Amateurliga Bayern
Oberliga Bayern
Gebiet der Oberliga Bayern
Verbände Bayerischer Fußball-Verband
Erstaustragung 1964
Mannschaften 18 Teams
Titelträger SpVgg Bayreuth
Regionalliga Süd (IV)

Die Bayernliga ist eine der zehn deutschen Oberligen, die die fünfthöchste Spielklasse im deutschen Fußball bilden. Sie wird organisiert vom Bayerischen Fußball-Verband. Die nächsthöhere Liga ist die Regionalliga. Bis zur Einführung der 3. Liga in der Saison 2008/09 bildete die Bayernliga die vierthöchste Spielklasse.

Inhaltsverzeichnis

Modus

Die Bayernliga umfasst normalerweise 18 Mannschaften. Steigt mehr als eine bayerische Mannschaft aus der Regionalliga ab, so wird die Anzahl der Mannschaften entsprechend erweitert. Der Meister steigt nach Saisonende direkt in die Regionalliga Süd auf, während die drei Letztplatzierten in die Landesliga absteigen. Die Landesliga ist in die drei Staffeln Nord, Mitte und Süd eingeteilt, die Meister der drei Staffeln steigen direkt in die Bayernliga auf. Die drei Vizemeister der Landesligen spielen in einer Relegationsrunde mit dem Viertletzten der Bayernliga den letzten Startplatz für die Oberliga Bayern aus.

Die Meister der Oberliga Bayern

Die SpVgg Weiden steht an erster Stelle der ewigen Bayernliga-Tabelle.

Der FC Augsburg (bis 1969 unter dem Namen BC Augsburg) und die SpVgg Bayreuth sind mit jeweils sieben Meisterschaften Rekordmeister der Bayernliga. Danach folgt der TSV 1860 München mit fünf Meisterschaften, wobei 1860 zweimal die Meisterschaft mit der zweiten Mannschaft gewann.

Die Meister der Bayernliga vor 1964

  • 1945/46 1. FC Bamberg
  • 1946/47 Wacker München
  • 1947/48 BC Augsburg
  • 1948/49 Jahn Regensburg
  • 1949/50 1. FC Bamberg
  • 1950/51 VfL Neustadt
  • 1951/52 FC Amberg
  • 1952/53 ATS Kulmbach
  • 1953/54 VfL Neustadt (N) SpVgg Weiden (S)
  • 1954/55 VfB Helmbrechts (N) FC Penzberg (S)
  • 1955/56 VfB Bayreuth (N) FC Amberg (S)
  • 1956/57 1. FC Bamberg (N) FC Penzberg (S)
  • 1957/58 1. FC Bamberg (N) Wacker München (S)
  • 1958/59 SpVgg Bayreuth (N) TSV Schwaben Augsburg (S)
  • 1959/60 FC Lichtenfels (N) TSV Schwaben Augsburg (S)
  • 1960/61 1. FC Haßfurt (N) TSV 1860 München II (S)
  • 1961/62 SpVgg Büchenbach (N) ESV Ingolstadt (S)
  • 1962/63 1. FC Bamberg (N) TSV Straubing (S)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bayern Hof — Football club infobox clubname = SpVgg Bayern Hof fullname = SpVgg Bayern Hof nickname = founded = 1910 ground = Stadion Grüne Au capacity = 22,000 chairman = manager = league = Oberliga Bayern (V) season = 2007 08 position = 15th pattern la1=… …   Wikipedia

  • Amateurliga Schleswig-Holstein — Schleswig Holstein Liga Verband SHFV …   Deutsch Wikipedia

  • Kreisliga Bayern — Ostkreis Liga Founded 1909 Disbanded 1923 Nation  German Empire …   Wikipedia

  • Deutsche Fußballnationalmannschaft der Amateure — Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Amateure war eine Auswahl aus nichtprofessionellen Spielern, die Deutschland bei Fußballbegegnungen gegen Teams anderer Nationen repräsentierte. Zwischen 1952 (2:1 gegen Großbritannien am 14. Mai in… …   Deutsch Wikipedia

  • FC Wacker München — Voller Name Fußball Club Wacker München e. V. Gegründet 1. Dezember 1907 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Bayernliga — Founded 1945 Nation  Germany …   Wikipedia

  • FC Würzburger Kickers — 49° 46′ 02″ N 9° 55′ 59″ E / 49.76715833, 9.93295833 …   Wikipédia en Français

  • Würzburger FV — 49° 48′ 09″ N 9° 54′ 39″ E / 49.80256944, 9.91089167 …   Wikipédia en Français

  • Regionalliga Süd (1963-74) — The Regionalliga Süd was the second highest level of the German football league system in the south of Germany from 1963 until the formation of the 2nd Bundesliga in 1974. It covered the three states of Bavaria, Baden Württemberg and… …   Wikipedia

  • 1. FC Bamberg — 1. FC 01 Bamberg Voller Name 1. Fußball Club Bamberg 1901 e.V. Gegründet 3. März 1901 Stadion Hauptkampfbahn im Volkspark Plätze 22.600 Präsident …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”