200-m-Lauf
200-Meter-Lauf (Weltmeisterschafts-Endlauf 2007)

Der 200-Meter-Lauf ist eine olympische Sprintdisziplin der Leichtathletik. Dabei wird eine halbe Stadionrunde gelaufen, bei der der Start vor der Kurve liegt. Der Start erfolgt in der Regel im Tiefstart mit Startblöcken. Jeder Sportler läuft dabei in seiner eigenen Bahn.

Die schnellsten Männer erreichen eine Zeit von knapp 20 Sekunden (ca. 10 m/s = 36 km/h) , die schnellsten Frauen eine Zeit von knapp 22 Sekunden.

Der im Jahre 2008 von Usain Bolt aufgestellte Männer-Weltrekord von 19,30 Sekunden entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 10,36 m/s oder 37,31 km/h.

Der im Jahre 1988 von Florence Griffith-Joyner aufgestellte Frauen-Weltrekord von 21,34 Sekunden entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 9,37 m/s oder 33,73 km/h.

200-Meter-Läufe sind nach der Durchschnittsgeschwindigkeit die schnellsten Läufe der Leichtathletik überhaupt. Obwohl mit zunehmender Laufstrecke die Geschwindigkeit abnimmt, liegen die Durchschnittsgeschwindigkeiten im 200-Meter-Lauf geringfügig höher als beim 100-Meter-Lauf, bedingt durch die vergleichsweise längere Strecke, die nach dem Beschleunigen auf Höchstgeschwindigkeit folgt.

Rekorde mit Rückenwindunterstützung werden nur anerkannt, wenn die Windgeschwindigkeit höchstens 2,0 Meter je Sekunde betrug. Dazu wird die Windgeschwindigkeit zehn Sekunden lang gemessen, sobald der erste Läufer die Zielgerade erreicht (IAAF-Regel 163.8).

Der 200-Meter-Lauf ist auch die vierte Teildisziplin der Mehrkämpfer beim Siebenkampf der Frauen.

Außer für die 200-Meter-Einzelstrecke registriert die Internationale Leichtathletik-Föderation IAAF auch Weltrekorde für den 4 × 200-Meter-Staffellauf.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die 200-Meter-Strecke hat als Kurzstrecken-Wettbewerb die längste Geschichte, da bei den Olympischen Spielen der Antike der Lauf über ein Stadion mit 192,28 Metern ähnlich lang war.

In der Neuzeit wurde die Strecke zunächst im 19. Jahrhundert als Achtelmeile (Furlong), 201,12 Meter, im englischsprachigen Raum gelaufen.

Bei Olympischen Spielen laufen die Männer die 200 Meter seit 1900, die Frauen seit 1948.

Rekordläufe wurden bis 1959 auch auf anderen Bahnen als den für die Olympischen Spiele standardisierten 400-Meter-Bahnen anerkannt. Deshalb wurde eine Reihe von Rekorden auf 600-Meter-Bahnen aufgestellt, die eine gerade 200-Meter-Strecke ohne Kurve aufwiesen, was einen Zeitgewinn von ca. 0,3 bis 0,4 Zehntelsekunden gegenüber der Kurvenstrecke brachte. Ab 1960 wurden, rückwirkend bis 1951, getrennte Rekordlisten geführt.

In der Halle wird der 200-Meter-Lauf ebenfalls gelaufen, er entspricht dort einer Stadionrunde. Da die Läufer auf den engen Innenbahnen stark benachteiligt sind, wird diese Strecke seit 2006 nicht mehr an Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften ausgetragen.


Meilensteine

200-Meter-Vorlauf bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2005

Erfolgreichste Sportler

Statistik

Medaillengewinner der Olympischen Spiele

Männer

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1900 John Tewksbury (USA) Norman Pritchard (IND) Stanley Rowley (AUS)
1904 Archie Hahn (USA) Nate Cartmell (USA) William Hogenson (USA)
1908 Bobby Kerr (CAN) Robert Cloughen (USA) Nate Cartmell (USA)
1912 Ralph Craig (USA) Donald Lippincott (USA) William Applegarth (GBR)
1920 Allen Woodring (USA) Charles Paddock (USA) Harry Edward (GBR)
1924 Jackson Scholz (USA) Charles Paddock (USA) Eric Liddell (GBR)
1928 Percy Williams (CAN) Walter Rangeley (GBR) Helmut Körnig (GER)
1932 Thomas Edward Tolan (USA) George Simpson (USA) Ralph Metcalfe (USA)
1936 Jesse Owens (USA) Mack Robinson (USA) Martinus Osendarp (HOL)
1948 Melvin Patton (USA) Barney Ewell (USA) Lloyd LaBeach (PAN)
1952 Andy Stanfield (USA) Thane Baker (USA) James Gathers (USA)
1956 Bobby Morrow (USA) Andy Stanfield (USA) Thane Baker (USA)
1960 Livio Berruti (ITA) Lester Carney (USA) Abdoulaye Seye (SEN)
1964 Henry Carr (USA) Otis Drayton (USA) Ed Roberts (TRI)
1968 Tommie Smith (USA) Peter Norman (AUS) John Carlos (USA)
1972 Waleri Borsow (URS) Larry Black (USA) Pietro Mennea (ITA)
1976 Donald Quarrie (JAM) Millard Hampton (USA) Dwayne Evans (USA)
1980 Pietro Mennea (ITA) Allan Wells (GBR) Don Quarrie (JAM)
1984 Carl Lewis (USA) Kirk Baptiste (USA) Thomas Jefferson (USA)
1988 Joe DeLoach (USA) Carl Lewis (USA) Robson Caetano da Silva (BRA)
1992 Mike Marsh (USA) Frankie Fredericks (NAM) Michael Bates (USA)
1996 Michael Johnson (USA) Frankie Fredericks (NAM) Ato Boldon (TRI)
2000 Konstantinos Kenteris (GRE) Darren Campbell (GBR) Ato Boldon (TRI)
2004 Shawn Crawford (USA) Bernard Williams (USA) Justin Gatlin (USA)
2008 Usain Bolt (JAM) Shawn Crawford (USA) Walter Dix (USA)

Frauen

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1948 Fanny Blankers-Koen (HOL) Audrey Williamson (GBR) Audrey Patterson (USA)
1952 Marjorie Jackson (AUS) Puck Brouwer (HOL) Nadeschda Chnykina (URS)
1956 Betty Cuthbert (AUS) Christa Stubnick (EUA)/(GDR) Marlene Matthews (AUS)
1960 Wilma Rudolph (USA) Jutta Heine (EUA)/(FRG) Dorothy Hyman (GBR)
1964 Edith McGuire (USA) Irena Kirszenstein (POL) Marilyn Black (AUS)
1968 Irena Szewińska (POL) Raelene Boyle (AUS) Jenny Lamy (AUS)
1972 Renate Stecher (GDR) Raelene Boyle (AUS) Irena Szewińska (POL)
1976 Bärbel Eckert (GDR) Annegret Richter (FRG) Renate Stecher (GDR)
1980 Bärbel Wöckel (GDR) Natalja Botschina (URS) Merlene Ottey (JAM)
1984 Valerie Brisco-Hooks (USA) Florence Griffith-Joyner (USA) Merlene Ottey (JAM)
1988 Florence Griffith-Joyner (USA) Grace Jackson (JAM) Heike Drechsler GDR
1992 Gwen Torrence (USA) Juliet Cuthbert (JAM) Merlene Ottey (JAM)
1996 Marie-José Perec (FRA) Merlene Ottey (JAM) Mary Onyali-Omagbemi (NGR)
2000 Marion Jones (USA) Pauline Davis (BAH) Susanthika Jayasinghe (SRI)
2004 Veronica Campbell (JAM) Allyson Felix (USA) Debbie Ferguson (BAH)
2008 Veronica Campbell-Brown (JAM) Allyson Felix (USA) Kerron Stewart (JAM)

Medaillengewinner der Weltmeisterschaften

Männer

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1983 Calvin Smith (USA) Elliot Quow (USA) Pietro Mennea (ITA)
1987 Calvin Smith (USA) Gilles Queneherve (FRA) John Regis (GBR)
1991 Michael Johnson (USA) Frankie Fredericks (NAM) Atlee Mahorn (CAN)
1993 Frankie Fredericks (NAM) John Regis (GBR) Carl Lewis (USA)
1995 Michael Johnson (USA) Frankie Fredericks (NAM) Jeff Williams (USA)
1997 Ato Boldon (TRI) Frankie Fredericks (NAM) Claudinei da Silva (BRA)
1999 Maurice Greene (USA) Claudinei da Silva (BRA) Francis Obikwelu (NGR)
2001 Konstantinos Kenteris (GRE) Christopher Williams (JAM) Shawn Crawford (USA)
2003 John Capel (USA) Darvis Patton (USA) Shingo Suetsugu (JPN)
2005 Justin Gatlin (USA) Wallace Spearmon (USA) John Capel (USA)
2007 Tyson Gay (USA) Usain Bolt (JAM) Wallace Spearmon (USA)

Frauen

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1983 Marita Koch (GDR) Merlene Ottey (JAM) Kathy Smallwood-Cook (GBR)
1987 Silke Gladisch (GDR) Florence Griffith-Joyner (USA) Merlene Ottey (JAM)
1991 Katrin Krabbe (GER) Gwen Torrence (USA) Merlene Ottey (JAM)
1993 Merlene Ottey (JAM) Gwen Torrence (USA) Irina Priwalowa (RUS)
1995 Merlene Ottey (JAM) Irina Priwalowa (RUS) Galina Maltschugina (RUS)
1997 Schanna Pintussewytsch (UKR) Susanthika Jayasinghe (SRI) Merlene Ottey (JAM)
1999 Inger Miller (USA) Beverly McDonald (JAM) Merlene Frazer (JAM)

Andrea Philipp (GER)

2001 Marion Jones (USA) Debbie Ferguson (JAM) LaTasha Jenkins (USA)
2003 Anastassija Kapatschinskaja (RUS) Torri Edwards (USA) Muriel Hurtis (FRA)
2005 Allyson Felix (USA) Rachelle Boone-Smith (USA) Christine Arron (FRA)
2007 Allyson Felix (USA) Veronica Campbell (JAM) Susanthika Jayasinghe (SRI)

Siehe auch

Weltrekordentwicklung

Männer

y: Zeit wurde in einem 220-Yards-Lauf (220 Yards = 201.168 Meter) erzielt.

Zeit (s) Name Land Datum Ort
21,2 y William Applegarth GBR 04.07.1914 London
21,0 Helmut Körnig GER 26.08.1928 Bochum
21,0 Ralph Metcalfe USA 06.08.1933 Berlin
21,0 Jesse Owens USA 12.07.1936 New York City
20,7 Jesse Owens USA 05.08.1936 Berlin
21,1 y Barney Ewell USA 22.06.1940 Minneapolis
20,9 y Barney Ewell USA 09.05.1942 Pittsburgh
20,7 Melvin Patton USA 10.07.1948 Evanston
20,9 y Lloyd LaBeach PAN 05.09.1946 Kingston
20,7 Barney Ewell USA 10.07.1948 Evanston
20,6 y Andy Stanfield USA 26.05.1951 Philadelphia
20,6 Andy Stanfield USA 28.06.1952 Los Angeles
20,6 Bobby Morrow USA 16.06.1956 Berkeley
20,6 Thane Baker USA 23.06.1956 Bakersfield
20,6 Andy Stanfield USA 23.06.1956 Bakersfield
20,6 Bobby Morrow USA 30.06.1956 Los Angeles
20,6 Thane Baker USA 27.10.1956 Santa Ana
20,6 Bobby Morrow USA 27.11.1956 Melbourne
20,6 Manfred Germar GER 01.10.1958 Wuppertal
20,6 Ray Norton USA 02.05.1959 San José
20,6 Ray Norton USA 04.08.1959 Göteborg
20,6 Ray Norton USA 19.03.1960 Berkeley
20,6 Ray Norton USA 30.04.1960 Philadelphia
20,5 y Peter Radford GBR 28.05.1960 Wolverhampton
20,5 Stone Johnson USA 02.07.1960 Stanford
20,5 Ray Norton USA 02.07.1960 Stanford
20,5 y Paul Drayton USA 23.06.1962 Walnut
20,5 Bob Hayes USA 10.02.1963 Pointe-Pierre
20,5 y Bob Hayes USA 02.03.1963 Coral Gables
20,4 y Henry Carr USA 19.03.1963 Tempe
20,3 y Henry Carr USA 23.03.1963 Tempe
20,2 y Henry Carr USA 04.04.1964 Tempe
20,0 y Tommie Smith USA 11.06.1968 Sacramento
19,92 John Carlos USA 12.09.1968 Echo Summit
19,83 Tommie Smith USA 16.10.1968 Mexiko-Stadt
19,8 (19,86) Donald Quarrie JAM 03.08.1971 Cali
19,72 Pietro Mennea ITA 12.09.1979 Mexiko-Stadt
19,66 Michael Johnson USA 23.06.1996 Atlanta
19,32 Michael Johnson USA 01.08.1996 Atlanta
19,30 Usain Bolt JAM 20.08.2008 Peking

Frauen

Die früheste erfasste Bestzeit stammt von Maria Viinikainen, Finnland: Sie brauchte auf dem vereisten See Peuranka bei Laukaa für eine 201,8 Meter lange Strecke 48,0 Sekunden.

Von 1885 bis 1903 wurde in den USA die Zeit für die 220-Yards-Strecke (201,17 m) von 36 1/4 Sekunden auf 30 3/5 Sekunden verbessert.

Die erste 200-Meter-Zeit wurde am 7. Juni 1908 in Finnland erfasst (Eufrosyne Simola, FIN, 30,3 Sek.).

Die letzten Bestzeiten vor der offiziellen Anerkennung von Weltrekorden durch die Frauensportorganisation FSFI erzielten die deutsche Läuferin Grossmann (Vorname unbekannt; 28,7 s am 22. Mai 1921 in Berlin) und die Tschechin Marie Mejzlíková I (28 3/5 s am 21. Mai 1922 in Paris auf einer 500-Meter-Bahn).

Der erste offizielle 200-Meter-Weltrekord mit der Zeit von 23,6 Sekunden wurde 1935 von Stanisława Walasiewicz in einem gemischten Rennen mit Männern aufgestellt, überdies war Stanisława Walasiewicz möglicherweise intersexuell (siehe Artikel zur Person). Nach den Frauen-Weltspielen 1934 waren 200-Meter-Läufe erst wieder 1948 bei den Olympischen Spielen 1948 im Programm eines internationalen Höhepunktes, und erst bei den Olympischen Spielen 1952 gelang es Fanny Blankers-Koen, den gültigen Weltrekord von 23,6 Sekunden wieder zu erreichen.

Stanislawa Walasiewicz gelang es am 12. sowie am 18. Juni 1938 in Cleveland (USA), ihre Zeit auf der Yard-Strecke bis auf 23,9 Sekunden zu verbessern, die Ergebnisse wurden aber nicht als Weltrekorde ratifiziert.

Bemerkungen zur Tabelle:

  • y: Zeit wurde als 220-Yards-Weltrekord anerkannt und wird hier angegeben, sofern sie besser ist als der früher erzielte 200-Meter-Weltrekord
  • st: Zeit wurde auf einer Geraden erzielt (st für engl. straight)
  • * : Weltrekord wurde von der FSFI anerkannt, bevor die IAAF Frauen-Weltrekorde registrierte
  • Klammerangaben: Automatische Zeitnahme, anerkannt wurden jedoch die handgestoppten Zeiten
Zeit (s) Name Land Datum Ort
Handgestoppte Zeiten
27 4/5 * Alice Cast GBR 20.08.1922 Paris
26 4/5 y * Mary Lines GBR 23.09.1922 Waddon
26 1/5 y * Eileen Edwards GBR 20.08.1924 London
26,0 * Eileen Edwards GBR 03.10.1926 Paris
25 2/5 y * Eileen Edwards GBR 12.06.1927 Berlin
24,7 st * Kinue Hitomi JPN 19.05.1929 Miyoshima
24,1 st * Stanisława Walasiewicz POL 18.08.1932 Chicago
24,6 * Tollina Schuurman HOL 13.08.1933 Brüssel
24,3 y * Stanisława Walasiewicz POL 09.06.1935 Cleveland
23,6 y Stanisława Walasiewicz POL 04.08.1935 Warschau
23,6 (23,74) Marjorie Jackson AUS 25.07.1952 Helsinki
23,4 (23,59) Marjorie Jackson AUS 25.07.1952 Helsinki
23,2 Betty Cuthbert AUS 16.09.1956 Sydney
23,2 Betty Cuthbert AUS 07.03.1960 Hobart
22,9 Wilma Rudolph USA 07.07.1960 Corpus Christi
22,7 Irena Kirszenstein POL 08.08.1965 Warschau
22,5 (22,58) Irena Szewinska (Kirszenstein) POL 18.10.1968 Mexiko-Stadt
22,4 Chi Cheng TPE 12.07.1970 München
22,4 (22,40) Renate Stecher GDR 07.09.1972 München
22,1 (22,38) Renate Stecher GDR 21.07.1973 Dresden
Elektronisch gestoppte Zeiten
22,21 Irena Szewinska POL 13.06.1974 Potsdam
22,06 Marita Koch GDR 28.05.1978 Erfurt
22,02 Marita Koch GDR 03.06.1979 Leipzig
21,71 Marita Koch GDR 10.06.1979 Karl-Marx-Stadt
21,71 Marita Koch GDR 21.07.1984 Potsdam
21,71 Heike Drechsler GDR 29.06.1986 Jena
21,71 Heike Drechsler GDR 29.08.1986 Stuttgart
21,56 Florence Griffith-Joyner USA 29.09.1988 Seoul
21,34 Florence Griffith-Joyner USA 29.09.1988 Seoul

Weltbestenliste

Männer

Alle Läufer mit einer Zeit von 20,05 Sekunden oder schneller. In Klammern: Wind in m/s. A=Zeit unter Höhenbedingungen erzielt.

Letzte Veränderung: 20. August 2008

  1. 19,30 s (-0,9) Usain Bolt, JAM, Peking, 20. August 2008
  2. 19,32 s (0,4) Michael Johnson, USA, Atlanta, 1. August 1996
  3. 19,62 s (-0,3) Tyson Gay, USA, Indianapolis, 24. Juni 2007
  4. 19,63 s (0,4) Xavier Carter, USA, Lausanne, 11. Juli 2006
  5. 19,65 s (0,0) Wallace Spearmon, USA, Daegu, 28. September 2006
  6. 19,68 s (0,4) Frank Fredericks, NAM, Atlanta, 1. August 1996
  7. 19,69 s (0,9) Walter Dix, USA, Gainesville, 26. Mai 2007
  8. 19,72 s A (1,8) Pietro Mennea, ITA, Mexiko-Stadt, 12. September 1979
  9. 19,73 s (-0,2) Michael Marsh, USA, Barcelona, 5. August 1992
  10. 19,75 s (1,5) Carl Lewis, USA, Indianapolis, 19. Juni 1983
  11. 19,75 s (1,7) Joe DeLoach, USA, Seoul, 28. September 1988
  12. 19,77 s (0,7) Ato Boldon, TRI, Stuttgart, 13. Juli 1997
  13. 19,79 s (1,2) Shawn Crawford, USA, Athen, 26. August 2004
  14. 19,83 s A (0,9) Tommie Smith, USA, Mexiko-Stadt, 16. Oktober 1968
  15. 19,84 s (1,7) Francis Obikwelu, NGR, Sevilla, 25. August 1999
  16. 19,85 s (-0,3) John Capel, USA, Sacramento, 23. Juli 2000
  17. 19,85 s (-0,5) Konstantinos Kenteris, GRE, München, 9. August 2002
  18. 19,86 s A (1,0) Donald Quarrie, JAM, Cali, 3. August 1971
  19. 19,86 s (1,6) Maurice Greene, USA, Stockholm, 7. Juli 1997
  20. 19,86 s (1,5) Justin Gatlin, USA, Starkville, 12. Mai 2002
  21. 19,87 s (0,8) Lorenzo Daniel, USA, Eugene, 3. Juni 1988
  22. 19,87 s A (1,8) John Regis, GBR, Sestriere, 31. Juli 1994
  23. 19,87 s (1,2) Jeff Williams, USA, Fresno, 13. April 1996
  24. 19,88 s (-0,3) Floyd Heard, USA, Sacramento, 23. Juli 2000
  25. 19,88 s (0,1) Joshua J. Johnson, USA, Brüssel, 24. August 2001
  26. 19,89 s (-0,8) Claudinei da Silva, BRA, München, 11. September 1999
  27. 19,89 s (1,3) Jaysuma Saidy Ndure, NOR, Stuttgart, 23. September 2007
  28. 19,90 s (1,3) Asafa Powell, JAM, Kingston, 25. Juni 2005
  29. 19,92 s A (1,9) John Carlos, USA, Echo Summit, 12. September 1968
  30. 19,96 s (-0,9) Kirk Baptiste, USA, Los Angeles, 8. August 1984
  31. 19,96 s (0,4) Robson Caetano da Silva, BRA, Brüssel, 25. August 1989
  32. 19,96 s (-0,3) Coby Miller, USA, Sacramento, 23. Juli 2000
  33. 19,97 s (-0,9) Obadele Thompson, BAR, Yokohama, 9. September 2000
  34. 19,97 s (0,0) Sean Alfino, USA, Moorpark, 25. April 2008
  35. 19,98 s (1,7) Marcin Urbas, POL, Sevilla, 25. August 1999
  36. 19,98 s (0,3) Jordan Vaden, USA, Indianapolis, 25. Juni 2006
  37. 19,98 s (1,4) LaShawn Merritt, USA, Carson, 20. Mai 2007
  38. 19,99 s (0,6) Calvin Smith, USA, Zürich, 24. August 1983
  39. 19,99 s (1,7) Rodney Martin, USA, Eugene, 6. Juli 2008
  40. 20,00 s (0,0) Walerij Borsow, UKR, München, 4. September 1972
  41. 20,01 s (-1.0) Michael Bates, USA, Zürich, 19. August 1992
  42. 20,01 s (0,1) Bernard Williams, USA, Brüssel, 24. August 2001
  43. 20,02 s (1,7) Christopher Williams, JAM, Walnut, 16. April 2000
  44. 20,03 s (1,6) Clancy Edwards, USA, Westwood, 29. April 1978
  45. 20,03 s (1,5) Larry Myricks, USA, Indianapolis, 19. Juni 1983
  46. 20,03 s (1,2) Jon Drummond, USA, Brüssel, 22. August 1997
  47. 20,03 s (0,6) Shingo Suetsugu, JPN, Yokohama, 7. Juni 2003
  48. 20,03 s (0,6) Darvis Patton, USA, Paris, 28. August 2003
  49. 20,04 s (1,7) Kenny Brokenburr, USA, Walnut, 16. April 2000
  50. 20,04 s (0,0) Quentin Greenlaw, USA, Moorpark, 25. April 2008
  51. 20,05 s (1,0) Roy Martin, USA, Indianapolis, 20. Juli 1988
  52. 20,05 s (1,0) Albert Robinson, USA, Indianapolis, 20. Juli 1988
  53. 20,05 s (-0,1) Ramon Clay, USA, Lausanne, 4. Juli 2001

Frauen

Alle Läuferinnen mit einer Zeit von 22,25 Sekunden oder schneller. In Klammern: Wind in m/s. A=Zeit wurde unter Höhenbedingungen erzielt.

Letzte Veränderung: 21. August 2008

  1. 21,34 s (1,3) Florence Griffith-Joyner, USA, Seoul, 29. September 1988
  2. 21,62 s A (-0,6) Marion Jones, USA, Johannesburg, 11. September 1998
  3. 21,64 s (0,8) Merlene Ottey, JAM, Brüssel, 13. September 1991
  4. 21,71 s (0,7) Marita Koch, GDR, Karl-Marx-Stadt, 10. Juni 1979 (Deutscher Rekord)
  5. 21,71 s (1,2) Heike Drechsler, GER, Jena, 29. Juni 1986 (Deutscher Rekord)
  6. 21,72 s (1,3) Grace Jackson, JAM, Seoul, 29. September 1988
  7. 21,72 s (-0,1) Gwen Torrence, USA, Barcelona, 5. August 1992
  8. 21,74 s (0,4) Marlies Göhr, GDR, Erfurt, 3. Juni 1984
  9. 21,74 s (1,2) Silke Gladisch-Möller, GDR, Rom, 3. September 1987
  10. 21,74 s (0,6) Veronica Campbell-Brown, JAM, Peking, 21. August 2008
  11. 21,75 s (-0,1) Juliet Cuthbert, JAM, Barcelona, 5. August 1992
  12. 21,77 s (0,6) Inger Miller, USA, Sevilla, 27. August 1999
  13. 21,81 s (-0,1) Valerie Brisco-Hooks, USA, Los Angeles, 9. August 1984
  14. 21,81 s (1,7) Allyson Felix, USA, Ōsaka, 31. August 2007
  15. 21,83 s (-0,2) Evelyn Ashford, USA, Montréal, 24. August 1979
  16. 21,85 s (0,3) Bärbel Wöckel, GDR, Potsdam, 21. Juli 1984
  17. 21,87 s (0,0) Irina Priwalowa, RUS, Monaco, 25. Juli 1995
  18. 21,93 s (1,3) Pam Marshall, USA, Indianapolis, 23. Juli 1988
  19. 21,95 s (0,3) Katrin Krabbe, GDR, Split, 30. August 1990
  20. 21,97 s (1,9) Jarmila Kratochvílová, CZE, Bratislava, 6. Juni 1981
  21. 21,99 s (0,9) Chandra Cheeseborough, USA, Indianapolis, 19. Juni 1983
  22. 21,99 s (1,1) Marie-José Perec, FRA, Villeneuve-d’Ascq, 2. Juli 1993
  23. 21,99 s (1,1) Kerron Stewart, JAM, Kingston, 29. Juni 2008
  24. 22,00 s (1,3) Sherone Simpson, JAM, Kingston, 25. Juni 2006
  25. 22,01 s (-0,5) Anelia Nunewa, BUL, Sofia, 16. August 1987
  26. 22,01 s (0,0) Li Xuemei, CHN, Shanghai, 22. Oktober 1997 (Asienrekord)
  27. 22,01 s (0,6) Muna Lee, USA, Peking, 21. August 2008
  28. 22,04 s A (0,7) Dawn Sowell, USA, Provo, 2. Juni 1989
  29. 22,06 s A (0,7) Evette de Klerk, RSA, Pietersburg, 8. April 1989
  30. 22,07 s (-0,1) Mary Onyali-Omagbemi, NGR, Zürich, 14. August 1996
  31. 22,10 s (-0,1) Kathy Smallwood-Cook, GBR, Los Angeles, 9. August 1984
  32. 22,13 s (1,2) Ewa Kasprzyk, POL, Moskau, 8. Juli 1986
  33. 22,14 s (-0,6) Carlette Guidry-White, USA, Atlanta, 23. Juni 1996
  34. 22,15 s (1,1) Shelly-Ann Fraser, JAM, Kingston, 29. Juni 2008
  35. 22,17 s A (-2,3) Schanna Block, UKR, Monachil, 9. Juli 1997
  36. 22,17 s (0,6) Sanya Richards, USA, Stuttgart, 9. September 2006
  37. 22,18 s (-0,6) Dannette Young-Stone, USA, Atlanta, 23. Juni 1996
  38. 22,18 s (0,9) Galina Maltschugina, RUS, Sankt Petersburg, 4. Juli 1996
  39. 22,18 s (0,5) Merlene Frazer, JAM, Sevilla, 25. August 1999
  40. 22,19 s (1,5) Natalja Botschina, URS, Moskau, 30. Juli 1980
  41. 22,19 s (0,0) Debbie Ferguson-McKenzie, BAH, Saint-Denis, 3. Juli 1999
  42. 22,20 s (2,0) Kim Gevaert, BEL, Brüssel, 9. Juli 2006
  43. 22,21 s (1,9) Irena Szewinska, POL, Potsdam, 13. Juni 1974
  44. 22,22 s (-0,9) Falilat Ogunkoya, NGR, Dakar, 22. August 1998
  45. 22,22 s (0,6) Beverly McDonald, JAM, Sevilla, 27. August 1999
  46. 22,22 s (0,3) Rachelle Boone-Smith, USA, Carson, 26. Juni 2005
  47. 22,23 s (0,8) Melinda Gainsford-Taylor, AUS, Stuttgart, 13. Juli 1997
  48. 22,23 s A (1,8) Carol Rodríguez, PUR, Provo, 26. Mai 2006
  49. 22,24 s (0,3) Gesine Walther, GDR, Dresden, 3. Juli 1982
  50. 22,24 s (0,1) Maja Asaraschwili, URS, Kiew, 16. August 1988
  51. 22,25 s A (0,8) Angella Taylor-Issajenko, CAN, Colorado Springs, 20. Juli 1982
  52. 22,25 s (1,3) Cathy Freeman, AUS, Victoria, 26. August 1994
  53. 22,25 s (1,8) Andrea Philipp, GER, Sevilla, 25. August 1999
  54. 22,25 s (1,1) Simone Facey, JAM, Kingston, 29. Juni 2008
  • Österreichischer Rekord: 22,70 s Karin Mayr, Linz, 7. Juli 2002
  • Schweizer Rekord: 22,88 s (-0.4) Regula Aebi, Zug, 14. August 1988

Quellen

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 200-Meter-Lauf — (Weltmeisterschafts Endlauf 2007) Der 200 Meter Lauf ist eine olympische Sprintdisziplin der Leichtathletik. Dabei wird eine halbe Stadionrunde gelaufen, bei der der Start vor der Kurve liegt. Der Start erfolgt in der Regel im Tiefstart mit… …   Deutsch Wikipedia

  • 100-m-Lauf — Der 100 Meter Lauf ist die kürzeste olympische Sprintdisziplin in der Leichtathletik und wird auf einer ausschließlich geraden Strecke ausgetragen, wobei jeder Läufer vom Start bis zum Ziel in seiner eigenen Bahn bleiben muss. Gestartet wird im… …   Deutsch Wikipedia

  • 800-m-Lauf — 800 Meter Lauf Der 800 Meter Lauf ist eine Disziplin in der Leichtathletik. Zusammen mit dem 1500 Meter Lauf und dem Meilenlauf gehört er zu den Mittelstrecken. Im Wettkampf sind zwei ganze Stadionrunden zu laufen. Um Drängeleien zu vermeiden,… …   Deutsch Wikipedia

  • 1500-m-Lauf — Der 1500 Meter Lauf ist ein Bahnwettkampf der Leichtathletik. Zu laufen sind auf einer 400 Meter Bahn zunächst 300 Meter einer Runde und dann drei volle Stadionrunden. Gestartet wird nach der ersten Kurve im Stehen (Hochstart) von einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 200-Meter-Lauf — Der 200 Meter Lauf ist eine Sprintdisziplin, die bei der Deutschen Meisterschaften ausgetragen wird. Bei den Männern wurde bereits bei der 1. Deutschen Leichtathletikmeisterschaft 1898 der Meister ermittelt, zwischen 1902 und 1910 wurde der 200 m …   Deutsch Wikipedia

  • 10.000-m-Lauf — 10.000 Meter Lauf bei den Deutschen Meisterschaften 2006 Der 10.000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik die zweitlängste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind 25 Stadionrunden; der Start… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1976/Leichtathletik - 200-Meter-Lauf Frauen — Der 200 Meter Lauf der Frauen fand bei den Leichtathletikwettbewerben der Olympischen Sommerspiele 1976 im Olympiastadion Montréal statt. Vor und Zwischenläufe wurden am 26. Juli, Halbfinale und Finale am 28. Juli ausgetragen. Runde 1 Vorläufe… …   Deutsch Wikipedia

  • Lauf — der; (e)s, Läu·fe; 1 nur Sg; das Laufen (1): Er übersprang den Zaun in vollem Lauf || K : Laufrichtung, Laufstil 2 ein Wettbewerb, bei dem man eine bestimmte Strecke laufen muss: Wegen einer Verletzung konnte er zum zweiten Lauf nicht antreten || …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Lauf (Adelsdorf) — Lauf Gemeinde Adelsdorf Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Lauf (Baden) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”