2. Österreichischer Cartellverband

Der Österreichische Cartellverband (ÖCV) hatte zwei historische Vorläufer, die versuchten, die katholischen Studentenverbindungen in Österreich (seinerzeit Die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder oder Cisleithanien, also die österreichische Reichshälfte von Österreich-Ungarn) analog zum deutschen Cartellverband zu vereinen. Sie werden dementsprechend geschichtlich 1. ÖCV und 2. ÖCV genannt, der jetzige in solchem Zusammenhang als 3. ÖCV bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Bis 1899 galt im Cartellverband (CV) das sogenannte Singularitätsprinzip, wonach nur eine Verbindung pro Hochschule im CV existieren sollte, um den Anspruch als Kartell zu unterstreichen. Die großen Zahlen von katholischen Studierenden führten dazu, dass sich trotzdem weitere katholische Verbindungen an den Hochschulorten gründeten. Die farbentragenden Verbindungen hatten keine Möglichkeit, sich den nichtfarbentragenden Vereinen des Kartellverbandes (KV) und Unitas-Verbandes (UV) anzuschließen. Daher wurden verschiedene Paralleldachverbände mit ähnlichen Prinzipien für die „überzähligen“ Verbindungen gegründet, beispielsweise der Katholische Deutsche Verband farbentragender Studentenkorporationen (KDV).

1. ÖCV

Austria Wien, die älteste katholische Hochschulverbindung in Wien, wurde 1876 als Akademischer Lesezirkel gegründet. Ein Teil Mitglieder spaltete sich 1883 ab und gründete stattdessen die farbentragende Verbindung Norica. Diese trat denn auch bald dem CV bei. Als sich Austria bis 1889 selbst zu einer farbentragenden Verbindung gewandelt hatte, war ihr dies durch das Singularitätsprinzip verwehrt. Daher strebte sie danach, in einer „österreichischen Lösung“ die Verbindungen auf dem Gebiet der damaligen Donaumonarchie zu vereinen. Norica und Austria Innsbruck (gegründet 1864) waren dafür aber nicht zu gewinnen, da sie im CV bleiben wollten.

Analog zur Gründung des CV, der mit dem Cartellverhältnis von Aenania München mit Winfridia Breslau im Jahre 1856 seinen Anfang nahm, ging Austria Wien mit Ferdinandea Prag im Jahre 1889 ein ähnliches Abkommen ein und begründete damit den Österreichischer Cartellverband (ÖCV) genannten Bund, der in die spätere Geschichtsschreibung als 1. ÖCV einging. Versuche, Carolina Graz zu gewinnen, scheiterten – die Carolina zog es vor, dem CV beizutreten. 1891 stieß Unitas Czernowitz zum 1. ÖCV dazu.

Dem 1. ÖCV war keine lange Existenz beschieden, denn 1895 sistierte Unitas, und Ferdinandea trat ebenfalls dem CV bei. Damit waren die Versuche, einen katholisch-österreichischen Verband zu gründen, aber noch nicht eingestellt.

2. ÖCV

Austria Wien blieb vorerst bei der Linie, einen österreichischen Verband gründen zu wollen, und untermauerte dies durch die Gründung von Tochterverbindungen. Am 9. Dezember 1898 wurde der Entschluss gefasst, mit der im selben Jahr gegründeten Tochter Rudolfina Wien und der Tirolia Innsbruck, den 2. ÖCV auf Basis der Statuten des ersten zu gründen. Ein Jahr später, am 2. Dezember 1899, wurde die Gründung des Verbandes auf dem zu diesem Zwecke einberufenen „Kaiserkommers“ verkündet. Die behördliche Genehmigung wurde jedoch wegen Verzögerungen erst wiederum genau ein Jahr später erteilt, weshalb auch die 1900 gegründeten Töchter Austrias, Nordgau Wien und Kürnberg Wien, nunmehr sofortige Mitglieder des 2. ÖCV waren.

Es war jedoch in der Zwischenzeit (1899) das Singularitätsprinzip aufgehoben worden, was dazu führte, dass sich die „Paralleldachverbände“, wie zum Beispiel der KDV, dem „großen“ CV anschlossen. Damit sank die Attraktivität des 2. ÖCV für neu gegründete Verbindungen. 1901 trat zwar die soeben gegründete Leopoldina Innsbruck bei, doch schloss sich diese bereits 1903 statt dessen ebenfalls dem CV an.

Die zunehmenden Verschärfungen mit der national gesinnten Studentenschaft (Akademischer Kulturkampf) ließen einen stärkeren Zusammenhalt der katholischen Verbindungen wünschen, weshalb die Austria Wien den Wunsch nach einem eigenständigen Weg aufgab. 1906 wurde der kollektive Beitritt des 2. ÖCV in den CV beschlossen, mit Ausnahme der Tirolia, deren Weg statt dessen in den KV führte. Im April 1907 wurde die Vereinigung in einer mehrtägigen Feier besiegelt, unter teils gewaltsamen Protesten von deutschnationalen Studenten. Das war das vorläufige Ende eines eigenständigen österreichischen Weges.

3. ÖCV

Hauptartikel: Österreichischer Cartellverband

1933 machte die Machtübernahme Hitlers und die Gleichschaltung des CV die Trennung von den deutschen Verbindungen notwendig. Am 10. Juli 1933 traten dann auch alle österreichischen Verbindungen aus dem CV aus und gründeten den heute noch bestehenden 3. ÖCV. Die Initiative ging diesmal von Mitgliedern der Norica Wien aus; diese stellte auch den ersten Verbandsvorstand (Vorort).

Aus demselben Grund spaltete sich der ÖKV vom KV ab; weiters trat Vindelicia Innsbruck aus dem Ring Katholischer Deutscher Burschenschaften (RKDB) aus und trat als erste Verbindung dem neuen ÖCV bei.

Literatur

  • Stitz, Peter, Der CV 1919–1938: der hochschulpolitische Weg des Cartellverbandes der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) vom Ende des 1. Weltkrieges bis zur Vernichtung durch den Nationalsozialismus, Gesellschaft für CV-Geschichte, München, 1970
  • Popp, Gerhard, CV in Österreich 1864–1938, Hermann Böhlaus, Wien, 1984, ISBN 320508831X
  • Schieweck-Mauk S., Lexikon der CV- und ÖCV-Verbindungen, Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte, Würzburg, 1997, ISBN 3894980400
  • Hartmann, Gerhard, Der CV in Österreich - Seine Entstehung, Geschichte und Bedeutung, Lahn- Verlag, Wien, 2001, ISBN 378403229X

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Österreichischer Cartellverband (ÖCV) — Der österreichische Cartellverband (ÖCV) ist ein Dachverband von katholischen, nichtschlagenden, farbentragenden Studentenverbindungen in Österreich. Entstanden ist der ÖCV am 10. Juli 1933 durch die Abspaltung vom Cartellverband der katholischen …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen — Der österreichische Cartellverband (ÖCV) ist ein Dachverband von katholischen, nichtschlagenden, farbentragenden Studentenverbindungen in Österreich. Entstanden ist der ÖCV am 10. Juli 1933 durch die Abspaltung vom Cartellverband der katholischen …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Cartellverband — Der Österreichische Cartellverband (ÖCV) ist ein Dachverband von katholischen, nichtschlagenden, farbentragenden Studentenverbindungen in Österreich. Entstanden ist der ÖCV am 10. Juli 1933 durch die Abspaltung vom Cartellverband der katholischen …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Cartellverband — сокр. CV, ÖCV Австрийское объединение картелей (АОК) католическая организация, объединяющая ряд элитарных замкнутых корпораций. Наиболее влиятельные среди них Норика (Norika), Баювария (Bajuvaria), Аустриа Вин (Austria Wien), Нибелунгия… …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • 3. Österreichischer Cartellverband — Der österreichische Cartellverband (ÖCV) ist ein Dachverband von katholischen, nichtschlagenden, farbentragenden Studentenverbindungen in Österreich. Entstanden ist der ÖCV am 10. Juli 1933 durch die Abspaltung vom Cartellverband der katholischen …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Österreichischer Cartellverband — Der Österreichische Cartellverband (ÖCV) hatte zwei historische Vorläufer, die versuchten, die katholischen Studentenverbindungen in Österreich (seinerzeit Die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder oder Cisleithanien, also die… …   Deutsch Wikipedia

  • Cartellverband — Der Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) ist ein Dachverband von deutschen katholischen, nichtschlagenden, farbentragenden Studentenverbindungen. Der Cartellverband hat 123 Vollmitgliedsverbindungen in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Cartellverband der Katholischen Österreichischen Studentenverbindungen — Der österreichische Cartellverband (ÖCV) ist ein Dachverband von katholischen, nichtschlagenden, farbentragenden Studentenverbindungen in Österreich. Entstanden ist der ÖCV am 10. Juli 1933 durch die Abspaltung vom Cartellverband der katholischen …   Deutsch Wikipedia

  • 2. ÖCV — Der Österreichische Cartellverband (ÖCV) hatte zwei historische Vorläufer, die versuchten, die katholischen Studentenverbindungen in Österreich (seinerzeit Die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder oder Cisleithanien, also die… …   Deutsch Wikipedia

  • Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen — The Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen or Cartellverband (CV) is a German umbrella organization of Catholic male student fraternities (Studentenverbindung). HistoryFoundationDuring the period of 19th century in… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”