen umfassen dabei einen weiten Bereich von Immobilien über Geschäftsfahrzeuge und Maschinen bis zur Büroeinrichtung und können von öffentlichen wie auch privaten Unternehmungen getätigt werden.

Inhaltsverzeichnis

Betriebswirtschaftslehre

Investitionen sind materielle und finanzielle Aufwendungen zum Ersatz von, sowie bei der intensiv und extensiv erweiterten Reproduktion, benötigter Grundmittel. Hierbei handelt es sich nicht nur um Produktionsmittel, da auch entsprechende Aufwendungen in der nichtproduktiven Sphäre, wie z.B. dem Handel, Investitionen darstellen. Investitionsgüter werden in der Bilanz in das Anlagevermögen aufgenommen und gelten somit als Wertgegenstand im Besitz des Unternehmens. Investitionsgüter werden über den erwarteten Nutzungszeitraum abgeschrieben (siehe Abschreibung).

Beispielsweise kann ein Geschäftsfahrzeug im Wert von 30.000 Euro angeschafft werden. Wird für dieses eine Nutzung von fünf Jahren geplant, können in jedem Jahr 6000 Euro von den Anschaffungskosten als Abschreibung abgezogen werden. Damit fallen die Gesamtkosten in der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) nicht bereits im ersten Jahr an, sondern werden gleichmäßig (in diesem Falle linear im Gegensatz zur progressiven Abschreibung bzw. degressiven Abschreibung) über die gesamte Nutzungsdauer verteilt.

Investition und Finanzierung gelten als zwei verschiedene Seiten ein und derselben Medaille, da jede Investition auch entsprechend finanziert werden muss.

Der häufig verwendete Begriff „Investitionskosten“ ist im betriebswirtschaftlichen Sinn falsch. Investitionen sind keine Kosten, somit keine Betriebsausgaben, sondern die Umwandlung von Vermögensteilen in Anlagevermögen, das dem Unternehmen längerfristig zur Verfügung stehen soll.

Klassifizierung

Grundsätzlich werden Investitionen nach den Gegenständen der Investition unterschieden. Darüber hinaus lässt sich nach dieser groben Untergliederung auch noch nach Gründungs-, Netto-, Brutto- und Erweiterungsinvestitionen differenzieren:

nach Gegenstand:

  • Sachinvestitionen: Traditionell werden häufig Gebäude und Grundstücke erwähnt; aktuell auch in Kunst
  • immaterielle Investitionen: z. B. Lizenzen, Patente, generell käuflich erworbenes Wissen, F&E (Forschung und Entwicklung)
  • Finanzinvestitionen: z. B. Aktien, Anleihen, Beteiligungen

nach Zweck:

  • Gründungsinvestitionen: zur Gründung anfallende Investitionen
  • Bruttoinvestitionen: Summe von Ersatz- und Nettoinvestitionen
  • Nettoinvestitionen: effektive Neuinvestitionen, Investitionen nach Abzug der Abschreibungen, die zur Finanzierung des Ersatzes des Verschleißes der bestehenden Produktionsanlagen dienen
  • Ersatzinvestitionen: Investition zur Ersetzung von sich im Produktionsprozess abnutzender Investitionsgütern
  • Reinvestitionen: durch Verschleiß oder technischen Fortschritt anfallende Investitionen, welche die Kapazität aufrechterhalten, indem dieser Verschleiß ersetzt wird
  • Erweiterungsinvestitionen: Investitionen mit dem Ziel, mit mehr Produktionsmitteln und mehr Arbeitern auch mehr zu produzieren
  • Rationalisierungsinvestitionen: Investitionen mit dem Ziel, mit derselben (oder einer geringeren) Menge an Arbeitern oder Maschinen mehr (oder gleich viel) produzieren zu können
  • Desinvestitionen: Unter Desinvestition versteht man die Freisetzung von Mitteln über Umsatzgenerierung und die dadurch dem Unternehmen rückfließenden monetären Mittel

nach Funktion:

  • Forschungsinvestitionen:
  • Fertigungsinvestitionen:
  • Absatzinvestitionen:

nach Interdependenz:

  • substitutive Investitionen:
  • komplementäre Investitionen:

Bewertung von Rationalisierungs- und Erweiterungsinvestitionen

Um den Erfolg einer geplanten oder durchgeführten Rationalisierungs- oder Erweiterungsinvestition zu bestimmen, müssen zunächst die durch die Investition ausgelösten Auswirkungen auf die betrieblichen Prozesse erfasst werden. Die Grundlage hierfür bildet ein Vergleich des neuen bzw. zukünftigen mit dem bisherigen Geschäftsprozessmodell. Mit Hilfe des folgenden Schemas (Änderungsmatrix) können die erwarteten bzw. eingetretenen Auswirkungen auf jeder beliebigen Betrachtungsebene systematisch erfasst werden:

Dimension der Änderung
Quantität Qualität Raum Zeit
Inputfaktoren 1
2
3
...
Outputfaktoren 1
2
3
...

Legende:

Beispiele für Investitionseffekte:

(x bedeutet: Schnittpunkt von Zeile und Spalte)

Inputfaktoren:

  • Inputfaktor 1 x Quantität: Vom Inputfaktor 1 wird eine geringere Menge benötigt, da beim neuen Produktionsprozess weniger Ausschuss anfällt.
  • Inputfaktor 2 x Zeit: Die Bearbeitungsdauer durch den Inputfaktor 2 (= Maschine) verkürzt sich, da die neue Maschine höher getaktet ist.
  • Inputfaktor 3 x Raum: Für die Lagerung des Inputfaktors 3 wird weniger Stellfläche benötigt, da im neuen Prozess ein Hochregal eingesetzt wird.
  • Inputfaktor 4 x Qualität: Vom Inputfaktor 4 wird eine geringere Qualität benötigt, da der neue Produktionsprozess einen höheren Wirkungsgrad hat.

Outputfaktoren:

  • Outputfaktor 1 x Zeit: Für die Erstellung des Outputfaktors 1 verringert sich die Durchlaufzeit, da weniger und kürzere Liegezeiten anfallen.
  • Outputfaktor 2 x Qualität: Die Qualität des Outputfaktors 2 erhöht sich, da der neue Produktionsprozess „schonender“ mit den eingesetzten Rohstoffen umgeht.
  • Outputfaktor 3 x Raum: Der Weg für die Auslieferung des Outputfaktors 3 verkürzt sich, da die Produktion in das Land mit der höchsten Nachfrage verlagert wird.
  • Outputfaktor 4 x Quantität: Die Menge des Outputfaktors 4 (= Lärm) wird gemindert, da der neue Produktionsprozess leiser ist.

Nach erfolgter Erfassung der Investitionseffekte müssen diese, evtl. unter Verwendung von Hilfsannahmen, „monetarisiert“, d. h. mit geldmäßigen Äquivalenten versehen werden. Erst dann können sie Eingang in die Investitionsrechnung finden.

Entscheidungsproblematik

Investitionen gelten als heikle zentrale Entscheidungen im operativen Geschäft, da sie häufig eine langfristige strategische Bedeutung haben. Diese resultieren aus der Kapitalintensität, der langfristigen Kapitalbindung und somit der schweren Umkehrbarkeit von Investitionen. Problematisch ist auch die Zeit, die es braucht, bis eine Investition realisiert wird (time-lag genannt) und die Informationslage (meistens über die Zukunft), welche zu Unsicherheiten führt.

Um Aussagen über die Investitionslage eines Unternehmens zu treffen, gibt es einige finanzwirtschaftliche Kennzahlen. Dazu gehören die Anlagenintensität, Vorratsintensität und Investitionsquote.

Die Investitionsentscheidung wird des Weiteren dadurch kompliziert, dass neben den reinen ökonomischen Kriterien (zum Beispiel Nutzungsdauer, Kapitaleinsatz und Rentabilität), die in der Investitionsrechnung zusammengefasst und als Entscheidungsempfehlung aufbereitet werden, häufig weitere Gesichtspunkte (Gesetze, technische Machbarkeit, Interdependenzen zu anderen Bereichen) eine Rolle spielen. Ein neuer Ansatz zur Bestimmung der Vorteilhaftigkeit einer Investition ist die Realoptionsanalyse, mit welcher eine Investition mit Mitteln der Optionspreistheorie bestimmt werden kann.

Weiterführende Themen

Investitionsquote in Deutschland 2004

Die Investitionen in der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2004 verteilen sich wie folgt:

"Größte Investoren waren im Jahr 2004 mit 12,2 Milliarden Euro wiederum die Automobilhersteller, die 25 % aller Industrieinvestitionen durchführten. Ihr hohes Investitionsniveau aus dem Vorjahr (13,1 Milliarden Euro) konnten sie allerdings nicht ganz erreichen. Auch die Chemische Industrie investierte mit 5,2 Milliarden Euro weniger als 2003 (–14,0 %). Andere wichtige Investoren, wie das Ernährungsgewerbe (4,3 Milliarden Euro; +3,9 %), der Maschinenbau (4,2 Milliarden Euro; +2,6 %) und die Hersteller von Metallerzeugnissen (2,9 Milliarden Euro; +8,3 %), steigerten hingegen 2004 ihr Investitionsvolumen. Diese fünf Wirtschaftszweige zusammen führten mit rund 29 Milliarden Euro nahezu 60 % aller Industrieinvestitionen durch."

Zitat aus einer Presseerklärung des Statistischen Bundesamts (StBA) (StBA) vom 8. November 2005.

Siehe auch

außerdem:

sowie:

Literatur

  • Hans Hirth: Grundzüge der Finanzierung und Investition, Oldenbourg Verlag, 3. Aufl., München 2012, ISBN 978-3-486-70211-8
  • Bernd Müller-Hedrich, et al: Investitionsmanagement, 10. Auflage,

expert Verlag, Renningen, ISBN 3-8169-2558-8

  • Gerd Schulte: Investition, 2. Auflage, Oldenbourg Verlag, München 2007, ISBN 978-3-486-58263-5
  • Volker Oppitz, Volker Nollau: Taschenbuch Wirtschaftlichkeitsrechnung. Carl Hanser, München 2003, ISBN 3-446-22463-7
  • Jörg Hinze und Kai Kirchesch: Zusammenhang zwischen Gewinnen und Investitionen gelockert, in: Wirtschaftsdienst, 1999/XI, S.677-682

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Investition — Investition …   Deutsch Wörterbuch

  • Investition — (v. lat. investire, »bekleiden«), soviel wie Kapitalanlage, insbes. eine solche, durch die eine bestehende erweitert wird; daher Investitions Anleihe in Österreich eine Anleihe für fruchtbringende Zwecke …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Investition — (lat.), die Anlage von Kapitalien zu fruchtbringenden Zwecken; Investitionsanleihe, eine Anleihe zu wirtschaftlich fruchtbringenden Zwecken …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Investition — Sf erw. fach. (19. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus it. investire, zu l. investīre bekleiden, einsetzen , zu l. vestīre kleiden und l. in , zu l. vestis die Bekleidung, das Kleid (Weste). Das Investieren war das Bild für die Amtseinsetzung (vgl. das …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Investition — Aneignung; Erwerb; Anschaffung; Kauf; Erwerbung; Investment; Kapitalanlage; Kapitalaufwand; Geldanlage; Geschäftsanteil; Einsatz; Einlag …   Universal-Lexikon

  • Investition — die Investition, en (Mittelstufe) Anlage von Geld in etw. Synonym: Investierung Beispiele: Die Investition in Wertpapiere hat sich gelohnt. Die Investition brachte Verluste …   Extremes Deutsch

  • Investition — In·ves·ti·ti·on [ tsi̯oːn] die; , en; 1 Ökon; das Investieren (1) oder etwas, das man investiert (1) hat <eine Gewinn bringende Investition>: die Konjunktur durch Investitionen beleben || K : Investitionsanreiz, Investitionsbereitschaft,… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • investition — Lagerinvestition; Investition im Bereich der nicht dauerhaften Produktionsmittel (Rohstoffe, Fertigerzeugnisse, unfertige Erzeugnisse, Handelsware). Literatursuche zu  investition auf www.gabler.de …   Lexikon der Economics

  • Investition — 1. Begriff: Zielgerichtete, i.d.R. langfristige Kapitalbindung zur Erwirtschaftung zukünftiger Erträge. Gegensatz: ⇡ Desinvestition. 2. Arten: a) Nach der Art des Investitionsobjekts: (1) ⇡ Realinvestition, (2) ⇡ Finanzinvestition, (3) ⇡… …   Lexikon der Economics

  • Investition — 1. Anlage, Investierung, Kapitalanlage; (Wirtsch.): Placement. 2. Aufwendung, [Geld]ausgabe, Kosten, Spesen, Unkosten. * * * Investition,die:Kapitalanlage·Geldanlage·Anlage·Investierung·Investment InvestitionGeldanlage,Kapitalanlage,Investierung …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”