Isometrie

Eine Isometrie ist in der Mathematik eine Abbildung, die zwei metrische Räume aufeinander abbildet und dabei die Metrik erhält.

In der Euklidischen und der synthetischen Geometrie werden speziell solche Isometrien betrachtet, die zugleich geometrische Abbildungen für die betrachteten Räume sind. Meist spricht man dann von einer abstandserhaltenden, längentreuen oder auch isometrischen Abbildung. Wenn die geforderten Zusatzeigenschaften aus dem Zusammenhang klar sind, einfach von einer Isometrie.

Davon abweichend versteht man in der riemannschen Geometrie unter einer Isometrie eine Abbildung, die die riemannsche Metrik, und damit nur die Längen von Vektoren und die Längen von Kurven erhält. Eine solche Abbildung braucht nicht die Abstände zwischen zwei Punkten zu erhalten.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Sind zwei metrische Räume (M1,d1), (M2,d2) gegeben, und f\colon M_1\rightarrow M_2 eine Abbildung mit der Eigenschaft

d_2\left(f(x),f(y)\right) = d_1(x,y)\ ,

dann heißt f Isometrie von M1 nach M2. Eine solche Abbildung ist stets injektiv. Ist f sogar bijektiv, dann heißt f isometrischer Isomorphismus, und die Räume M1 und M2 heißen isometrisch isomorph; andernfalls nennt man f eine isometrische Einbettung von M1 in M2.

Spezialfälle

Normierte Vektorräume

In normierten Vektorräumen V ist der Abstand zwischen zwei Vektoren durch die Norm des Differenzvektors definiert:

d(u,v) = \|v-u\| für u, v \in V.

Sind V und W zwei normierte Vektorräume mit Norm \|\ \|_V bzw. \|\ \|_W und ist f \colon V \to W eine lineare Abbildung, so ist diese Abbildung genau dann eine Isometrie, wenn sie die Norm erhält, das heißt, wenn

\|f(v) \|_W = \|v \|_V für alle v \in V.

Vektorräume mit Skalarprodukt

Ist V ein Vektorraum mit Skalarprodukt, so ist die euklidische Norm (Länge) eines Vektors definiert als die Quadratwurzel aus dem Skalarprodukt des Vektors mit sich selbst. Für den Abstand zweier Vektoren u und v ergibt sich dann:

d(u,v) = \|v-u\| = \sqrt{\langle u-v, u-v \rangle},

wobei das Skalarprodukt hier durch spitze Klammern bezeichnet wird.

Sind V und W Vektorräume mit Skalarprodukt \langle \ , \ \rangle_V bzw. \langle \ , \ \rangle_W und ist f \colon V \to W eine lineare Abbildung, so ist diese Abbildung genau dann eine Isometrie, wenn sie das Skalarprodukt erhält, das heißt

\langle f(u), f(v) \rangle_W = \langle u, v \rangle_V für alle u,v \in V.

In dem Fall, dass die Vektorräume V und W übereinstimmen, nennt man solche Abbildungen auch orthogonal.

Bei endlichdimensionalen euklidischen Vektorräumen muss man in Wirklichkeit gar nicht voraussetzen, dass die Abbildung linear ist. Wenn f den Nullvektor auf den Nullvektor abbildet und Längen erhält, so folgt schon, dass f linear ist.

Ist \{a_1,\ldots ,a_n\} eine Orthonormalbasis von V, so ist eine lineare Abbildung f\colon V\to W genau dann eine Isometrie, wenn \{f(a_1),\ldots, f(a_n)\} ein Orthonormalsystem in W ist.

Die Menge aller linearen Isometrien eines euklidischen Vektorraums in sich bildet eine Gruppe, die orthogonale Gruppe von V.

Euklidischer Punktraum

Eine Abbildung f \colon E \to F zwischen zwei euklidischen Punkträumen E und F ist f genau dann eine Isometrie, wenn es eine lineare Isometrie \vec f \colon V_E \to V_F zwischen den zugehörigen euklidischen Vektorräumen VE und VF gibt, so dass

f(Q) = f(P) + \vec f (\overrightarrow{PQ}) für alle P, Q \in E.

Isometrien des euklidischen Punktraums heißen auch Bewegungen.

Weitere Eigenschaften

  • Aus der Definition folgt unmittelbar, dass jede Isometrie stetig ist.
  • Jeder metrische Raum ist isometrisch isomorph zu einer abgeschlossenen Teilmenge eines normierten Vektorraums, und jeder vollständige metrische Raum ist isometrisch isomorph zu einer abgeschlossenen Teilmenge eines Banach-Raums.
  • Gilt M1 = M2 und d1 = d2 und werden durch f zwei Figuren aufeinander abgebildet, so heißen die Figuren kongruent zueinander. Gilt M1 = M2 und d_1 \neq d_2, so heißen sie ähnlich; ansonsten spricht man einfach von isometrischen Figuren.
  • Jede Isometrie eines euklidischen Raums erhält auch Winkel, Flächeninhalt und Volumen.
  • Allgemein erhält jede Isometrie zwischen metrischen Räumen die Hausdorff-Maße.

Literatur

  • Siegfried Bosch: Lineare Algebra. 2. überarbeitete Auflage. Springer, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-540-00121-2, (Springer-Lehrbuch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • isométrie — [ izɔmetri ] n. f. • 1910; de iso et métrie ♦ Math. Transformation ponctuelle laissant invariantes les distances. ● isométrie nom féminin Application définie entre deux espaces affines euclidiens, telle que la distance entre les points images est …   Encyclopédie Universelle

  • Isometrie — Isométrie En géométrie, une isométrie est une transformation qui conserve les longueurs. Une isométrie est donc un cas particulier de similitude. Le terme isométrie est parfois un peu vague. Il peut renvoyer à deux termes distincts. Une isométrie …   Wikipédia en Français

  • Isometrīe — (griech.), Maßgleichheit; isometrisch, gleichmessend, gleiches Maß habend …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Isometrie — Isometrīe (grch.), Maßgleichheit; isomētrisch, an Maß gleich. Isometrisches System, das reguläre Kristallsystem wegen seiner drei gleichen Achsen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • isometrie — ISOMETRÍE s.f. v. izometrie. Trimis de LauraGellner, 13.09.2007. Sursa: DN …   Dicționar Român

  • Isométrie — En géométrie, une isométrie est une transformation qui conserve les longueurs. Une isométrie est donc un cas particulier de similitude. Le terme isométrie est parfois un peu vague. Il peut renvoyer à deux termes distincts. Une isométrie peut… …   Wikipédia en Français

  • Isometrie — Iso|me|trie auch: Iso|met|rie 〈f. 19; unz.〉 Maßgleichheit (bei Landkarten, Abbildungen usw.) [<grch. isos „gleich“ + metron „Maß“] * * * I Isometrie   [griech. isometria »gleiches Maß«], eine einfache Methode der 3D Darstellung (3D Grafik),… …   Universal-Lexikon

  • Isometrie — I|so|me|trie auch: I|so|met|rie 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 Gleichheit der Maße [Etym.: <Iso… + metrie] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Isometrie — Iso|me|trie* die; <aus gr. isometría »gleiches Maß«>: 1. Längengleichheit, Längentreue, bes. bei Landkarten. 2. mit dem Gesamtwachstum übereinstimmendes, gleichmäßig verlaufendes Wachstum von Organen od. Organsystemen (Biol.); Ggs.… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Isometrie — Iso|me|t|rie, die; , ...ien (Längengleichheit, Längentreue, besonders bei Landkarten) …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”