Islay
Islay (Ìle)
Topografische Karte von Islay
Topografische Karte von Islay
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Innere Hebriden
Geographische Lage 55° 47′ N, 6° 14′ W55.784444444444-6.2408333333333491Koordinaten: 55° 47′ N, 6° 14′ W
Lage von Islay (Ìle)
Länge 40 km
Breite 32 km
Fläche 619,6 km²
Höchste Erhebung Beinn Bheigeir
491 m
Einwohner 3.457 (2001)
5,6 Einw./km²
Hauptort Bowmore
Straßenkarte von Islay
Straßenkarte von Islay
Port Ellen

Islay [ˈaɪlə] (schottisch-gälisch: Ìle)?/i ist die südlichste und fruchtbarste Insel der Inneren Hebriden und gehört zur Unitary Authority Argyll and Bute.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Insel hat eine Größe von 619,6 km², ist etwa 40 km lang und hat eine maximale Breite von 32 km. Die höchste Erhebung ist 491 m hoch. Von Norden und Süden ragen die Meeresarme Loch Gruinart und Loch Indaal tief in das Innere der Insel. Die nach Südwesten ins Meer ragende Landzunge wird Rhinns of Islay genannt. Die im äußersten Süden der Insel gelegene Halbinsel heißt Mull of Oa und ist ein felsige Region.

Auf Islay leben 3.457 Einwohner (Stand: 2001). Hauptort ist Bowmore mit 860 Einwohnern (Schätzung 2004)[1]. Zu den weiteren Ortschaften zählen Port Ellen, Port Askaig und Port Charlotte.

Das Klima ist dank des Golfstroms recht mild.

Geschichte

Die ersten Siedler waren Jäger und Sammler, die während des Mesolithikums nach Islay kamen. 1993 wurde ein Feuerstein gefunden, der vor 12.000 Jahren als Werkzeug benutzt worden war. Kolumban kam im 5. Jahrhundert auf seinem Weg von Irland nach Iona offenbar nach Islay. Die Insel war damals Teil des Königreichs Dalriada. Vom 14. bis 16. Jahrhundert regierten die Lords of the Isles die schottische Westküste. Sie hatten lange ihren Sitz auf Islay. 1408 wurde von ihnen die gälischsprachige Islay Charter unterzeichnet. 1726 wurde Islay von Daniel Campbell erworben. Bis 1853 blieb die Insel im Besitz seiner Familie, bevor sie an James Morrison verkauft wurde.

Bereits ab den 1830er Jahren begann die Bevölkerungszahl zu sinken. Grund waren wie in vielen Teilen Schottlands die Highland Clearances, durch die viele Bewohner zur Emigration gezwungen wurden. Im Zweiten Weltkrieg wurde auf Islay ein Militärflugplatz gebaut, der später für zivile Zwecke genutzt wurde. Anfang dieses Jahrtausends wurde auf Islay eine Zweigstelle des gälischsprachigen College Sabhal Mòr Ostaig eröffnet.

Flora und Fauna

Auf der Insel findet man zahlreiche Vogelarten. Dazu zählen die Alpenkrähe, Kornweihe,Seeadler, Austernfischer, Kormorane und viele Watvogelarten. Im Februar finden sich viele Weißwangengänse auf Islay ein. Auf Islay lebt eine Rotwild-Population von etwa 5000 Tieren, während ehemals hier heimische Bestände von Wölfen und Braunbären heute ausgerottet sind.[2]

Sehenswürdigkeiten

Das Clyde tomb von Cragabus und der Steinkreis von Cultoon gehören neben der mittelalterlichen Kilchiaran Chapell (St. Ciaran’s Kapelle) mit ihrem Stein mit Cup-and-Ring-Markierungen ebenso zu den Sehenswürdigkeiten wie die Menhire von Ballinaby oder der Broch Dun Nosbridge und die Keltenkreuze von Kildalton und Kilnave. Das stark verwitterte frühchristliche Kreuz von Kilnave aus dem 5. Jahrhundert steht an der Nordküste westlich der Bucht von Gruinard auf der Ardnave-Halbinsel vor der Ruine der gleichnamigen Kapelle. Kreuz und Kapelle sind im nationalen Denkmalregister verzeichnet.

In der Nähe der Bunnahabhain-Destillerie ist das Schiffswrack der Wyre Majestic zu sehen, die dort im Oktober 1974 auf Grund lief. Im Nordosten der Insel befindet sich auf einer Insel im Loch Finlaggan die Ruine des Sitzes des Lord of the Isles. Angeschlossen ist ein Heimatmuseum.

Wirtschaft und Verkehr

Whisky

Whiskybrennereien auf Islay

Eine wichtige Einnahmequelle der Insel ist neben der Landwirtschaft die Produktion von Whisky und der damit verknüpfte Tourismus. Anders als die anderen Inseln der Hebriden bildet Islay eine eigene Whiskyregion und wird weder zu den Islands noch zu den Highlands gerechnet.

Zurzeit sind acht Brennereien aktiv:

Noch nicht wieder in Betrieb ist die Port-Charlotte-Brennerei, die zu Bruichladdich gehört.[3] Von 1825 bis 1929 hieß die Destillerie Lochindaal. So soll die Destillerie auch nach dem Wiederaufbau heißen.[4]

Nicht mehr in Betrieb sind[5][6][7]

  • Port Ellen (1825–1983)
  • Malt Mill (1908–1960) auf dem Gelände von Lagavulin
  • Mulindry (1826–1831)
  • Newton (1819–1837)
  • Octomore (1816–1852)
  • Scarrabus (1817–1818)
  • Tallant (1821–1852)
  • Ardenistiel (1837–1868) auf dem Gelände von Laphroaig, auch als Kildalton (1849–1852) und Islay (1852–1866) bekannt
  • Ardmore (1817–1837), mit Lagavulin zusammengelegt
  • Bridgend (1818–1822)
  • Daill (1814–1834)
  • Lossit (1821–1860), auch als Ballygrant (1821–1826) bekannt
  • Achenvoir (1816–1818)
  • Freeport (–1847)
  • Glenavullen (1827–1832)
  • Killarow (–1766, 1821–1822)
  • Octovullin (1816–1819)
  • Torrylin
  • Upper Cragabus

Stromerzeugung

Wellenkraftwerk

1,3 Kilometer nordwestlich von Portnahaven an der Westküste befindet sich das erste Wellenkraftwerk der Welt, das ins öffentliche Stromnetz speist. Die Anlage namens Limpet 500 wurde 2001 von der schottischen Firma Wavegen, einer hundertprozentigen Tochter der deutschen Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG, gebaut und hat eine Nennleistung von 0,5 MW.[8]

Landwirtschaft

Auf Islay gibt es rund 30.000 Schafe.

Verkehr

Es gibt zwei Fährhäfen, Port Ellen im Südosten und Port Askaig im Nordosten, die die Insel mit Kennacraig auf der Halbinsel Kintyre verbinden. Eine kurze Fährverbindung zur Insel Jura existiert von Port Askaig.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. General Register Office for Scotland: Mid-2004 Population Estimates for Settlements in Scotland
  2. GEO 360° „Das Whisky-Geheimnis von Islay“, arte 21. November 2010
  3. Geplante Wiedereröffnung der Brennerei Port Charlotte (mit Bildern; engl.)
  4. Blogartikel über Bruichladdich
  5. Ehemalige Whiskybrennereien (mit Bildern; engl.)
  6. Misako Udo: The Scottish Whisky Distilleries. Black & White Publishing 2006, ISBN 1-84502-130-4
  7. The Lost Distilleries of Scotland (mit Bildern; engl.)
  8. Bericht auf 3sat.online

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Islay —    ISLAY, a large island, in the county of Argyll; comprising the parishes of Kilchoman, Kildalton, and Kilarrow; and containing 13,602 inhabitants. It is variously called, by some Ila, Ilay, and Isla, but more commonly Islay; and is, according… …   A Topographical dictionary of Scotland

  • Islay — (spr. Eileh, gewöhnlich Isla), südliche hebridische Insel, durch den Islaysund von der Insel Jura getrennt; gehört zur Grafschaft Argyle, 4 QM., 18,000 Ew.; gebirgig (Berge bis zu 1800 Fuß Höhe), mehre Seen (Loch Finlogan), viele Höhlen, bringt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Islay — (spr. eilĕ), südl. Hebrideninsel, zur Grafsch. Argyll gehörig, 608 qkm, ca 7000 E.; Hauptort Bowmore …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Islay —   [ aɪleɪ], die südlichste Insel der Inneren Hebriden, Schottland, 608 km2, bis 491 m über dem Meeresspiegel, 3 800 Einwohner, Hauptort ist Bowmore. 155 km2 werden von Torfmoor eingenommen, die übrige Fläche ist teilweise fruchtbar;… …   Universal-Lexikon

  • Islay — Infobox Scottish island | coordinates= GridReference=NR370598 celtic name=Ìle norse name=Yula Oy/Il meaning of name= Old Norse for Yula s isle area=61,956 ha area rank=5 highest elevation= Beinn Bheigier 491 m Population=3,457 population rank=7… …   Wikipedia

  • Islay — Para la provincia peruana, ver: Provincia de Islay. Islay Ìle Vista de satélite de la isla Localización País …   Wikipedia Español

  • Islay — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Islay peut désigner : Islay, une île d Écosse ; Islay, un whisky produit sur l île d Islay ; Islay, une province du Pérou. Islay, une… …   Wikipédia en Français

  • Islay — Is·lay (īʹlā, īʹlə) An island of the southern Inner Hebrides of western Scotland. Farming, fishing, and distilling are important to its economy. * * * ▪ island, Inner Hebrides, Scotland, United Kingdom       most southerly island of the offshore… …   Universalium

  • Islay — Sp Áila Ap Islay angliškai Ap Ìle geliškai (škotiškai) L s. Hebriduose, D. Britanija (Škotija) …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Islay — geographical name island Scotland in S Inner Hebrides area 234 square miles (608 square kilometers), population 3855 …   New Collegiate Dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”