Amazonia – Kopfjagd im Regenwald
Filmdaten
Deutscher Titel: Amazonia – Kopfjagd im Regenwald
Originaltitel: Schiave bianche, violenza in Amazzonia
Produktionsland: Italien
Erscheinungsjahr: 1985
Länge: 85 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 18
Stab
Regie: Mario Gariazzo
Drehbuch: Franco Prosperi
Musik: Franco Campanino
Kamera: Silvano Ippoliti
Schnitt: Gianfranco Amicucci
Besetzung
  • Elvire Audray: Catherine Miles
  • Álvaro Gonzáles: Umukai

Amazonia – Kopfjagd im Regenwald, auch Cannibal Holocaust 2 oder Amazonia – Die Katherine Miles Story (Original Schiave bianche, violenza in Amazzonia) ist ein dem Exploitation-Genre nahestehender Kannibalenfilm aus dem Jahr 1985. Regie führte Mario Gariazzo, der unter dem Pseudonym Roy Garrett auftrat.

Wie auch in anderen Genrefilmen üblich inszenierte Gariazzo sein Werk in einem realistisch anmutenden Dokumentationsstil. Der Film handelt von einer Frau, Catherine Miles, die einem britischen Journalisten ihre Lebensgeschichte von der gewaltsamen Verschleppung durch Indios im Amazonasgebiet erzählt, sowie von ihrer Flucht und ihrer Rache an den Verantwortlichen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die blonde Catherine Miles, die wohlbehütet in einem Internat in London lebt, besucht an ihrem 18. Geburtstag ihre vermögenden Eltern im brasilianischen Amazonasgebiet. Kurz nach ihrer Ankunft wird sie von Familienangehörigen und zwei verarmten Verwandten, ihrer Tante María nebst zwielichtigem Ehemann José begrüsst. Ihr Onkel hatte einst sein ganzes Hab und Gut mit dubiosen Spekulationsgeschäften verloren und arbeitet seitdem als Verwalter auf der Miles-Plantage, die er sich eines Tages zu erben erhofft. Nach einem Vorschlag Josés unternimmt Catherine gemeinsam mit ihren Eltern eine Bootsfahrt, um in einer kaum erforschten Region des Amazonas zu picknicken. Dabei wird das luxuriöse Hausboot von Unbekannten angegriffen, die ihre Eltern mit Giftpfeilen töten, Catherine jedoch nur betäuben. Als die junge Frau das Bewusstsein wiedererlangt ist sie von Indios um deren Anführer Umukai umgeben, der sie inmitten der Wildnis rettet. Die Wilden enthaupten die toten Eltern im Beisein des schockierten Mädchens, lassen die leblosen Körper zurück und wandern mit den abgetrennten Trophäen in ihr abgelegenes Dschungeldorf.

Im Stammesdorf der Kopfjäger angelangt beginnt für Catherine eine Tortur. Die weiße Frau, an der mehrere Männer Interesse anmelden, wird öffentlich gedemütigt und, trotz der Intervention von Umukai, einem älteren Indianer zur Seite gestellt. Misshandlungen der Dorfgemeinschaft folgen, bis es dem stattlichen Kämpfer Umukai gelingt, ihren verhassten Peiniger in einem tödlichen Zweikampf zu besiegen. Daraufhin sichert sich der verliebte Krieger das eheähnliche Vorrecht auf Catherine. Die Gefangene kann die ihr entgegengebrachte Sympathie jedoch nicht erwidern, da sie den Indio irrtümlich mitverantwortlich für den Mord an ihren Eltern macht und daher nur Ekel und Abscheu empfindet.

Nach und nach passt sie sich als respektiertes Stammesmitglied dem Dorfleben an, erlernt mühselig deren Sprache und arrangiert sich so mit den Einheimischen, da eine Flucht zunächst aussichtslos erscheint. Dennoch plant sie den Tod ihrer Eltern zu rächen, während Umukai geduldig und vertrauensvoll um ihre Gunst wirbt. Nach mehreren Monaten unter den Eingeborenen erfährt Catherine schließlich, dass ihre Eltern nicht von den Kopfjägern sondern von angeheuerten Verbrechern getötet wurden, die im Auftrag ihrer habgierigen Verwandten handelten. Umukai war seinerzeit Zeuge dieses Anschlages, konnte jedoch nur noch Catherine retten. Sie versöhnt sich mit Umukai – der Anfang einer kurzen, leidenschaftlichen Liebesbeziehung.

Auf der Suche nach den Mördern ihrer Eltern, begibt sich die Rächerin am Ende des Films zum Anwesen ihrer Eltern, wo sie ihre Tante María und ihren Onkel José vorfindet und diese kaltblütig vergiftet. Aufgrund der strengen Gesetzte des Indiostammes kann sie jedoch nicht bei Umukai und dessen Sippe verbleiben, so dass sie sich freiwillig den Behörden stellt. Sie wird aufgrund verminderter Zurechnungsfähigkeit zu einem achtjährigen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik verurteilt. Am Ende des Films sehnt sich die inzwischen verheiratete Mutter eines Kleinkindes in der Zivilisation nach der großen Liebe ihres Lebens – Umukai.

Kritiken

„Spekulatives Urwaldabenteuer mit einer abwegigen Handlung und krassen Verzeichnungen.“

Lexikon des internationalen Films [1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. http://www.filmevona-z.de/filmsuche.cfm?wert=2163&sucheNach=titel

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amazonia — Filmdaten Deutscher Titel Amazonia – Kopfjagd im Regenwald Originaltitel Schiave bianche, violenza profonda …   Deutsch Wikipedia

  • Schiave bianche, violenza in Amazzonia — Filmdaten Deutscher Titel: Amazonia – Kopfjagd im Regenwald Originaltitel: Schiave bianche, violenza in Amazzonia Produktionsland: Italien Erscheinungsjahr: 1985 Länge: 85 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Splatterfilme — Als Splatterfilm bezeichnet man eine Art des Horrorfilms, bei der die Darstellung von exzessiver Gewalt und Blut im Vordergrund steht. Inhaltsverzeichnis 1 Listenbeschreibung 2 Liste 3 Literatur 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Gariazzo — Mario Gariazzo (* 4. Juni 1930 in Biella, Italien; † 18. März 2002 in Rom) war ein italienischer Regisseur und Drehbuchautor. Er galt darüber hinaus als UFO Experte und stand angeblich in Verbindung zum CIA.[1] Filme (als Regisseur) mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Cannibal Holocaust — Filmdaten Deutscher Titel: Cannibal Holocaust / Nackt und zerfleischt Originaltitel: Cannibal Holocaust Produktionsland: Italien, Kolumbien Erscheinungsjahr: 1980 Länge: 96 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Splatterfilmen — Als Splatterfilm bezeichnet man eine Art des Horrorfilms, bei der die Darstellung von exzessiver Gewalt und Blut im Vordergrund steht. Inhaltsverzeichnis 1 Listenbeschreibung 2 Liste 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Silvano Ippoliti — (* 21. Januar 1923 in Cagliari) ist ein italienischer Kameramann. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Mario Gariazzo — (* 4. Juni 1930 in Biella, Italien; † 18. März 2002 in Rom) war ein italienischer Regisseur und Drehbuchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 2.1 Regisseur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”