Ameni-qemau
Namen von Ameni Qemau
Eigenname
Image:Hiero_Ca1.svg
i mn
n
i i T14 w
Bild:Hiero_Ca2.svg
Ameniqemau
Jmn jj qm3w

Ameniqemau, auch Ameni Qemau, ist der Eigenname eines altägyptischen Königs (Pharaos) der frühen 13. Dynastie (Zweite Zwischenzeit).

Inhaltsverzeichnis

Belege

Er ist mit Sicherheit nur von seiner Pyramide bekannt. Es gibt diverse Vorschläge, ihn mit Herrschern, die von anderen Monumenten bekannt sind, gleichzusetzen, so z.B. mit Se-hotep-ib-Re, der im Königspapyrus Turin erscheint und ein Jahr regiert haben soll.

Seine Pyramide

Hauptartikel: Ameni-Qemau-Pyramide

Im Jahr 1957 entdeckte Charles Arthur Musès in Dahschur-Süd die Überreste einer Pyramide aus der 13. Dynastie. Während der Oberbau durch Steindiebstahl (wie er glaubte) fast völlig zerstört war, ist die Substruktur erhalten. Die Anordnung der Kammern ist typisch für die späte 12./beginnende 13. Dynastie. Die Pyramide maß etwa 52 m im Quadrat.

Der riesige Steinsarkophag bestand aus einem Stück, in das ein Hohlraum für die Mumie und ein weiterer, kleinerer, für die Kanopen geschlagen war. Er war aufgebrochen und bis auf einige unidentifizierbare Knochen leer. Auf der Suche nach Wertgegenständen hatten die Grabräuber die Kanopenkrüge zerschlagen zurückgelassen. Musès setzte sie wieder zusammen und fand auf ihnen den Namen des Königs: Ameni Qemau. Man kann davon ausgehen, dass der König in seiner Pyramide bestattet wurde, da entsprechende Spuren vorhanden waren. Musès Aufzeichnungen wurden jedoch eigentümlicherweise aus seinem Haus in Kairo entwendet. Der Fund wurde erst später im Detail veröffentlicht.[1]

Literatur

  • Jürgen von Beckerath: Untersuchungen zur politischen Geschichte der zweiten Zwischenzeit in Ägypten, Glückstadt 1964, S.41-42, 233, XIII.B
  • K.S.B. Ryholt: The Political Situation in Egypt during the Second Intermediate Period, Kopenhagen 1997, S. 214-15, 337 (File 13/5)

Einzelnachweise

  1. Nabil M. Swelim, Aidan Dodson: On the Pyramid of Ameny-Qemau and its Canopic Equipment, In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo 54 (1998), S. 319 - 334



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ameni Qemau — Namen von Ameni Qemau Eigenname …   Deutsch Wikipedia

  • Ameni-Qemau-Pyramide — D …   Deutsch Wikipedia

  • Ameni — Ameny (oder Ameni) ist die Kurz oder Koseform des altägyptischen Namens Amenemhet (Amun ist an der Spitze). Der Name war vor allem im Mittleren Reich sehr beliebt, ist aber auch noch im Neuen Reich gut bezeugt. siehe auch: Ameny (Wesir)… …   Deutsch Wikipedia

  • Ameny Qemau — Saltar a navegación, búsqueda Ameny Qemau fue un faraón de la dinastía XIII de Egipto, que reinó ca. de 1743 a. C. (Franke). Su nombre no figura en el Canon Real de Turín, pero aparece Shtp ib Ra (Turín, 6.12), cuarto rey de la dinastía …   Wikipedia Español

  • Pyramide d'Ameni Kemaou — Pyramides d Égypte et de Nubie Commanditaire Ameni Kemaou Type pyramide à faces lisses Base 52,40 mètres 100 coudées Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Ameniqemau-Pyramide — Ameni Qemau Pyramide Daten Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Ameniqemau — Namen von Ameni Qemau Eigenname …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der ägyptischen Pyramiden — Pyramiden von Gizeh Die Liste der ägyptischen Pyramiden bietet einen Überblick über alle bekannten ägyptischen Pyramiden. Inhaltsverzeichnis 1 Chronologischer Überblick …   Deutsch Wikipedia

  • Список египетских пирамид — Пирамида в иероглифах …   Википедия

  • Liste der Biografien/Am — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”