Amelia B. Edwards

Amelia Ann Blandford Edwards (* 7. Juni 1831 in Islington, London; † 15. April 1892 in Weston-super-Mare, North Somerset) war eine englische Schriftstellerin und Ägyptologin.

Edwards war die älteste Tochter des ehemaligen Offiziers und späteren Bankiers Thomas Edwards und dessen Ehefrau Alicia Walpole. Von ihrer Mutter lernte Edwards sehr früh das Lesen und Schreiben, ihr erstes Gedicht verfasste sie im Alter von sieben Jahren. 1845 konnte sie mit 15 Jahren mit einigen Geschichten in verschiedenen Zeitungen debütieren; 1855 veröffentlichte sie ihren ersten Roman, My Brother's Wife.

Trotz dieses literarischen Erfolgs beschloss Edwards, sich ab sofort nur noch der Musik zu widmen. Auch hier hatte sie Erfolg und wurde 1850, im Alter von 19 Jahren, zur Organistin von St. Michael's, Wood Green, Middlesex ernannt. Doch kaum hatte sie ihre Stelle angetreten, erkrankte sie an Typhus. Als sie nach vielen Monaten die Krankheit überwunden hatte, war ihre Stimme ruiniert.

1851 verlobte sich Edwards mit einem Mann, den sie seit einigen Jahren kannte, doch die Verbindung ging schief, und Edwards löste die Verlobung im Sommer 1852. Auf sich gestellt, verdiente sich Edwards ihren Lebensunterhalt mit Klavierstunden und der Übersetzung italienischer Lyrik.

1860 starben kurz hintereinander beide Elternteile. Vier Jahre später gründete Edwards zusammen mit ihrer verwitweten Freundin Ellen Braysher in Westbury-on-Trym bei Bristol eine Wohngemeinschaft. 1873 unternahmen beide Damen eine Reise durch Frankreich. Da sie vom Wetter und vom Land enttäuscht waren, reisten sie spontan weiter nach Ägypten. Die Eindrücke dieser abenteuerlichen Reise verarbeitete Edwards begeistert in ihrem Werk Thousand miles up the Nile.

Diese Veröffentlichung machte sie fast über Nacht berühmt und reich. An der University of London stiftete Edwards den Lehrstuhl für Ägyptologie, und der Ägyptologe Flinders Petrie wurde der erste Inhaber.

Als Edwards im Oktober 1891 die Ankunft ihrer ägyptischen Altertümer im Hafen von London und deren Entladung überwachte, erkältete sie sich. Diese Erkältung wuchs sich zu einer Lungenentzündung aus, an der Edwards am 15. April 1892 - im Alter von 60 Jahren - in Weston-super-Mare, North Somerset starb. Ihre letzte Ruhestätte fand sie am 18. April in der Grabstelle der Familie Braysher auf dem Friedhof St. Mary Henbury bei Bristol.

Ihre Cousine Mathilda Betham-Edwards (1836–1911) war ebenfalls eine erfolgreiche Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Ehrungen

  • 1886 - Ehrendoktorwürde Smith College, Massachusetts
  • 1887 - Ehrendoktorwürde Columbia College, New York

Werke

  • Barbara's history (1881)
  • Lord Brackenbury (1880)
  • My brother's wife (1855)
  • Sights and stories (1862)
  • A summary of English history (1858)
  • A thousand miles up the Nile (1876)
  • The young marquis (1857)
  • Untrodden peaks and unfrequented valleys. A midsummer ramble in the Dolomites (1873)

Literatur

  • Joan Rees: Amelia Edwards, traveller, novelist & egyptologist. - London, Rubicon Pr., 1998, ISBN 0-948695-61-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amelia Edwards — als junge Frau ca. 1860 Amelia Ann Blandford Edwards (* 7. Juni 1831 in Islington, London; † 15. April 1892 in Weston super Mare, North Somerset) war eine englische Romanautorin, Dichterin, Journalistin, Suffragette, Reiseschriftstellerin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Edwards (Familienname) — Edwards ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Jonathan Edwards College — Yale Residential College Infobox shield = name = Jonathan Edwards College motto Latin = motto English = named for = Jonathan Edwards year established = 1932 colors = Green, white master = Gary Haller dean = Kyle Farley undergraduates = 405… …   Wikipedia

  • Flinders Petrie — William Matthew Flinders Petrie Sir William Matthew Flinders Petrie (* 3. Juni 1853 in Charlton bei London; † 28. Juli 1942 in Jerusalem) war ein bekannter Ägyptologe. Sein Großvater w …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Sudanarchäologen — In dieser Liste werden Ägyptologen und Sudanarchäologen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind oder andere bedeutende Beiträge zur Ägyptologie geleistet haben. Amateure, Autodidakten und andere für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Castle of Frankenstein — was a horror, science fiction and fantasy film magazine, distributed by Kable News and published in New Jersey from 1962 to 1975 by Calvin Thomas Beck s Gothic Castle Publishing Company. The first three issues were edited by Larry Ivie and Ken… …   Wikipedia

  • o|a|sis — «oh AY sihs, OH uh », noun, plural ses « seez». 1. a fertile spot in the desert where ere is water and usually trees and other vegetation: »a tiny oasis where there were camels, and a well…and a patch of emerald green barley (Amelia B. Edwards).… …   Useful english dictionary

  • Rod Serling's Devils and Demons — Infobox Book name = Rod Serling s Devils and Demons title orig = translator = image caption = Cover of the first edition author = edited by Rod Serling illustrator = cover artist = country = United States language = English series = genre =… …   Wikipedia

  • Temple d'Edfou — Temple d Horus (Edfou) 24°58′N 32°52′E / 24.967, 32.867 …   Wikipédia en Français

  • Temple d'Horus (Edfou) — Pour les articles homonymes, voir Temple d Horus. Edfou (Behédet) …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”