Amateur

Ein Amateur (französisch, von lateinisch amator „Liebhaber“) ist eine Person, die – im Gegensatz zum Profi – eine Tätigkeit aus Liebhaberei ausübt, ohne einen Beruf daraus zu machen bzw. Geld für seine Leistung zu erhalten. Ein Amateur ist ein Laie (griechisch. λαός laós „Volk“ über λαϊκός laikós „zum Volk gehörig“ und kirchenlateinisch laicus „der (kirchliche) Laie“) und für seine Tätigkeit nicht formal ausgebildet, im Unterschied zum Fachmann („dem im Fachgebiet ausgebildeten“).

Der Begriff sagt wenig über die Sachkenntnis von Amateuren aus, die durchaus professionelles Niveau haben kann. Dagegen wird der Begriff „amateurhaft“ abwertend im Sinne von „nicht auf professionellem Niveau“ gebraucht. Aus diesem Grund wird zur Beschreibung einer zwar als Amateur ausgeübten, aber dennoch als professionell anzusehenden Leistung häufig der Begriff der „Semi-Professionalität“ verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Sport

Im Sport ist die Bezeichnung Amateur häufig unscharf und bietet daher immer wieder Anlass für Kritik. So wurden im deutschen Fußballsport die zweiten Mannschaften der Vertrags- oder Lizenzvereine (bei den Männern) bis 2005 als „Amateure“ deklariert, obwohl viele Spieler längst ihren Lebensunterhalt oder einen Teil desselben durch den Sport finanzierten. In den Zeiten des Kalten Krieges führte der Amateur-Begriff in den kommunistischen Staaten zu Kritik im Westen (siehe auch: Staatsamateur). Der Amateurstatus war lange Zeit Voraussetzung für die Teilnahme an Olympischen Spielen sowie bestimmten namhaften Tennisturnieren wie etwa dem in Wimbledon (Amateurstatus). In vielen Sportarten verschwindet die offizielle Trennung in Profis und Amateure nach und nach. In den meisten Fußball-Meisterschaften wird zwischen Vertragsamateuren und Vertragsprofis unterschieden. Die Grenze geht nach Gehalt, ein Vertragsamateur hat entweder kein Gehalt oder eines, welches für den Lebensunterhalt zu niedrig ist.

In Deutschland gibt es im Fußball nach wie vor drei Kategorien: Lizenz- und Vertragsspieler sowie Amateure. Die frühere Regel, nach der Lizenz- und Vertragsspieler ausschließlich in „ihren“ Ligen, jedoch nicht in unterklassigen (Amateur-)Mannschaften eingesetzt werden durften, ist in der DFB-Spielordnung prinzipiell, d. h. mit gewissen Einschränkungen für die unteren Mannschaften der Proficlubs, aufgehoben. Umgekehrt gibt es eine Beschränkung für die Zahl der (Vertrags)amateure, die in einem Meisterschaftsspiel der Profis eingesetzt werden dürfen.

Während im Radsport die zuvor strikte Unterscheidung zwischen Amateuren und Profis durch die Einführung der Einheitslizenz abgeschafft wurde, dauert diese Differenzierung in den nichtolympischen Sportarten Golf und Tanzen an. Im Boxsport kann man bei dem olympischen Amateurboxen und dem Profiboxen aufgrund der stark abweichenden Wettkampfregeln und der vollständig getrennten Verbandsstruktur durchaus von unterschiedlichen Sportarten sprechen.

Pornografie

In der Pornografie bezeichnet „Amateur“ eine Person, die pornografische Darstellung (u. a.) von sich selbst veröffentlicht (Internet, Printmedien). In der Regel verfolgen diese sogenannten „Amateur-Darsteller“ damit keine primären finanziellen Interessen. Ein Nebenverdienst wird jedoch in zunehmend wachsendem Interesse immer häufiger angenommen.

Musik

Hier gibt es keine deutliche Abgrenzung zwischen Amateur und Profi.

Viele ausgebildete (also professionelle) Musiker können von ihrem Beruf nicht leben und müssen einem anderen Broterwerb nachgehen. Im Gegensatz dazu gibt es viele nicht- oder nur nebenberuflich ausgebildete Amateur-Musiker, die ihren Lebensunterhalt komplett durch Musik bestreiten.

Die weitaus größte Gruppe dürften die semi-professionellen Musiker aus beiden Gruppen sein, die ihr Einkommen aus einer geregelten Arbeit durch bezahlte Auftritte (als Aushilfen oder in eigenen Musikgruppen) aufbessern. Wie in vielen künstlerischen Berufen ist auch in der Musik nicht alleine ausschlaggebend welche (Aus-)Bildungsvoraussetzungen ein Künstler mitbringt.

Im allgemeinen Sprachgebrauch ist in der Musik ein Profi, wer eine musikalische Vollausbildung (Studium oder Berufsfachschule) abgeschlossen hat, unabhängig davon ob er den Beruf ausübt.

Funk

Ähnliches gilt für den Bereich des Amateurfunkdienstes, dessen Teilnehmer sich selbst eher als Funkamateure denn als Amateurfunker bezeichnen, um der bereits zuvor erwähnten Abwertung durch den Begriff Amateur entgegen zu treten. Ersteres ist gleichzeitig der Begriff, den das Amateurfunkgesetz definiert. Auch Funkamateure tragen zur wissenschaftlichen Entwicklung, insbesondere im Bereich der Funktechnik bei. Viele von Ihnen beschäftigen sich neben einer bezahlten (professionellen) Tätigkeit im Bereich der Funk- und Elektrotechnik zusätzlich mit Amateurfunk oder sind über dieses Hobby zu einer entsprechenden Profession gekommen.

Theater

Auch im Bereich des Theaters und der Kleinkunst spielen engagierte Amateure eine bedeutende Rolle. Im Gegensatz zum Laientheater (Beispiel: Ein Fußballverein inszeniert ein Weihnachtsspiel) gibt es im Amateurtheater durchaus Akteure, die über fundierte Ausbildungen verfügen, ihre Tätigkeit aber nicht professionell ausüben. Gerade in diesem Bereich werden jedoch oft Laien- mit Amateurbühnen vermischt bzw. verwechselt.

Siehe auch: Amateurtheater, Laienspiel, Schultheater, Theatergruppe

Informatik

Ein neues Betätigungsfeld für Amateure ist die Informatik. Open-Source-Projekte wie Linux haben hohes Niveau und profitieren davon, viele engagierte Anhänger zu haben. Da hinter diesen Projekten kein finanzielles Interesse steht, sind die Entwickler ebenfalls als Amateure zu bezeichnen.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Amateur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • amateur — amateur, trice [ amatɶr, tris ] n. • XVe; lat. amator 1 ♦ Personne qui aime, cultive, recherche (certaines choses). Un amateur de musique. Il est amateur de bonne cuisine. « des amateurs et surtout des amatrices de raï » (Le Monde, 1998). Les… …   Encyclopédie Universelle

  • amateur — amateur, dilettante, dabbler, tyro denote a person who follows a pursuit without attaining proficiency or a professional status. Amateur may denote one who has a taste or liking for something rather than an expert knowledge of it; in this sense… …   New Dictionary of Synonyms

  • amateur — am‧a‧teur [ˈæmətə, tʆʊə, tʆə, ˌæməˈtɜː ǁ ˈæmətʆʊr, tər] noun [countable] someone who does an activity for pleasure, not as a job: • He thinks the drawings could be the work of an amateur. amateur adjective : • amateur photographers * * * Ⅰ.… …   Financial and business terms

  • Amateur — Saltar a navegación, búsqueda Amateur es un término tomado del francés es generalmente empleado al referirse a un aficionado, o a un género de índole no profesional en algún area estudio o de entretenimiento. Amateur. Título de una película.… …   Wikipedia Español

  • amateur — AMATEUR. s. m. Celui qui a beaucoup d attachement, de goût pour quelque chose. Amateur de la vertu, de la gloire. Amateur de louanges. Amateur de la nouveauté. [b]f♛/b] Il se dit aussi De celui qui aime les Beaux Arts sans les exercer. Amateur de …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Amateur — Sm std. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. amateur in der Bedeutung Kunstliebhaber , dieses aus l. amātor Liebender , Nomen agentis zu l. amāre lieben, etwas gern tun . Heute nach dem Vorbild des Englischen als Internationalismus besonders… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • amateur — [am′ə chər, am′əchoor΄; am′ə tʉr΄, am′ə tər] n. [Fr < L amator, lover < pp. of amare, to love] 1. a person who engages in some art, science, sport, etc. for the pleasure of it rather than for money; a nonprofessional; specif., an athlete… …   English World dictionary

  • amateur — Amateur. s. m. v. Qui aime. Il ne se dit que pour marquer l affection qu on a pour les choses, & non celle qu on a pour les personnes. Amateur de la vertu, de la gloire des lettres, des arts. amateur des bons livres, des tableaux. amateur des… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • amateur — (plural amateurs; del francés; pronunciamos amater ) adjetivo,sustantivo masculino y femenino 1. Que se dedica a una actividad por afición y no profesionalmente: Es un tenista amateur. Es un equipo de amateurs. 2. Pragmática: insulto. [ …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • amateur — (n.) 1784, one who has a taste for (something), from Fr. amateur lover of, from L. amatorem (nom. amator) lover, agent noun from amatus, pp. of amare to love (see AMY (Cf. Amy)). Meaning dabbler (as opposed to professional) is from 1786. As an… …   Etymology dictionary

  • Amateur — Amateur: Das seit dem 17. Jh. bezeugte Fremdwort bezeichnete zunächst den Kunstliebhaber und Kunstfreund, allerdings mit dem leicht verächtlichen Nebensinn des Dilettantischen. Erst von der Mitte des 19. Jh.s an kommt die heute (auch im Sport)… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”