Amateurfunkdiplom

Ein Amateurfunkdiplom ist eine personengebundene Auszeichnung, die von einem Amateurfunkverband (in Deutschland meist vom DARC) oder von einer Einzelperson herausgegeben wird und von jedem Funkamateur erworben werden kann. Sie honorieren meist eine Mindestzahl an Funkverbindungen nach bestimmten Vorgaben (Länder, Inseln, Personen usw.). Die meisten Diplome müssen vom Erwerber bezahlt werden. Weltweit gibt es über tausend verschiedene Amateurfunkdiplome. Auch Clubstationen können Diplome erlangen.

Inhaltsverzeichnis

Arten

Es gibt Diplome zu bestimmten Anlässen (Kurzzeitdiplom), Beispiel: Rheinland-Pfalz-Tag-Diplom, oder für das Erreichen bestimmter Leistungen, Beispiel: DXCC-Diplom. Es gibt auch SWL-Diplome, also Urkunden für Empfangsamateure, die nur kein Amateurfunkzeugnis, sondern ein DE-Rufzeichen vom DARC zum Hören besitzen.

Ausschreibung

Es gibt für jedes Diplom eine öffentliche Ausschreibung, die z. B. auf der Seite des Deutschen Amateur-Radio Clubs (DARC) veröffentlicht wird. Es wird vorgegeben, dass man seine Funkverbindungen beispielsweise mit einer bestimmten Region oder in einer bestimmten Betriebsart abwickeln muss, um das jeweilige Diplom zu erhalten. Auch der Zeitraum zum Erbringen der Leistung wird festgelegt, so wird für das DXCC-Diplom über Jahre gesammelt, während man für das Diplom zur Fußball-WM 2006 nur einige Wochen Zeit hatte.

Beantragung

Für die Beantragung eines Diploms muss ein Funkamateur die Funkverbindungen durch einen Logbuch-Auszug (auf Vertrauensbasis) oder durch QSL-Karten bestätigen können. Bei Kurzzeitdiplomen muss teilweise auch ein Einsendeschluss für die Beantragung beachtet werden. Die meisten Diplome muss der Antragsteller selbst bezahlen, nur einige werden durch Spenden finanziert.

Diplom-Stufen

Einige Diplome werden in Stufen unterteilt, z. B. Gold/Silber/Bronze oder 50/100/... . Die Kriterien dafür werden ebenfalls in der Ausschreibung festgehalten. So kann z. B. das DL-YL-Diplom in den Stufen 50/100/200/300/400/500/600/700/800/1000 erworben werden. Das bedeutet, dass man mit 50/100/... Funkamateurinnen einen Funkkontakt herstellen muss, bevor es beantragt werden kann.

Aussehen

Diplome können einfache zweifarbige Urkunden oder aufwendig gestaltete und mehrfarbig gedruckte Urkunden sein. Es kann aber auch ein schön gestalteter Teller oder ein ähnlicher Sachpreis sein.

Beispiele

  • WAC: Worked All Continents (für 2-Wege-Kontakte mit allen Kontinenten)
  • DXCC (DX Century Club, vom amerikanischen Amateurfunkklub ARRL vergeben): für Funkverbindungen mit 100 verschiedenen Ländern nach der ARRL DXCC List. Neben den bekannten Staaten enthält diese Liste auch politisch selbständige Landesteile und Gebiete mit einer Entfernung von mehr als 300 km vom Kernland. Für über 100 hinausgehend gearbeitete Länder gibt es entsprechende Sticker.
  • DLD: Deutschland-Diplom des DARC, für Funkverbindungen mit mindestens 100 verschiedenen DOKs, Stufen: 100/200/300/400/500/600/700/800/1000.

Abkürzungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amateurfunk — Der Amateurfunkdienst (kurz: Amateurfunk, englisch: ham radio oder amateur radio) ist ein Funkdienst gemäß dem Internationalen Fernmeldevertrag. In vielen Ländern sind die internationalen Regelungen in nationalen Amateurfunkgesetzen umgesetzt und …   Deutsch Wikipedia

  • CB-Kanäle — Ein Handfunkgerät für den CB Funk Der CB Funk (engl. Citizens band radio) ist eine Jedermannfunkanwendung, somit ein öffentlicher, kostenfrei nutzbarer Sprech und Datenfunk, dem ein Frequenzband um 27 MHz (11 Meter Band) zugewiesen ist. Der dem… …   Deutsch Wikipedia

  • DXCC — Der Amateurfunkdienst (kurz: Amateurfunk, englisch: ham radio oder amateur radio) ist ein Funkdienst gemäß dem Internationalen Fernmeldevertrag. In vielen Ländern sind die internationalen Regelungen in nationalen Amateurfunkgesetzen umgesetzt und …   Deutsch Wikipedia

  • Hamradio — Der Amateurfunkdienst (kurz: Amateurfunk, englisch: ham radio oder amateur radio) ist ein Funkdienst gemäß dem Internationalen Fernmeldevertrag. In vielen Ländern sind die internationalen Regelungen in nationalen Amateurfunkgesetzen umgesetzt und …   Deutsch Wikipedia

  • IOTA — steht für: Intra European Organisation of Tax Administrations, ein zwischenstaatlicher Verbund Islands on the Air, ein Amateurfunkdiplom Programm Iota steht für: Iota (Majuskel Ι, Minuskel ι), der 9. Buchstabe des griechischen Aplphabets …   Deutsch Wikipedia

  • SOTA — Das SOTA Logo Summits On The Air (SOTA) heißt übersetzt in etwa „Gipfel auf Sendung“. Dabei handelt es sich um ein Amateurfunkdiplom Programm. Sein Ziel ist es, Funkbetrieb auf Berggipfeln zu fördern. Lizenzierte Funkamateure kombinieren hierbei… …   Deutsch Wikipedia

  • Sota — bezeichnet: Sota (Mischnatraktat), Traktat der Mischna Sota ist der Familienname folgender Personen: Ernesto Sota, mexikanischer Fußballspieler, trainer und funktionär Jorge Sota, mexikanischer Fußballspieler Die Abkürzung SOTA bezeichnet:… …   Deutsch Wikipedia

  • Summits on the Air — Das SOTA Logo Summits On The Air (SOTA) heißt übersetzt in etwa „Gipfel auf Sendung“. Dabei handelt es sich um ein Amateurfunkdiplom Programm. Sein Ziel ist es, Funkbetrieb auf Berggipfeln zu fördern. Lizenzierte Funkamateure kombinieren hierbei… …   Deutsch Wikipedia

  • Yhota — Der Amateurfunkdienst (kurz: Amateurfunk, englisch: ham radio oder amateur radio) ist ein Funkdienst gemäß dem Internationalen Fernmeldevertrag. In vielen Ländern sind die internationalen Regelungen in nationalen Amateurfunkgesetzen umgesetzt und …   Deutsch Wikipedia

  • Young helpers on the air — Der Amateurfunkdienst (kurz: Amateurfunk, englisch: ham radio oder amateur radio) ist ein Funkdienst gemäß dem Internationalen Fernmeldevertrag. In vielen Ländern sind die internationalen Regelungen in nationalen Amateurfunkgesetzen umgesetzt und …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”