Ambrozy

Peter Ambrozy (* 20. August 1946 in Villach) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ). Er war in den Jahren 1988 und 1989 Landeshauptmann von Kärnten.

Peter Ambrozy besuchte nach der Volksschule in Hermagor und Spittal an der Drau das Realgymnasium in Spittal und Klagenfurt. Nach der Matura im Jahr 1964 widmete er sich dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, das er im Jahr 1973 mit dem Titel Dr. iur. abschließen konnte.

Seine berufliche Tätigkeit begann bereits zuvor in der Wirtschaftspolitischen Abteilung der Arbeiterkammer Wien in den Jahren 1969 bis 1973. Danach kam er zurück nach Kärnten, wo er von 1973 bis 1980 im Amt der Kärntner Landesregierung als Sekretär von Landeshauptmann Leopold Wagner tätig war. Es folgten die Berufung zum Direktor des Kärntner Landtagsamtes sowie anschließend die Tätigkeit als Landesparteisekretär der Kärntner SPÖ in den Jahren 1983 bis 1988. Vom Jahr 1995 bis 2005 war er wieder bei der Kärntner Landesregierung angestellt.

Peter Ambrozys politische Karriere fand ihren Beginn als Mitglied des Bundesrates für die SPÖ von 1983 bis 1984. Er war danach vom Jahr 1984 an für vier Jahre Abgeordneter zum Kärntner Landtag. Im Jahr 1988 übernahm er von Leopold Wagner das Amt des Landeshauptmanns von Kärnten, die Funktion hielt er jedoch nur bis zum darauffolgenden Jahr, wo die Kärntner SPÖ die Landtagswahl gegen die FPÖ mit Jörg Haider verlor. Er verlor auch den Landesparteivorsitz der SPÖ Kärnten, den er in denselben Jahren inne hatte.

In den Jahren 1989 bis 1994 war er Landeshauptmann-Stellvertreter, wonach er sich wieder als Abgeordneter im Kärntner Landtag bis zum Jahr 2000 wiederfand. Dann kam ein neuerlicher Aufstieg zum Landeshauptmann-Stellvertreter, und mit ihm eine neuerliche Ernennung zum Landesparteivorsitzender der SPÖ. Wie damals nach der verlorenen Landtagswahl 1989 bestand auch nun für die folgenden Jahre ein starker Machtkampf in der Landesregierung zwischen ihm und Jörg Haider, doch diesmal fehlte es Peter Ambrozy an der Unterstützung. Er erlebte harte Kritik besonders aus dem eigenen politischem Lager, der Tiefpunkt seiner Akzeptanz waren nur 61 Prozent der Stimmen beim Landesparteitag 2004. Seine Kritiker führten an, dass Peter Ambrozy bisher keine Wahl gegen Jörg Haider gewinnen konnte, doch fehlte es ihnen vorerst an Alternativkandidaten, weshalb er für ein weiteres Jahr seine Funktion behielt.

Mit seinem Rücktritt als Landesparteivorsitzender der SPÖ im Herbst 2005 trat er auch als Landeshauptmann-Stellvertreter zurück, um sich aus dem politischem Leben zurückzuziehen. Sein gewählter Nachfolger als Landesparteivorsitzender bei einem Sonderparteitag am 29. Oktober 2005 wurde erstmals eine Frau: Gabriele Schaunig-Kandut. Sie trat auch seine Nachfolge in der Landesregierung an.

Wichtige sonstige Tätigkeiten waren der Vorsitz der ARGE Alpen-Adria im Jahr 1988 sowie der Vorsitz des Präsidiums des Roten Kreuzes Kärnten - eine Funktion, die Peter Ambrozy seit 1997 bis heute noch belegt. Er ist verheiratet und lebt in Klagenfurt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ambrozy — Equivalent polonais d Ambroise (voir ce nom). Dérivés : Ambroziak, Ambroziewicz …   Noms de famille

  • Ambroży Mieroszewski — (1802–1884) was a Polish painter who was Frédéric Chopin s first known portraitist.LifeMieroszewski was active in Warsaw, in the Kingdom of Poland, at least as early as 1829.WorksMieroszewski s works included oil portraits, painted in 1829, of… …   Wikipedia

  • Wenzel Bernard Ambrozy — (* 2. Juli 1723 in Kuttenberg; † 26. April 1806) war ein böhmischer Historienmaler. Leben Wenzel Bernard Ambrozy studierte an der Akademie in Prag Malerei bei seinem Bruder Joseph, einem Miniaturmaler, und dann beim dortigen Chorherren Sierdus.… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Ambrozy — (* 20. August 1946 in Villach) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ). Er war in den Jahren 1988 und 1989 Landeshauptmann von Kärnten. Leben Peter Ambrozy besuchte nach der Volksschule in Hermagor und Spittal an der Drau das Realgymnasium in… …   Deutsch Wikipedia

  • Landesregierung Ambrozy — Die Landesregierung Ambrozy bildete die Kärntner Landesregierung in der 25. Gesetzgebungsperiode vom Rücktritt des früheren Landeshauptmann Leopold Wagner bzw. der Angelobung des neuen Landeshauptmanns Peter Ambrozy am 27. September 1988 bis zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Sámuel Ambrózy — Sámuel Ambrózy, auch Samuel Ambrosy, (* 22. März 1748 in Selniz; † 13. Februar 1806) war ein ungarischer lutherischer Theologe. Er wirkte als slawischer Prediger zu Radwann. Später wurde er als deutscher Prediger nach Schemnitz berufen. Dort… …   Deutsch Wikipedia

  • Ambrosy — oder Ambrozy ist der Familienname folgender Personen: Peter Ambrozy (* 1946), österreichischer Politiker (SPÖ) Sámuel Ambrózy (auch: Sámuel Ambrózy; 1748–1806), ungarischer lutherischer Theologe Sven Ambrosy (* 1970), deutscher Politiker der SPD… …   Deutsch Wikipedia

  • Counts of Galicia and Poland — Counts of Galicia (and Poland) Aleksandrowicz of Kruki. Stanislaw Aleksandrowicz (1781 1826) obtained the hereditary title of Count of Galicia from Emperor Francis I on 9th October 1800. In 1824 the Aleksandrowicz family appeared in the list of… …   Wikipedia

  • Counts of Galicia — (and Poland) = Aleksandrowicz of Kruki. Stanislaw Aleksandrowicz (1781 1826) obtained the hereditary title of Count of Galicia from Emperor Francis I on 9 October 1800. In 1824 the Aleksandrowicz family appeared in the list of families authorised …   Wikipedia

  • Landesregierung Haider III — Die Landesregierung Haider III bildete die Kärntner Landesregierung von ihrer Angelobung am 31. März 2004 bis zur Angelobung der Landesregierung Dörfler I. Jörg Haider wurde erneut zum Landeshauptmann von Kärnten gewählt. Auf Grund des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”