Ambient Media

Ambient Media, oft auch als Ambient Marketing oder Ambient Advertising bezeichnet, ist ein Begriff aus dem Marketing und bezeichnet Werbemittel, die als Außenwerbung im direkten Lebensumfeld ihrer Zielgruppe eingesetzt werden. Ein Beispiel sind die in der Gastronomie ausgelegten Gratispostkarten. Mit dem Angebot von Ambient Media sind verschiedenste Zielgruppen von Teenies bis Manager gezielt ansprechbar.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Der Begriff Ambient Media lässt sich auf die Agentur Concord in Großbritannien zurückführen. Er wurde von der Agentur im Jahre 1995 kreiert, um einen stark wachsenden Marktsektor zu definieren, der sich nicht in die klassischen Formen der Außenwerbung einordnen ließ. Am Anfang der historischen Entwicklung stand zunächst die Suche nach ungewöhnlichen Events als Quelle kostenloser Berichterstattung.

Definition

Die am häufigsten verwendete Definition stammt von der w&p Marketing GmbH aus dem Jahre 1999 und lautet:

»Ambient Media sind Medienformate, die im Out-of-Home-Bereich der Zielgruppe planbar konsumiert werden.«

Diese Definition enthält drei zentrale Begriffe:

Ambient 
Der Begriff Ambiente meint hier die spezifischen Lebensbereiche, in denen die Zielgruppe lebt bzw. die Atmosphäre, die diese Bereiche umgibt. Nachdem die Zielgruppe zunehmend schwerer über die Standardkanäle Print, TV, Radio und Plakat zu erreichen war, findet Ambient Media den Weg in ihren direkten Lebensraum. Das umfasst die U-Bahn genauso wie den Supermarkt, die Kneipe oder die Reinigung.
Out-of-Home 
Mit der Zuordnung zum Out-of-Home-Bereich grenzt sich Ambient Media von Kommunikationsformen wie Telefonverkauf, Haustürgeschäften und New Media ab. Das Vordringen in die Intimsphäre der Zielgruppe entwickelt andere Formen als die Platzierung nahezu klassischer Medien im öffentlichen Raum (Kneipe, U-Bahn, Taxiwerbung, etc.). Zunehmend populär werden Werbemittel, die „von außen“ in die Privathaushalte gelangen. Dabei findet der erste Kontakt zwischen Medium und Zielgruppe Out-of-Home statt, die eigentliche Wirkung tritt aber zu Hause ein. Ein Beispiel hierfür sind die in Textilreinigungen eingesetzten Kleiderbügel, welche auf unterschiedlichste Art mit Werbung und Warenproben ausgestattet werden können, oder Werbung auf Pizzakartons.
Planbar 
Ansätze zur Bewertung und Planbarkeit müssen bei Ambient Media anders aussehen als im klassischen Bereich. Kategorien wie der Tausend-Kontakt-Preis (TKP) sind auf Massenmedien zugeschnitten und für diese Qualitäts-Medien nicht anwendbar. Eine wichtige Kenngröße stellt die Homogenität der Zielgruppe dar, also der deutlich reduzierte Streuverlust ggü. anderen Medien. Grundsätzlich ist auch Ambient Media planbar und wiederholbar, wodurch es sich vom Sensation Marketing abgrenzt.

Praxis

Beispiele für Ambient-Media-Formate sind Gratispostkarten, die in der Gastronomie ausgelegt werden, Werbung auf Pizzakartons, Zapfpistolen an Tankstellen, Toilettenplakate, die in den Sanitärräumen von Kneipen und Diskotheken ausgehängt werden, oder Plakate, die z. B. in Schulen oder Universitäten installiert sind. Neuere Formen sind z. B. Werbetische in der Gastronomie (Mediatable), Großbildschirme in U-Bahnen (Infoscreens) oder auch in Universitäten (UniScreens); Werbepostkarten, die selektiert an parkenden Autos distribuiert werden oder mobile Außenwerbeträger (Mobil Sky Board). Gerade auch z.B. Spind- oder Duschplakate in Fitness-Studios werden immer stärker in die Mediaplanung mit einbezogen, da man diese Zielgruppe sehr viel stärker eingrenzen kann.

Wichtiges Kriterium für Ambient Media sind also nicht spezifische Formate sondern vielmehr die Positionierung des Werbemediums an den für die Zielgruppe geeigneten Orten. Der Tausend-Kontakt-Preis (TKP) liegt bei Ambient Media Formaten häufig über dem von klassischen Werbemitteln, andererseits liegen die Streuverluste deutlich unter den Vergleichswerten der klassischen Werbekampagnen. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Qualität, nicht auf der Quantität der Kontakte.

Fachverband Ambient Media

Der Fachverband Ambient Media e.V. (FAM), gegründet 2001, ist ein gemeinnütziger Verein mit derzeit 36 Mitgliedern und Hauptsitz in Hamburg.

Mission

Das Ziel des Fachverbandes ist es, Ambient Media als innovatives, wettbewerbsfähiges und intermedial vergleichbares Basismedium zu positionieren. Dazu gehört vor allem die Stärkung der Marktposition von Ambient Media im intermedialen Wettbewerb, u. a. durch wissenschaftliche Markt- und Meinungsforschung auf dem Gebiet des Werbewesens sowie die Durchführung von eigenen und zur Unterstützung von anderen geeigneten PR- und Marketingaktionen.

Qualitätssiegel

Der Fachverband Ambient Media e. V. (FAM) hat 2003 erstmals sein neu geschaffenes Qualitätssiegel vergeben. Mit dem Siegel wird verbrieft, dass das FAM Mitglied seine Aufträge ordnungsgemäß abwickelt. Zu den geprüften Leistungsdaten gehören beispielsweise Auflagenzahlen, Standortlisten, Distributionsnachweise und Remissionsberichte. Begutachtet werden die Ambient Medien einmal jährlich nach den jeweils relevanten Kriterien.

Literatur

  • Ambient Media: Eine detaillierte Betrachtung, Carola Theresa Westermeier, Vdm Verlag Dr. Müller, ISBN 978-3639042764
  • Ambient Media: Systematisierung, Planbarkeit und Bewertung, Katrin Hoffmann, Diplomica Verlag, ISBN 978-3836651103
  • Leitfaden Ambient Media, Kolja Wehleit, Businessvillage Verlag, ISBN 978-3-934-42424-1
  • Esch, Franz-Rudolf; Krieger, Kai Harald; Strödter, Kristina: "Durchbrechen des Gewohnten durch Below-the-Line-Kommunikation" in: Bruhn, M.; Esch, F.-R.; Langner, T. (Hg.) (2009): Handbuch Kommunikation: Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen, Gabler Verlag, Wiesbaden, S. 85 - 106.
  • Christian Wollscheid: Guerilla-Marketing - Grundlagen, Instrumente und Beispiele, GRIN Verlag, München 2010, ISBN 978-3-640-66095-7.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ambient media — started to appear in British media jargon around 1999, but now seems to be firmly established as a standard term within the advertising industry [Making a difference with ambient media. By: Jane Barnes, Admap, February 1999] . It is the name… …   Wikipedia

  • Ambient media — это относящиеся к наружной рекламе средства использования окружающей среды, в которой пребывает целевая аудитория. Термин возник в британском жаргоне работников СМИ приблизительно в 2002 г. На сегодняшний день оно является стандартным термином в… …   Википедия

  • Ambient Media — У этого термина существуют и другие значения, см. Ambient. Эта статья должна быть полностью переписана. На странице обсуждения могут быть пояснения …   Википедия

  • ambient media — /ˌæmbiənt mi:diə/ noun advertising media outdoors, e.g. posters, advertisements on the sides of buses, etc …   Marketing dictionary in english

  • Ambient — or ambience may refer to:In science: *Ambient noise level *Ambient temperatureIn mathematics: *Ambient spaceIn computing: *Ambient calculus *Ambient desktopIn music: *Ambient music * Ambient series a set of four albums produced/recorded by Brian… …   Wikipedia

  • Ambient (значения) — англ. Ambient (досл. окружающий, внешний) обычно не переводится и используется в русском языке либо виде кальки «эмбиент». Может означать: Эмбиент музыкальный жанр. Ambient (GUI) рабочий стол (графическая оболочка) для ОС «MorphOS». Ambient Media …   Википедия

  • Ambient intelligence — In computing, ambient intelligence (AmI) refers to electronic environments that are sensitive and responsive to the presence of people. Ambient intelligence is a vision on the future of consumer electronics, telecommunications and computing that… …   Wikipedia

  • Ambient — англ. Ambient (досл.  «окружающий», «внешний») обычно не переводится и в русском языке используется в виде кальки «эмбиент». Может означать: Эмбиент  музыкальный жанр. Ambient  графическая оболочка для ОС «MorphOS». Ambient… …   Википедия

  • Ambient 1: Music for Airports — Studio album by Brian Eno Released 1978 …   Wikipedia

  • Ambient Intelligence — (kurz AmI, deutsch Umgebungsintelligenz) ist ein technologisches Paradigma, das vor allem im Zusammenhang mit dem europäischen Forschungsprogramm Information Society Technologies steht. Es ist verwandt mit dem stärker Hardware orientierten Ansatz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”