Amei-Angelika Müller

Amei-Angelika Müller (* 6. Februar 1930 in Neutomischel bei Posen; † 6. Mai 2007 [1] in Herrenberg) war eine deutsche Autorin, die durch ihre humorvollen Bücher einem großen Publikum bekannt geworden ist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Müller (geb. Lassahn) wuchs mit zwei älteren und vier jüngeren Geschwistern in einer Pfarrersfamilie auf - zunächst in Kuślin bei Posen und von 1937 bis 1945 in Bromberg. Im Januar 1945 flüchtete die Familie in den Westen nach Boxberg.

Nach dem Abitur 1950 wollte sie Schauspielerin werden. Ihr Vater war dagegen und so begann sie, in Göttingen Rechtswissenschaften zu studieren. Dort lernte sie den Theologie-Studenten Manfred Müller kennen.

Nach der Heirat 1955 wurde sie selber - wie ihre Mutter - „Pfarrfrau“ und außerdem Mutter von zwei Söhnen. Nach Stationen im Hohenlohischen ging das Pfarrer-Ehepaar Müller nach Stuttgart an die Pauluskirche, danach an die Andreäkirche in Stuttgart-Bad Cannstatt und schließlich an die Stuttgarter Markuskirche. Ihren Ruhestand verbrachten Manfred und Amei-Angelika Müller in der Nähe von Rottenburg am Neckar.

Sie wurde auf dem Stuttgarter Fangelsbachfriedhof beigesetzt.

Werke (Auswahl)

1978 hat Amei-Angelika Müller angefangen, Bücher zu schreiben, die durch ihren feinen Humor und ihre Lebensweisheit bestechen und hohe Auflagen erreichten. In ihren Büchern hat sie ihre eigene Kindheit, Jugend und Studentenzeit und die vielen Jahre als „Pfarrfrau“ verarbeitet. Literarisch verarbeitet hat sie auch ihre Fernsehauftritte 1968 in der QuizsendungAlles oder nichts“ (Quizmaster: Erich Helmensdorfer) mit dem Thema „Wilhelm Busch“.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Amei-Angelika Müller | Deutscher Taschenbuch Verlag

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Personen namens Müller — Müller ist der Name folgender Personen: A Achim Müller (* 1938), deutscher Chemiker Adalbert Müller (1802–1879), deutscher Schriftsteller und Landeskundler Adam Müller von Nitterdorf (1779–1829), üblich: Adam (Heinrich) Müller, deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/M — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mua–Mum — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nowy Tomyśl — Nowy Tomyśl …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des niedersächsischen Landtages (14. Wahlperiode) — Mitglieder des Niedersächsischen Landtages Ernannter Landtag (1946–1947) | 1. Wahlperiode (1947–1951) | 2. Wahlperiode (1951–1955) | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des niedersächsischen Landtages (15. Wahlperiode) — Mitglieder des Niedersächsischen Landtages Ernannter Landtag (1946–1947) | 1. Wahlperiode (1947–1951) | 2. Wahlperiode (1951–1955) | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (14. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages der 14. Wahlperiode (1998 2003) mit Fraktionszugehörigkeit. Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Schröder III (Niedersachsen), Kabinett Glogowski und Kabinett Gabriel …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (15. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 15. niedersächsischen Landtages (2003–2008) mit Fraktionszugehörigkeit. Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Wulff I. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Abgeordnete 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”