2. Unihockey-Bundesliga

Die 2. Unihockey-Bundesliga ist die zweithöchste Spielklasse des DUB. Über ihr steht nur die Unihockey-Bundesliga. Seit der Saison 2007/2008 wird die 2. Bundesliga in zwei Staffeln, Ost und West, ausgespielt. Davor gab es eine indirekte eingleisige zweite Liga, denn an ihr nahmen nur Teams aus dem Osten Deutschlands teil. Auch der Modus hat sich im Laufe der Zeit gewandelt: Aktuell erreichen die Erst- und Zweitplazierten jeder Staffel die Playoffs, diese werden im Überkreuzmodus ausgespielt. Von den vier Teilnehmern nehmen die beiden Sieger an den Relegationsspielen zum Aufstieg in die erste Bundesliga teil, dort treffen sie auf den siebenten und achten Platz, nach der Abstiegsrunde. Es gibt auch in der 2. Bundesliga keine direkten Absteiger in die Regionalliga, die punktschlechtesten Teams bekommen die Chance durch Relegationsspiele gegen die besten Regionalligateams ihre Zweitligatauglichkeit zu beweisen.

Inhaltsverzeichnis

Saison 2006/2007

Teilnehmer:

  • USV Halle II
  • SV Grimma 1919
  • UHC Elster
  • Unihockey Igels Dresden
  • SV 1887 Schlotheim
  • TSG Quedlinburg
  • USV TU Dresden
  • Concordia 08 Harzgerode
  • SV Rotta

Hauptrunde

Modus

Die Hauptrunde wird in einer Einfachrunde (Hin- und Rückspiel) ausgespielt, somit hat jedes Team 18 Spiele zu absolvieren. Danach spielen die vier besten Teams in den Playoffs um die Teilnahme an der Relegation zum den Aufstieg in die Bundesliga. Der Letztplazierte steigt direkt in die Regionalliga ab, während der Vorletzte in die Relegation muss.

Pl. Team Sp. S U N SDS SDN Tore Dif. Pkt.
1. USV Halle II 18 15 0 1 1 1 116:67 +49 48
2. SV Grimma 1919 18 13 0 4 1 0 115:78 +37 41
3. Unihockey Löwen Leipzig II 18 10 0 6 1 1 120:104 +16 33
4. UHC Elster 18 9 0 6 1 2 113:79 +34 31
5. Unihockey Igels Dresden 18 9 0 7 2 0 108:87 +21 31
6. SV 1887 Schlotheim 18 9 1 8 0 0 105:107 -2 28
7. TSG Quedlinburg 18 7 1 9 0 1 92:92 0 23
8. USV TU Dresden 18 4 0 11 1 2 84:118 -34 16
9. Concordia 08 Harzgerode 18 3 0 14 0 1 69:137 -68 10
10. SV Rotta 18 2 0 15 1 0 104:157 -53 8

Playoffs

Die Playoffs wurden mit nur einem Spiel ausgetragen, somit waren die Sieger des Halbfinales sofort im Halbfinale bzw. in der Relegation zum Aufstieg.

  Halbfinale Finale
             
  USV Halle II 9  
  UHC Elster 3  
 
      USV Halle II 9
    SV Grimma 1919 3
 
 
Spiel um Platz drei
  SV Grimma 1919 6   Unihockey Löwen Leipzig II   6
  Unihockey Löwen Leipzig II 5     UHC Elster   3

Saison 2007/2008

Teilnehmer Staffel Ost:

  • Red Devils Wernigerode (Absteiger - 1. Bundesliga)
  • USV Halle
  • SV Grimma 1919
  • UHC Elster
  • Unihockey Igels Dresden
  • SV 1887 Schlotheim
  • TSG Quedlinburg
  • USV TU Dresden
  • Concordia 08 Harzgerode

Hauptrunde

Modus

Erstmals gab es 2 Staffeln, Ost und West, mit der die 2. Bundesliga gestartet wurde. Die Hauptrunde wurde in einer Einfachrunde (Hin- und Rückspiel) ausgespielt, somit hatte jedes Team diese Saison nur noch 16 Spiele zu absolvieren. Danach spielten die zwei besten Teams jeder Staffel in den Playoffs um die Teilnahme an der Relegation zum den Aufstieg in die Bundesliga. Der Letztplazierte stieg direkt in die Regionalliga ab.

Staffel Ost

Pl. Team Sp. S U N SDS SDN Tore Dif. Pkt.
1. SV Grimma 1919 16 14 0 2 0 0 146:71 +75 42
2. Red Devils Wernigerode 16 10 0 5 1 0 115:78 +37 41
3. USV Halle 16 8 0 6 2 0 98:85 +13 28
4. Unihockey Löwen Leipzig II 16 7 0 7 1 1 123:117 +6 24
5. Unihockey Igels Dresden 16 8 0 8 0 0 114:111 +3 24
6. UHC Elster 16 7 0 8 0 1 102:107 -5 22
7. SV 1887 Schlotheim 16 7 0 9 0 0 124:132 -8 21
8. TSG Quedlinburg 16 5 0 9 0 2 88:112 -24 17
9. USV TU Dresden 16 2 0 14 0 0 96:167 -71 6

Playoffs

An den Playoffs nahmen nun auch die beiden Teams der Staffel West teil. Die Spiele wurden nach dem Modus Best-of-Three ausgetragen.

  Halbfinale Finale
             
  SV Grimma 1919 2  
  ESV Ingolstadt 0  
 
      TSV Neuwittenbek 2
    SV Grimma 1919 0
 
 
Spiel um Platz drei
  TSV Neuwittenbek 2   nicht  
  Red Devils Wernigerode 1     ausgespielt  

Saison 2008/2009

Auch in der zweiten Bundesliga gab es durch neue Spielgemeinschaften einige neue Mannschaftsnamen. Folgende Vereine waren davon betroffen:[1]

  • USV Halle → Saalebiber Halle
  • SV 1919 Grimma → MFBC Wikinger Grimma
  • Unihockey Löwen Leipzig II → MFBC Löwen Leipzig II
2. Unihockey-Bundesliga (Deutschland)
DMS
Red Devils Wernigerode
Red Devils Wernigerode
DMS
Igels Dresden
Igels Dresden
DMS
Saalebiber Halle
Saalebiber Halle
DMS
UHC Elster
UHC Elster
DMS
MFBC Wikinger Grimma
MFBC Wikinger Grimma
DMS
UHC Spark. Weißenfels II
UHC Spark. Weißenfels II
DMS
MFBC Löwen Leipzig II
MFBC Löwen Leipzig II
DMS
TSV Neuwittenbek
TSV Neuwittenbek
DMS
TB Uphusen Vikings
TB Uphusen Vikings
DMS
Kieler Floorball Klub
Kieler Floorball Klub
DMS
ESV Ingolstadt
ESV Ingolstadt
DMS
SG Seebergen-Vahrenwald
SG Seebergen-Vahrenwald
Vereine der 2.Bundesliga 2008/2009

Teilnehmer Staffel Ost:

  • Red Devils Wernigerode
  • Saalebiber Halle
  • MFBC Winkinger Grimma
  • UHC Elster
  • Unihockey Igels Dresden
  • UHC Sparkasse Weißenfels II (Aufsteiger - Regionalliga)
  • MFBC Löwen Leipzig II (Aufsteiger - Regionalliga)

Teilnehmer Staffel West:

  • TSV Neuwittenbek
  • TB Uphusen Vikings
  • Kieler Floorball Klub
  • ESV Ingolstadt
  • SG Seebergen-Vahrenwald

Hauptrunde

Modus

Erneut gab es 2 Staffeln, Ost und West, mit der die 2. Bundesliga gestartet wurde. Die Hauptrunde wird in einer Einfachrunde (Hin- und Rückspiel) ausgespielt. Danach spielen die zwei besten Teams jeder Staffel in den Playoffs um die Teilnahme an der Relegation zum den Aufstieg in die Bundesliga. Der Letztplazierte der Staffel Ost muss in der Relegation, gegen den Sieger der Regionalliga Ost, um den Verbleib in der 2. Bundesliga spielen.

Staffel Ost

Pl. Team Sp. S U N SDS SDN Tore Dif. Pkt.
1. Red Devils Wernigerode 12 11 0 1 0 0 118:43 +75 33
2. Unihockey Igels Dresden 12 9 0 3 0 0 107:50 +57 25
3. UHC Elster 12 7 0 4 0 1 59:60 -1 22
4. Saalebiber Halle 12 7 0 5 0 0 66:63 +3 21
5. MFBC Wikinger Grimma 12 4 0 7 1 0 46:59 -13 14
6. UHC Sparkasse Weißenfels II 12 3 0 9 0 0 40:78 -38 9
7. MFBC Löwen Leipzig II 12 0 0 12 0 0 28:111 -83 0

Relegation - Staffel Ost

In der Relegation trifft der Letztplazierte der 2. Bundesliga - Staffel Ost auf den Sieger der Regionalliga Ost. Das Team, welches die Serie Best-of-Three für sich entscheiden kann, darf in der Saison 2009/1010 in der 2. Bundesliga antreten.

Gesamt Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
MFBC Löwen Leipzig II -:- Sieger Regionalliga Ost -:- -:- -:-

Staffel West

Pl. Team Sp. S U N SDS SDN Tore Dif. Pkt.
1. TSV Neuwittenbek 8 6 0 1 1 0 51:28 +23 20
2. TB Uphusen Vikings 8 4 0 3 1 0 52:48 +4 14
3. Kieler Floorball Klub 8 4 1 3 0 0 53:59 -6 13
4. ESV Ingolstadt 8 2 1 5 0 0 53:50 +3 7
5. SG Seebergen-Vahrenwald 8 1 0 5 0 2 44:68 -24 5

Playoffs

An den Playoffs nehmen die beiden besten Teams jeder Staffel teil. Die Spiele werden nach dem Modus Best-of-Three ausgetragen. Die Termine für die Halbfinalspiele sind für den 7./8. März, 14. März und falls benötigt 15. März 2009 angesetzt. Das Finale, sowie das Spiel um Platz 3 werden am 21./22. März, 28. März und falls notwendig am 29. März 2009 ausgetragen. Die Red Devils Wernigerode und die Unihockey Igels Dresden sind somit berechtigt an den Relegationsspielen zum Aufstieg in die 1. Bundesliga teilzunehmen.

  Halbfinale Finale
             
  Red Devils Wernigerode 2  
  TB Uphusen Vikings 0  
 
      Red Devils Wernigerode 2
    Unihockey Igels Dresden 0
 
 
Spiel um Platz drei
  TSV Neuwittenbek 1   nicht  
  Unihockey Igels Dresden 2     ausgetragen  


Relegation zum Aufstieg in die 1. Bundesliga

Gesamt 05.04./04.04.09 18.04.09
SG Adelsberg Floor Fighters 0:2 Red Devils Wernigerode 2:6 5:11
UHC Döbeln 2:0 Unihockey Igels Dresden 13:6 9:6

Die Red Devils Wernigerode dürfen somit in der kommenden Saison in der 1. Bundesliga antreten, während die Unihockey Igels Dresden an der sportlichen Qualifikation gescheitert sind.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Artikel zum Aufbau des FBC Mitteldeutschland

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2. Floorball-Bundesliga — Die 2. MaXxPrint Floorball Bundesliga ist die zweithöchste Spielklasse des DUB. In der Saison 2006/2007 bestand sie aus einer Staffel mit 10 Teilnehmern. Seit der Saison 2007/2008 wird die 2. Bundesliga in zwei Staffeln ausgespielt. In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Unihockey-Bundesliga — Die 1. MaXxprint Floorball Bundesliga (1. FBL) ist die höchste Spielklasse von Floorball Deutschland. Nach der Hauptrunde wird die Liga, welche aus acht Teams besteht, in eine Meister (fünf Teams) und Abstiegsrunde (drei Teams) geteilt. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Unihockey-2. Bundesliga — Die 2. Unihockey Bundesliga ist die zweithöchste Spielklasse des DUB. Über ihr steht nur die Unihockey Bundesliga. Seit der Saison 2007/2008 wird die 2. Bundesliga in zwei Staffeln, Ost und West, ausgespielt. Davor gab es eine indirekte… …   Deutsch Wikipedia

  • Unihockey — WM Endspiel 2002 zwischen Schweden und Finnland in der Hartwall Areena, Helsinki Unihockey oder auch Floorball (aus englisch: floorball; schwedisch/norwegisch: innebandy, finnisch: salibandy) ist eine Mannschaftssportart aus der Familie der… …   Deutsch Wikipedia

  • Unihockey-Löwen Leipzig — Die Unihockey Löwen Leipzig sind die Unihockey (Floorball) Abteilung des SSC Leipzig. Unter dem Namen MFBC Löwen Leipzig tritt die erste Herren Mannschaft in der 1. Bundesliga an. Auch die erste Damen Mannschaft spielt unter dem Namen MFBC Löwen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Unihockey Bund — Der Deutsche Unihockey Bund e.V. (DUB), gegründet am 30. Januar 1992 in Clausthal Zellerfeld, ist der Spitzenverband und Fachsportverband, der die Sportart Unihockey in Deutschland vertritt. Er ist seit 1993 Mitglied im Unihockey Weltverband… …   Deutsch Wikipedia

  • Grossfeld (Unihockey) — WM Endspiel 2002 zwischen Schweden und Finnland in der Hartwall Areena, Helsinki Unihockey (englisch: floorball, schwedisch/norwegisch: innebandy, finnisch: salibandy) ist eine junge Mannschaftssportart aus der Familie der Stockballspiele. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Großfeld (Unihockey) — WM Endspiel 2002 zwischen Schweden und Finnland in der Hartwall Areena, Helsinki Unihockey (englisch: floorball, schwedisch/norwegisch: innebandy, finnisch: salibandy) ist eine junge Mannschaftssportart aus der Familie der Stockballspiele. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • TV Eiche Horn Bremen Abt. Unihockey — Der TV Eiche Horn ist ein Mehrsparten Sportverein aus Bremen. Mit 3500 Mitgliedern (Stand: 2007) ist er einer der größten Sportvereine der Region. Insgesamt bietet der Verein 25 Sportarten an. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Sportarten 3… …   Deutsch Wikipedia

  • VSV Unihockey — Voller Name Villacher Sportverein Unihockey Gegründet 2003 Vereinsfarben Blau Weiß …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”