Ambros Rueß

Ambros Rueß OSB (* 5. März 1916 in Gabelbach als Karl Rueß; † 13. April 2009 in Neunkirchen) war ein deutscher Biologe und Abt der Benediktinerabtei Schäftlarn.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ambros Rueß trat 1932 der Ordensgemeinschaft der Benediktiner in der Abtei St. Stephan bei. 1936 legte er Profess ab, 1940 empfing er die Priesterweihe. Er studierte Biologie und wurde 1954 in München mit der Arbeit „Die Makrophyten-Vegetation des fließenden Wassers im Gebiet um Seeon, Chiemgau” promoviert. Am Gymnasium bei St. Stephan in Augsburg, dem seinem Professkloster angeschlossenen staatlichen Gymnasium, unterrichtete er bis 1963 Biologie und Geografie und war Präfekt im Studienseminar St. Joseph.

1963 wurde er zum dritten Abt der 1866 von König Ludwig I. wiederbegründeten Niederlassung der Benediktiner in der Benediktinerabtei zu den hll. Dionysos und Juliana in Schäftlarn postuliert; er legte das Amt 1973 aus persönlichen Gründen nieder, Nachfolger wurde Otmar Kranz OSB.

Seine letzte Ruhestätte fand Altabt Ambros Rueß in der Krypta seines Augsburger Klosters.[1]

Schriften

  • Die Makrophyten-Vegetation des fließenden Wassers im Gebiet um Seeon, Chiemgau, München 1954 (Dissertationsschrift)

Einzelnachweise

  1. Artikel: Altabt Ambros Rueß OSB gestorben vom 15. April 2009 auf ORDEN online abgerufen am 15. April 2009

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Sigisbert II. Mitterer Abt der Benediktinerabtei Schäftlarn
19631973
Otmar Kranz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rueß — ist der Familienname folgender Personen: Ambros Rueß OSB (* 1916 als Karl Rueß; † nach 1996), Abt der Benediktinerabtei Schäftlarn Hans Rueß (1901–1974), KPD Politiker und Landtagsabgeordneter Maximilian Rueß (1925–1990), deutscher Bildhauer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ru — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kürzlich Verstorbene — Nekrolog ◄ | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | Nekrolog 2009 Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2009 | Literaturjahr 2009 Dies ist eine Liste kürzlich verstorbener bekannter Persönlichkeiten. Die Einträge erfolgen innerhalb der einzelnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Benediktinerabtei Schäftlarn — Blick auf das Kloster Schäftlarn vom Hochufer bei Straßlach Kloster Schäftlarn ist eine Benediktinerabtei in Schäftlarn (Ebenhausen), an der Isar südlich von München. Die Abtei gehört der Bayerischen Benediktinerkongregation an. Die offizielle… …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium bei Sankt Stephan (Augsburg) — Gymnasium bei St. Stephan Schulform Gymnasium Gründung 1828 Ort Augsburg Land Bayern Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Otmar Kranz — OSB (* 1916; † 3. November 1976) war Abt der Benediktinerabtei Schäftlarn. Otmar Kranz wurde 1973 von den Kapitularen von Schäftlarn zum vierten Abt der wiederbegründeten Benediktinerabtei Schäftlarn gewählt. Er trat die Nachfolge von Ambros Rueß …   Deutsch Wikipedia

  • Sigisbert II. Mitterer — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Ergänzen genaue Geburts /Todesdaten sowie biografische Angaben. Manuel Aringarosa 18:52, 27. Okt. 2008 (CET)… …   Deutsch Wikipedia

  • Weißhaar — Franz Bernhard Weißhaar (* 1933) in Augsburg, ist ein emeritierter Professor der Akademie der Bildenden Künste München. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werkauswahl 3 Metallarbeiten 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Bernhard Weißhaar — (* 1933 in Augsburg) ist ein emeritierter Professor der Akademie der Bildenden Künste München. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werkauswahl 3 Metallarbeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Schäftlarn — ist eine Benediktinerabtei im gleichnamigen Ortsteil der oberbayerischen Gemeinde Schäftlarn. Die Abtei liegt im Isartal südlich von München und gehört der Bayerischen Benediktinerkongregation an. Die offizielle Bezeichnung ist: Abtei zu den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”