Ambrosius Berndt

Ambrosius Berndt (* um 1500 in Jüterbog; † 12. Januar 1542 in Wittenberg) war ein deutscher Philologe und evangelischer Theologe.

Leben

Berndt immatrikulierte sich am 3. Mai 1520 an der Universität Wittenberg und absolvierte hier eine Grundausbildung, die er mit der Erlangung des Grades eines Baccalaureus 1521 abschloss. Er ging als Lehrer nach Breslau an das St. Elisabeth Gymnasium, wo er unter dem Direktor Andreas Winckler seine ersten praktischen Erfahrungen machte. Am 22. September 1526 erhielt er vom Breslauer Rat ein Stipendium, um seine Studien weiter betreiben zu können. Mit einem Empfehlungsschreiben von Johannes Metzler machte er sich Ende 1526 wieder auf dem Weg nach Wittenberg.

Vor allem von Philipp Melanchthon unterstützt, absolvierte er am 30. April 1528 den Grad eines Magisters der Philosophie und wurde noch im gleichen Jahr am 18. Oktober in die philosophische Fakultät aufgenommen. In der philosophischen Fakultät der Wittenberger Hochschule bekleidete er im Sommersemester 1530 das Dekanat, wurde Ende des Jahres als Pfarrer nach Schweidnitz berufen und trat dieses Amt am 12. Juni dort an. Er scheiterte am konfessionellen Widerstand der dortigen Altaristen und zog sich unverrichteter Dinge nach Wittenberg zurück.

Nachdem er kurze Zeit als Rektor der Schule in Görlitz tätig gewesen war, kehrte er wieder nach Wittenberg zurück. 1535 erhielt er in Wittenberg die zweite Professur der lateinischen Sprache, behandelte in dieser die Grammatik nach Terenz, wurde im Sommersemester 1537 abermals Dekan der philosophischen Fakultät und fand im Februar 1541 Aufnahme in das Wittenberger Konsistorium.

Berndt war in erster Ehe mit Barbara von Bora († 1532) vermählt. Die zweite Ehe schloss er mit einer Frau unbekannten Namens († November 1537) und in dritter Ehe verlobte er sich am 10. November 1538 mit Lene Kaufmann der Nichte Martin Luthers, die er am 27. November 1538 ehelichte. Seine Witwe heiratete gegen den Willen Luthers nach dessen Tode den Mediziner Ernst Reuchlin.

Werkauswahl

  • Disp. De Absolutione, Wittenberg 1537
  • Disp. De philosophia et sectis, Wittenberg 1539

Literatur

  • Ralf Frassek: Eherecht und Ehegerichtsbarkeit in der Reformationszeit. Mohr Siebeck, 2005, S. 107–108, ISBN 3161486854
  • Heinz Scheible und Corinna Schneider: Melanchthons Briefwechsel (MBW). Band 11: Personen A–E. Frommann-Holzboog, 2003, S. 143, ISBN 3772822576
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Max Niemeyer, Halle (Saale) 1917
  • Helmar Junghans: Verzeichnis der Rektoren, Prorektoren, Dekane, Professoren und Schloßkirchenprediger der Leucorea vom Sommersemester 1536 bis zum Wintersemester 1574/75. In: Irene Dingel und Günther Wartenberg: Georg Major (1502–1574). Ein Theologe der Wittenberger Reformation. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2005, ISBN 3374023320

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berndt — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Ingemar Berndt (1905–1945), deutscher Schriftsteller und Journalist Ambrosius Berndt (* 1500; † 1542), deutscher Philologe und evangelischer Theologe Bruce Berndt (* 1939), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Ambrosius — ist der Vorname folgender Personen: Ambrosius Adrian von Viermund (um 1640–1689), Angehöriger des niederrheinischen Adelsgeschlechtes Virmond Neersen Ambrosius Aurelianus, britischer Feldherr im 5. Jahrhundert Ambrosius Autpertus († 778),… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolph Berndt — (auch: Rudolf Berndt) (* 23. Februar 1838 in Seifhennersdorf; † 14. Februar 1919 in Dresden Klotzsche ) war ein deutscher Pädagoge und Direktor der Technischen Staatslehranstalten Chemnitz, der Vorgängereinrichtung der Technischen Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Ambrosius Hülße — (* 2. Mai 1812 in Leipzig; † 26. Juni 1876 in Dresden) war ein deutscher Mathematiker und Techniker. Inhaltsver …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bern — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Blankenfelde (Adelsgeschlecht) — Der Wappenschild der Familie Blankenfelde zeigt eine stehende rote Trense mit zwei roten Sternen in weiß blauem Feld Die Adelsfamilie von Blankenfelde war eine der ältesten Berliner Patrizier und Ratsfamilien, die ihre Blüte zwischen dem 13. und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Namensgeber von Gebäuden der Technischen Universität Dresden — Im Vergleich mit vielen anderen Universitäten Deutschlands besitzt die Technische Universität Dresden die Besonderheit, dass die Mehrzahl ihrer Universitätsgebäude nach Personen benannt ist. Dabei handelt es sich überwiegend um Wissenschaftler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der mit der Technischen Universität Dresden verbundenen Personen — Die Liste soll − ohne Anspruch auf Vollständigkeit – einen Überblick über Personen verschaffen, die mit der Technischen Universität Dresden und deren Vorläufer durch Ehrenwürden, wissenschaftliche Arbeit und Lehre sowie als Absolventen verbunden… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”