Ambako Vakhadze

Ambako Watschadse (russisch Амбако Вачадзе, georgisch ვაჩაძე ამბაკო; * 17. März 1983) ist ein russischer Ringer georgischer Abstammung. Er wurde 2009 Europameister im griechisch-römischen Stil im Leichtgewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Ambako Watschadse ist zwar georgischer Abstammung, rang aber bisher nur für Russland. Er ist ein nur 1,64 Meter großer, ca. 70 kg schwerer Athlet, der immer in das Leichtgewicht (bis 66 kg Körpergewicht) abtrainiert. Auf Grund seiner körperlichen Konstitution ringt er sehr kraftvoll, ist aber auch taktisch und technisch ausgereift. Er ringt nur im griechisch-römischen Stil, ist Angehöriger des Sportclubs MGFSO Moskau und wird von Erik Sadechanow trainiert.

Im Juniorenbereich konnte er auf der internationalen Ringermatte noch keine Erfolge erzielen. Außerhalb Russlands startete er erstmals im Jahre 2003 beim Turnier des finnischen Ringerverbandes TUL in Vantaa und kam dort im Leichtgewicht auf den 6.Platz. Besser schnitt er 2005 beim "Henri-Deglane"-Memorial in Nizza ab, wo er hinter seinem Landsmann Alexander Tschetschiskin, aber vor dem späteren Olympiasieger Steeve Guenot aus Frankreich und Marcus Thätner aus Deutschland den 2. Platz belegte. Im gleichen Jahr startete er auch beim Großen Preis von Deutschland in Dortmund und kam dort nach einer Niederlage gegen Alain Milian aus Kuba auf den 3. Platz.

2007 belegte Ambako Watschadse beim "Iwan-Petrow"-Turnier in Sofia im Leichtgewicht hinter dem Weltmeister von 2005 Nikolai Gergow aus Bulgarien und Refik Ayvazoglu aus der Türkei den 3. Platz. In diesem Jahr erfolgte dann auch der erste Einsatz bei einer internationalen Meisterschaft. Er trat bei der Weltmeisterschaft in Baku für Russland an. Gleich in seinem ersten Kampf traf er auf Nikolai Gergow und lieferte diesem einen ausgeglichenen Kampf, den er knapp mit 1:2 Runden, bei 3:3 techn. Punkten unterlag. Da Gergow aber nicht das Finale erreichte, kam er nicht in die Trostrunde, sondern schied aus und kam nur auf den 23. Platz, der seinem Können mit Sicherheit nicht entsprach.

2008 erkämpfte sich Ambako Watschadse beim "Iwan-Poddubny"-Turnier in Moskau den 3. Platz hinter Edward Simonjan aus und vor Sergei Kowalenko, beide aus Russland. Den gleichen Platz belegte er auch beim Welt Cup in Szombathely, wo er sich hinter Ali Mohammadi aus dem Iran und Tamas Lörincz aus Ungarn, aber vor Jung Ji-Hyun aus Südkorea und Sergei Kowalenko platzierte.

Für die Olympischen Spiele 2008 in Peking musste sich der russische Rignerverband zwischen Ambako Watschadse und Sergei Kowalenko entscheiden. Sah es zunächst so aus, dass Watschadse dort an den Start gehen durfte, entschied sich der Verband in letzter Minute doch für Kowalenko, während Ambako Watschadse zusehen musste. Sergei Kowalenko konnte dieses Vertrauen im übrigen in Peking nicht rechtfertigen.

Obwohl Ambako Watschadse 2009 beim wichtigen "Iwan-Poddubny"-Turnier in Moskau im Leichtgewicht hinter seinen Landsleuten Seiran Simonjan und Mihran Harutjunjan nur auf den 3. Platz kam, wurde er bei der Europameisterschaft dieses Jahres in Vilnius eingesetzt. Dort wusste er zu überzeugen und wurde mit Siegen über Pascal Strebel aus der Schweiz, Christian Fetzer aus Deutschland, den er mit 2:0 Runden u. 3:0 techn. Punkten schlug, Farid Mansurow aus Aserbaidschan, Manuchar Tschadaia aus Georgien und Michel Semenjow aus Weißrussland Europameister.

Internationale Erfolge

WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft Gewichtsklasse
2003, 6. Platz, Intern. TUL-Turnier in Vantaa/Finnland Leicht hinter Armen Wardanjan, Ukraine, Eldar Koubadschiew u. Rustem Mambetow, bde. Russland, Matti Kautto, Finnland u. Witali Schuk, Ukraine
2005, 2. Platz, "Henri-Deglane"-Memorial in Nizza Leicht hinter Alexander Tschetschiskin, Russland, vor Steeve Guenot, Frankreich u. Marcus Thätner, Deutschland
2005, 3. Platz, Grosser Preis von Deutschland in Dortmund Leicht mit Siegen über Reinhard Hogger, Deutschland u. Juri Kalijaschnew, Weißrussland, einer Niederlage gegen Alain Milian, Kuba u. einem Sieg über Julian Kwit, Polen
2006, 8. Platz, "Nikola-Petrow"-Turnier in Sofia Leicht Sieger: Nikolai Gergow, Bulgarien, vor Ali Mohammadi, Iran u. Maxim Semenjow, Russland
2006, 3. Platz, CISM-Militär-WM in Baku Leicht hinter Elbrus Mammadow, Aserbaidschan u. Bhamsa Patil, Indien, gemeinsam mit Alexei Djakanow, Litauen
2007, 3. Platz, "Nikola-Petrow"-Turnier in Sofia Leicht hinter Nikola Gergow und Refik Ayvazoglu, Türkei, gemeinsam mit Ionel Puscasu, Rumänien
2007, 23. Platz, WM in Baku Leicht nach einer Niederlage gegen Nikolai Gergow
2008, 3. Platz, "Iwan-Poddubny"-Turnier in Moskau Leicht hinter Edward Simonjan u. Sergei Kowalenko, bde. Russland, gemeinsam mit Arunat Kudinow, Russland
2008, 3. Platz, Welt Cup in Szombathely Leicht hinter Ali Mohammadi, Iran u. Tamas Lörincz, Ungarn, vor Jung Ju-Hyun, Südkorea u. Sergei Kowalenko
2009, 3. Platz, "Iwan-Poddubny"-Turnier in Moskau Leicht hinter Seiran Simonjan und Mihran Harutjunjan, bde. Russland, gemeinsam mit Aibek Ensedianow, Kasachstan
2009, 4. Platz, Welt Cup in Clermont-Ferrand Leicht hinter Darchan Bajachmetow, Kasachsten, Seiran Simonjan u. Rasul Chunajew, Aserbaidschan, vor Chosrow Melikjan, Russland, Balint Korpasi, Ungarn u. Steeve Guenot, Frankreich
2009, 1. Platz, EM in Vilnius Leicht mit Siegen über Pascal Strebel, Schweiz, Christian Fetzer, Deutschland, Farid Mansurow, Aserbaidschan, Manuchar Tschadaia, Georgien u. Michail Semenjow, Weißrussland

Quellen

  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig,
  • Fachzeitschrift Der Ringer,
  • Webseiten des russischen Ringerverbandes und des finnischen Ringerverbandes TUL

Weblinks

Ambako Watschadse in der Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”