Ameisenbär
Ameisenbären
Großer Ameisenbär (Myrmecophaga tridactyla)

Großer Ameisenbär (Myrmecophaga tridactyla)

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Nebengelenktiere (Xenarthra)
Ordnung: Zahnarme (Pilosa)
Unterordnung: Ameisenbären (Vermilingua)
Familie: Ameisenbären
Wissenschaftlicher Name
Myrmecophagidae
Gray, 1825
Gattungen

Die Ameisenbären (Myrmecophagidae) bilden mit vier Arten eine Säugetierfamilie aus der Ordnung der Zahnarmen. Mit den Bären sind sie nicht näher verwandt. Ihr Lebensraum erstreckt sich über Mittel- und Südamerika.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Charakteristisch für diese Tiere ist die zahnlose Röhrenschnauze, die eine lange Zunge beherbergt. In der Größe unterscheiden sich die Mitglieder der Familie beträchtlich, vom nur 280 g schweren Zwergameisenbären bis zum Großen Ameisenbär, der über 30 kg erreichen kann. An ihren Vorderzehen tragen Ameisenbären auffällig lange und scharfe Krallen. Diese dienen zum Aufreißen von Termitenbauten und zur Abwehr von Feinden. Die Anzahl der Krallen variiert je nach Art: zwei beim Zwergameisenbären, drei beim Großen Ameisenbären und vier bei den Tamanduas. Die hinteren Krallen sind weniger ausgeprägt entwickelt. Der Schwanz ist lang, beim Großen Ameisenbären buschig, bei den anderen Arten als Greifschwanz ausgebildet. Augen und Ohren dieser Tiere sind klein, der Geruchssinn dagegen sehr gut entwickelt.

Lebensweise

Die Arten unterscheiden sich deutlich in ihrem Lebensraum: während der Zwergameisenbär ein reiner Baumbewohner ist und vorwiegend Wälder bewohnt, lebt der Große Ameisenbär ausschließlich am Boden und bevorzugt Savannen. Die Tamanduas liegen in der Mitte, sie finden sich sowohl am Boden als auch in den Bäumen. Ameisenbären sind vorwiegend Einzelgänger, die nur zur Paarung zusammenkommen.

Ernährung

Die Nahrung der Ameisenbären besteht fast ausschließlich aus Ameisen und Termiten. Mit ihren Krallen brechen sie die Bauten dieser Tiere auf und lecken die Tiere mit ihrer langen, eingespeichelten Zunge auf, nach dem Verschlucken werden sie vom muskulösen Magenpförtner zermahlen. In menschlicher Obhut nehmen sie auch Obst zu sich.

Fortpflanzung

Großer Ameisenbär
Schädel eines Großen Ameisenbärs

Über die Fortpflanzung der Ameisenbären ist nicht sehr viel bekannt. Nach rund 120 bis 190 tägiger Tragzeit bringt das Weibchen ein einzelnes Jungtier zur Welt. Dieses reitet in den folgenden Monaten auf dem Rücken der Mutter. Die baumbewohnenden Arten lassen die Jungtiere auch manchmal während der Nahrungssuche auf einer geschützten Astgabel zurück. Die Geschlechtsreife erreichen Große Ameisenbären mit drei bis vier Jahren, bei den anderen Arten ist dies nicht bekannt, ebenso wenig wie die Lebenserwartung in freier Wildbahn.

Bedrohung

Ameisenbären zählen zu den weniger bedrohten Arten, wozu ihr großes Verbreitungsgebiet und ihre relative Anspruchslosigkeit beitragen. Die IUCN listet lediglich den Großen Ameisenbären als gefährdet (vulnerable).

Gattungen und Arten

Die Familie teilt sich in drei Gattungen mit insgesamt vier Arten:

  • Der Zwergameisenbär (Cyclopes didactylus) ist ein nur 250 g schwerer Baumbewohner mit Greifschwanz.
  • Der Große Ameisenbär (Myrmecophaga tridactyla) ist die bekannteste Art dieser Familie, ein bis 30 kg schwerer Bodenbewohner.
  • Die Tamanduas (Tamandua) stehen größenmäßig zwischen den anderen Arten und sind sowohl Baum- als auch Bodenbewohner. Es gibt zwei Arten: den Nördlichen Tamandua (T. mexicana) und den südlichen Tamandua (T. tetradactyla).

Systematik

Eurotamandua joresi

Die nächsten Verwandten der Ameisenbären sind die Faultiere (Folivora), mit denen sie die Ordnung der Zahnarmen bilden. Die Zahnarmen werden mit den Gürteltieren und ausgestorbenen Tieren wie dem Glyptodon zur Überordnung der Nebengelenktiere (Xenarthra) zusammenfgefasst.

Fossile Ameisenbären sind auch aus anderen Kontinenten bekannt, so auch aus Deutschland, wo in der Grube Messel die Art Eurotamandua joresi aus dem Eozän gefunden wurde. Die stammesgeschichtliche Entwicklung der heutigen Arten lässt sich in folgendem Diagramm zusammenfassen:

Ameisenbären (Myrmecophagidae)
 |--Zwergameisenbär
 `--Myrmecophaginae
      |--Großer Ameisenbär
      `--Tamanduas
             |--Nördlicher Tamandua
             `--Südlicher Tamandua

In manchen Systematiken erhält der Zwergameisenbär den Rang einer eigenen Familien, Cyclopedidae, während Großer Ameisenbär und Tamanduas als Myrmecophagidae zusammengefasst werden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ameisenbär — Ameisenbär, auch unrichtig Ameisenlöwe genannt, da er äußerlich nur mit jenem Aehnlichkeit hat, heißt ein vierfüßiges Thier von der Größe eines Jagdhundes. Kopf und Schwanz sind bei ihm außerordentlich lang, wodurch seine Körperlänge mehr als… …   Damen Conversations Lexikon

  • Ameisenbär — Ameisenbär, so v.w. Ameisenfresser …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ameisenbär — Ameisenbär, s. Ameisenfresser …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ameisenbär — (Myrmecophăga L.), südamerik. Säugetiergattg. Der Zahnarmen. Der große A., Ameisenfresser oder Yurumi (M. jubāta L. [Tafel: Amerikanische Tierwelt, 36]), über meterlang, hat langgestreckten, spitzen Kopf und wurmförmige Zunge, an der die Termiten …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ameisenbär — (Myrmecophaga), Ameisenfresser, ein der Ordnung der Zahnlosen angehöriges Säugethier. Es sind harmlose, den Faulthieren ähnliche Thiere mit äußerst verlängertem, zugespitztem Kopf und sehr kleinem zahnlosen Munde. Die Ameisen, ihre Nahrung,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ameisenbär — Amei|sen|bär 〈m. 16; Zool.〉 Angehöriger einer Familie zahnloser, ameisenfressender Säugetiere Südamerikas: Myrmecophagidae; Sy Ameisenfresser ● Großer Ameisenbär: Myrmecophaga tridactyla; Mittlerer Ameisenbär: Tamandua tetradactyla * * *… …   Universal-Lexikon

  • Ameisenbär — der Ameisenbär, en (Oberstufe) Säugetier mit Röhrenschnauze, das sich von Ameisen und Termiten ernährt Beispiel: Der Ameisenbär hat eine lange Schnauze, damit er damit die Ameisenbauten aufbrechen kann …   Extremes Deutsch

  • Ameisenbär — A̲·mei·sen·bär der; ein südamerikanisches Säugetier mit langer, klebriger Zunge (und rüsselförmiger Schnauze), das sich von Ameisen und Termiten ernährt …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Ameisenbär — Amei|sen|bär …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ameisenbär, der — Der Ameisenbär, des en, plur. die en, (S. Bär.) 1) Die kleinste unter den Nordischen Bärarten, welche nach den Ameisen sehr lüstern ist. Norweg. Myrebtörn. Andere geben der größten Art unter den Pohlnischen Bären diesen Nahmen. 2) Der folgende… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”