Amenuit
Ammit in Hieroglyphen
oder
O29 G17 G17 M17 M17 X1 F10 F28

Am-mut
ˁm mwt
oder
D36 G17 G17 X1 I7

Ammit
ˁmmjt
Ammit
Ammit (Mitte) wartet darauf das Herz des Verstorbenen zu verschlingen

Ammit oder Ammut war eine altägyptische Unterweltsgöttin.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung

Ammit bedeutet in korrekter Wiedergabe „Totenverschlingerin“ oder „Totenfresserin“[1], wird aber auch oft nur als „Verschlingerin“ oder „Große Fresserin“ bezeichnet. Als Gottheit der Unterwelt nannte man sie auch „Große des Todes“ und „Fresserin der Herzen“.

Alle Bezeichnungen beziehen sich auf ihre Funktion beim Totengericht: Ammit verschlang angeblich die Herzen der Verstorbenen, wenn ihre Seelen von Sünde belastet waren. Die Seelen dieser sogenannten Nichtgerechtfertigten[2]) konnten dann nicht weiter existieren.

Die Göttin genoss keinen formellen Kult. Auch wenn ihr Name mit dem Determinativ für Gottheit (
R8
)geschrieben wurde, galt Ammit doch vor allem als ein dämonisches Wesen, dessen Macht überwunden werden musste.

Darstellung

Ammit wurde als Mischwesen (wie z. B. der Wolpertinger) dargestellt. Sie hatte den Kopf eines Krokodils, den Vorderkörper eines Löwen und das Hinterteil eines Nilpferds. Sie wird den Krokodilgottheiten zugeordnet. Auch wenn sie für uns befremdlich erscheint, enthält sie in ihrer Darstellung die größten und gefährlichsten Tiere Ägyptens. Es gibt auch ähnliche Wesen, die den Namen „Knochenbrecher“ oder „Därmeverschlinger“ trugen. Seit der 21. Dynastie wird sie mit Zitzen dargestellt und als Sau bezeichnet. Dies diente vermutlich dazu, ihre Gefährlichkeit abzuschwächen.[3]

Ammit erscheint vorwiegend in Vignetten von Totenpapyri. Die wohl bekannteste Darstellung der Göttin ist eine Illustration zu Spruch 125 des Totenbuches: Ammit wartet hier neben der Waage in der „Halle der Beiden Wahrheiten“, wo das Herz des Verstorbenen gegen die Feder der Maat abgewogen wird. War das Herz schwerer als die Feder, wurde es von Ammit gefressen.

siehe auch

Literatur

  • Rolf Felde: Ägyptische Gottheiten. Wiesbaden 1995
  • Richard H. Wilkinson: Die Welt der Götter im Alten Ägypten. Glaube – Macht - Mythologie. Theis Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-8062-1819-6, S. 218

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Richard H. Wilkinson: Die Welt der Götter im alten Ägypten: Glaube – Macht – Mythologie. S.218
  2. Rolf Felde: Ägyptische Gottheiten, S. 16.
  3. Rolf Felde: Ägyptische Gottheiten, S. 16f.

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”