Ambrosius Blaurer
Ambrosius Blarer

Ambrosius Blarer von Giersberg, auch Blaurer (* 4. April 1492 in Konstanz; † 6. Dezember 1564 in Winterthur) war ein Theologe, Kirchenliederdichter und Reformator.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Ambrosius Blarer war der Bruder von Gerwig Blarer, Thomas Blarer sowie Studienkollege und Freund von Philipp Melanchthon. Als Benediktinermönch und Prior im Kloster Alpirsbach im Schwarzwald wurde er mit den Schriften Martin Luthers bekannt. 1522 verließ er das Kloster und 1525 wurde er als Prediger in seine Heimatstadt berufen, wo er zusammen mit seinem Bruder Thomas und seinem Vetter Johannes Zwick die Reformation einführte. Dies tat er ebenfalls in den schwäbischen Reichsstädten Ulm, Esslingen am Neckar, Augsburg, Lindau und Isny sowie ab 1534 im Auftrag von Herzog Ulrich im Herzogtum Württemberg.

Nach einigen Jahren, in denen er die Kirche im oberen Teil des Herzogtums (der „Staig“ mit Tübingen als Zentrum) geleitet hatte, veranlassten ihn 1538 Streitigkeiten, in die ihn seine zwischen Luther und Huldrych Zwingli vermittelnde Stellung mit den strengen Lutheranern verwickelte, nach Konstanz zurückzukehren. 1548 musste er wegen der Rekatholisierung von hier wieder fliehen und versah Pfarrdienste in mehreren Gemeinden der Schweiz.

Ambrosius Blarer gilt als einer der sprachgewaltigsten oberdeutschen Liederdichter.

Werke

  • Jauchz, Erd, und Himmel, juble hell (EG 127)
  • Wach auf, wach auf, ´s ist hohe Zeit (EG 244).

Literatur

  • Th. Keim: Ambrosius Blarer der schwäbische Reformator., Tübingen 1860
  • Bernd Moeller: Johannes Zwick und die Reformation in Konstanz., In: Quellen und Forschungen zur Reformationsgeschichte (QFRG), Jg. 28, Gütersloh 1961
  • Bernd Moeller (Hrsg).: Der Konstanzer Reformator Ambrosius Blarer. 1492-1564. Gedenkschrift zu seinem 400. Todestag. Thorbecke, Konstanz und Stuttgart 1964
  • Theodor Pressel: Ambrosius Blaurer's des schwäbischen Reformators Leben und Schriften. Stuttgart 1861 (Digitalisat)
  • Gudrun Litz: Ambrosius Blarer und der Kampf gegen die „Götzen“., In: Die reformatorische Bilderfrage in den schwäbischen Reichsstädten., Mohr Siebeck, 2007, ISBN 3-16-149124-6
  • Bernd Moeller: Blarer, Ambrosius. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 6, de Gruyter, Berlin/New York 1980, ISBN 3-11-008115-6, S. 711–715.
  • Julius Hartmann: Blarer, Ambrosius. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 691–693.
  • Hartmann, Bossert: Blarer, Ambrosius. In: Realencyklopädie für protestantische Theologie und Kirche (RE). 3. Auflage. Band 3, Hinrichs, Leipzig 1897, S. 251–254.
  • Otto Feger: Blarer, Ambros. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, S. 287.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ambrosius Blarer — Geburtshaus von Ambrosius Blarer in der …   Deutsch Wikipedia

  • Ambrosius Blarer — (sometimes Ambrosius Blaurer), (April 4, 1492 ndash; December 6, 1564) was an influential reformer in southern Germany and north eastern Switzerland.Early lifeAmbrosius Blarer was born 1492 into a leading family of Konstanz. He studied theology… …   Wikipedia

  • Blaurer — Blaurer, Ambrosius, s. Blarer …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Blaurer — (eigentlich Blarer), Ambrosius, schwäb. Reformator, geb. 12. April 1492 zu Konstanz, als Benediktinerprior der Reformation gewonnen, führte sie in Konstanz, Memmingen, Ulm, Eßlingen, bes. aber 1535 38 in Württemberg ein, von den strengen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Blaurer — Blarer ist der Familienname folgender Personen: Ambrosius Blarer, auch Blaurer (1492–1564), Theologe, Kirchenliederdichter und Reformator; Bruder von Thomas und Gerwig Blarer Gerwig Blarer, auch Blaurer (1495–1567), Prälat des Klosters Weingarten …   Deutsch Wikipedia

  • Gerwig Blaurer — Gerwig Blarer (von Giersberg), auch Gerwig Blaurer, „von Gyrsberg“ (* 15. Mai 1495 in Konstanz; † 30. August 1567 in Weingarten) war Abt von Weingarten und Ochsenhausen sowie kaiserlicher Rat und päpstlicher Legat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Blaurer — Thomas Blarer von Giersberg, auch Blaurer, (* 1499 in Konstanz; † 19. März 1567 in Neu Giersberg) war ein Kirchenliederdichter und Jurist. Leben Blarer nahm zunächst 1514 ein Rechtstudium an der Universität Freiburg auf, das er bis 1519… …   Deutsch Wikipedia

  • Hymnolŏgie — (v. gr.), 1) Lobgesang, Preis, s. Doxologie; 2) Lehre u. Kenntniß von den religiösen u. geistlichen Liedern u. deren Dichtern u. Sammlungen; daher Hymnolog, Dichter solcher Gesänge u. der sich mit einer Untersuchung derselben beschäftigt. Lieder… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Deutsche Literatur — Deutsche Literatur. I. Obgleich sich die Reihe der Literaturdenkmale bei den Völkern deutscher Zunge nur bis in die Zeit der Völkerwanderung od. die zweite Hälfte des 4. Jahrh. zurückverfolgen läßt, so ist doch außer Zweifel gestellt, daß die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Constance Songbook — (Constance, 1540)    The most influential of Swiss Reform songbooks, actually the third edition of precedents published in Zurich (1st ed. 1533–34; 2nd ed. not later than 1537), compiled by poets Ambrosius Blaurer and Johannes Zwick, containing… …   Historical dictionary of sacred music

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”