Jagdgeschwader 71

Jagdgeschwader 71
Jagdgeschwader 71 „Richthofen“
(JG 71 „R“)
JG 71 Wappen.svg
Internes Verbandsabzeichen (Wappen)
Aufstellung 6. Juni 1959
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Luftwaffe with lettering.svg Luftwaffe
Unterstellung Wappen Kdo 4 LwDiv.jpg 4. Luftwaffendivision
Standorte Richthofen-Kaserne Wittmund
Fliegerhorst Wittmundhafen
Führung
Kommodore Oberst Gerhard Roubal
Luftfahrzeuge
Kampfflugzeug/
-hubschrauber
F-4F Phantom

Das Jagdgeschwader 71 „Richthofen“ (kurz JG 71) ist eines der vier Traditionsgeschwader der Luftwaffe. Stationiert ist das JG 71 "R" auf dem Fliegerhorst Wittmundhafen und stellt die Alarmrotte für den norddeutschen Raum. Das aktuell verwendete Flugzeugmuster ist die McDonnell Douglas F-4F "Phantom" II.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ausgemusterte „F-4F Phantom II“ (Kennung 38+14), aufgeständert seit 15. Oktober 2006 an der Kreuzung Isumser Straße/B210 nahe der Kaserne

Am 30. August 1958 erfolgte während des Kalten Krieges die Aufstellung der Fliegerhorstgruppe auf dem Fliegerhorst Ahlhorn, der am 15. Oktober 1958 von der Royal Air Force übernommen wurde. Kommodore Erich Hartmann, der erfolgreichste deutsche Jagdflieger und Angehöriger der Waffenschule der Luftwaffe 10 in Oldenburg, landete zusammen mit Oberstleutnant Peters am 26. Februar 1959 die ersten Jagdflugzeuge vom Typ Canadair CL-13B Mk.6 (F-86E Sabre), ein kanadischer Lizenzbau der US-amerikanischen North American F-86E in Ahlhorn.

Am 13. März 1959 besuchte der Bundesminister für Verteidigung, Franz Josef Strauß, den Fliegerhorst Ahlhorn mit den neuen Jagdflugzeugen. Am 6. Juni 1959 wurde das Jagdgeschwader 71 (JG 71) offiziell durch den Inspekteur der Luftwaffe, Josef Kammhuber in Ahlhorn mit rund 50 Sabre in Dienst gestellt. Am 12. Mai 1960 besuchte der Oberbefehlshaber der französischen Luftwaffe, Général d'Armée Aérienne Paul Stehlin das Geschwader. Am 1. Juni 1960 wurde das Geschwader der NATO als „Command Force“ (NATO CF) unterstellt und gehörte zum Kommandobereich der 3. Luftverteidigungsdivision in Münster. Zwei Abfangjäger wurden dabei rund um die Uhr als Alarmrotte (QRA) in Alarmbereitschaft gehalten.

Am 13. Juni 1960 kam es zum ersten Unglücksfall des Geschwaders, als der Stabsunteroffizier Egon Osenberg mit einer Sabre abstürzte und dabei ums Leben kam.

Zum 43. Todestag des Freiherrn Manfred von Richthofen wurde dem Jagdgeschwader am 21. April 1961 vom damaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke der Traditionsname "Richthofen" verliehen.

Am 22. Februar 1962 erfolgte die Unterstellung zur 4. Luftverteidigungsdivision (ab 1963: 4. Luftwaffendivision) in Aurich. Anfang März 1962 wurde ein Vorauskommando unter Führung des Kommandeurs der Technischen Gruppe zur Vorbereitung der Übernahme des Geräts für das Kampfflugzeug F-104 Starfighter zum Fliegerhorst Wittmundhafen verlegt. Vom 26. bis 30. April 1962 wurden alle Sabre des Geschwaders von Ahlhorn nach Wittmundhafen überführt. Am 9. April 1963 landete die ersten F-104 Starfighter in Wittmund: Kennung KH+112 durch Oberleutnant Manfred Fischer und HK+114 durch Oberleutnant Diether von Olleschik. Damit war es das erste Jagdgeschwader der Bundeswehr, das mit diesem Flugzeugmuster ausgerüstet wurde.

Sabre Mk.6 und F-4F 1989 in Wittmundhafen

Am 7. August 1963 verunglückte der Feldwebel Eckhard Wendt bei Zieldarstellungsflügen auf dem Übungsgelände Brockzetel mit seiner Sabre tödlich. Fünf weitere Soldaten des Luftwaffenflugabwehrbataillon 44 des Flugabwehrregiments 4, die die Anflüge beobachteten, wurden von dem anfliegenden Flugzeug getötet.

Am 24. April 1965 stiftete Bundespräsident Heinrich Lübke in München allen Verbänden der Luftwaffe eine Truppenfahne, darunter auch dem JG 71. Am 28. Juli 1966 besuchte Verteidigungsminister Kai-Uwe von Hassel das Geschwader. Am 22. September 1966 übernahm das Geschwader neu errichtete Abstellhallen für die F-104, die bis dahin im Freien standen. Bei taktischen Überprüfungen durch die NATO (TAC EVAL; Tactical Evaluation), vom 2. bis 5. Juni 1970 schließt das Geschwader mit der Endbewertung „Excellent“ ab und am 24. September 1970 zeichnet der Kommandierende General der Luftwaffengruppe Nord Generalleutnant Helmut Mahlke die 1. Jagdstaffel des Geschwaders als beste Einheit der 4. Luftwaffendivision aus.

Mehrere Kampfjets vom Typ F-104G Starfighter des Geschwaders stürzten im Zeitraum 1968 bis 1973 ab: 24. September 1968, 15. April 1969, 15. September 1969, 21. April 1970, 18. März 1971 (Kennung: 23+63), 8. März 1972 (Kennung: 23+89), 1. Juni 1973 und am 19. Juli 1973. Bis März 1973 wurden mit den F-104G des Geschwaders rund 75.000 Flugstunden geleistet.

Am 31. August 1973 landeten die ersten zwei Kampfflugzeuge vom Typ F-4F Phantom II in Wittmundhafen zur Umschulung der Techniker auf das neue Waffensystem. Am 31. Januar 1974 wurde die Assignierung des Geschwaders zur NATO aufgehoben. Die ersten beiden für das Geschwader vorgesehenen F-4F Phantom landeten am 7. März 1974 auf dem Fliegerhorst und der letzte Flug mit der F-104G Starfighter wurde am 19. September 1974 durch Hauptmann Harry Giese zum Fliegerhorst Erding durchgeführt.

Ab dem 1. April 1975 wurde das Geschwader wieder der NATO unterstellt und ihm wird auch der Auftrag für Jagdbomber-Einsätze erteilt. Am 12. März 1975 erhält das Geschwader aufgrund einer Umbettung den Grabstein von der Grabstätte Manfred von Richthofens vom Berliner Invalidenfriedhof als Geschenk durch die Familie von Richthofen. Am 15. Mai 1975 besuchte Bundespräsident Walter Scheel, Staatssekretär Helmut Fingerhut und der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Gerhard Limberg das Geschwader.

Am 27. März 1976 wurde das Unteroffiziersheim des Geschwaders durch einen Großbrand völlig zerstört.

Am 6. Juni 1977 stürzte eine F-4 Phantom während einer Abfangjagdübung im Tiefflug bei Lastrup ab. Die beide Besatzungsmitglieder retten sich mit dem Schleudersitz und werden verletzt gerettet. Am 18. Juni 1979 stürzte während eines Übungsflugs eine F-4 Phantom (Kennung 38+71) in Lage ab und fiel in ein Wohnhaus. Die beiden Besatzungsmitglieder Oberleutnant Bernd Bracke und Oberleutnant Werner Lempe sowie fünf Einwohner kamen dabei ums Leben.

Am 18. März 1980 wurden die beiden Piloten Hauptmann Manfred Peters und Hauptmann Uwe Carstensen im Auftrag des Bundesverteidigungsministers Hans Apel das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Silber verliehen.

Ein eigenständiges Kommando des Geschwaders verlegte am 7. Juni 1981 zur Canadian Forces Base Goose Bay, um in der kanadischen Provinz Labrador den Ausbildungsflugbetrieb im Hochgeschwindigkeitstiefstflug zu trainieren.

Am 21. April 1981 und am 8. Februar 1982 stürzte jeweils eine F-4 Phantom des Geschwaders ab.

Am 2. April 1984 werden während der NATO-Übung Highway 84 auf einem Autobahn-Behelfsflugplatz, einem Teilstück der Bundesautobahn 29 zwischen Großenkneten und Ahlhorn, auch Starts und Landungen mit der F-4 Phantom des Geschwaders durchgeführt.

Am 31. Januar 1985 kollidierten über Bremerhaven zwei F-4 Phantom des Geschwaders. Ein Jet stürzte dabei in die Montagehalle der Containerfirma Tiemann im Industriegebiet Speckenbüttel, tötete einen Arbeiter und verletzte fünf weitere schwer. Der Waffensystemoffizier kam dabei ebenfalls ums Leben, der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten.

Am 12. März 1986 wurde die 100.000 Flugstunde mit dem Flugzeugmuster F-4 Phantom erreicht.

F-4F Phantom II des JG 71, 2006
Eine F-4F Phantom II des JG 71 beim Landeanflug 2007

Am 26. Mai 1987 fingen zwei F-4F Phantom II-Abfangjäger als Alarmrotte einen sowjetischen Langstreckenbomber vom Typ Tupolew Tu-22 ab, der auf der Achse Wittmund-Jever zuflog und drängten diesen in den britischen Luftraum ab.

Der Zweitauftrag als Jagdbomber (Fighter Bomber Attack, FBA) wurde mit Wirkung zum 1. Juli 1988 aufgrund des höheren Stellenwertes der Abfangjagd wieder aufgegeben.

Nach dem Ende des Kalten Krieges 1990 wurde das Geschwader ab 1. Juli 1995 Teil der deutschen Krisenreaktionskräfte (KRK) und kann damit auch einen möglichen Einsatzauftrag außerhalb des Bündnisgebietes der NATO wahrnehmen.

Am 22. Juli 1993 trafen die ersten kampfwertgesteigerten F-4F ICE Phantom II auf dem Fliegerhorst ein.

Ab 1. Juli 1995 gehörte das Geschwader zu den Krisenreaktionskräften (KRK) und ein Einsatz außerhalb des NATO-Bündnisgebietes ist damit auch Teil des Einsatzauftrages des Verbandes.

Am 6. Juli 2004 besuchte der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Klaus-Peter Stieglitz das Geschwader und am 17. Januar 2006 erfolgte der Antrittsbesuch von Verteidigungsminister Franz Josef Jung stellvertretend für die Luftwaffe.

2005, 2008 und 2009 übernahm das Geschwader im Rahmen des Air Policing Baltikum für mehrere Monate im Auftrag der NATO von Litauen aus die Luftraumüberwachung und den Luftraumschutz in den baltischen Staaten. Im ersten Tertial 2011 wird das JG 71 "R" wieder mit 6 F-4F diesen Auftrag von den USA übernehmen.

Am 30. Mai 2007 erreicht das Geschwader insgesamt 250.000 Flugstunden mit dem Flugzeugtyp F-4 Phantom II.

Im Mai 2007 verlegte die Schweizer Luftwaffe für zwei Wochen sieben F/A-18 Hornet nach Wittmundhafen und trainierten zusammen mit Piloten des JG 71.

Am 26. Juni 2007 wurde mit dem Bau des Simulatorgebäudes für das neue Mehrzweckkampfflugzeug Eurofighter begonnen. Ende 2012 sollen die ersten 6 von geplanten 35 Jets auf dem Fliegerhorst Wittmundhafen stationiert werden. Für den Umbau des Fliegerhorstes sind 120 Millionen Euro veranschlagt. Der Flugbetrieb mit der F-4F Phantom II soll ab 2014 endgültig eingestellt werden. 2010 sind noch 45 Stück der F-4 Phantom auf dem Fliegerhorst stationiert.

Im März 2009 wurden sechs F-4F Phantom zum Militärflugplatz Decimomannu nach Sardinien (Italien) verlegt und ab 9. April 2009 weiter zum Luftwaffenstützpunkt Al Dhafra in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Piloten nahmen während einer multinationalen Übung am Advanced Tactical Leadership Course 12 (ATLC 12), (Fortgeschrittener Taktischer Führungslehrgang 12), teil.

Vom 1. bis 25. Juni 2010 übernahm im Auftrag der NATO-Luftverteidigung (NATINADS) erstmals die Luftwaffe Air Policing-Aufgaben im Luftraum von Island. Dabei wurden sechs F-4 Phantom und 140 Soldaten des Geschwaders auf dem Flughafen Keflavík eingesetzt. Siehe Air Policing Island

Kommodore

Fliegerhorst Wittmundhafen (Deutschland)
Fliegerhorst Wittmundhafen
Fliegerhorst Wittmundhafen
Lage Fliegerhorst Wittmundhafen
Koordinaten: N53° 32′ 52″ E07° 40′ 02″
Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
17 Oberst Gerhard Roubal 28. April 2009 ---
16 Oberst Christian Badia 24. Februar 2006 28. April 2009
15 Oberst Achim Rützel 1. Oktober 2003 23. Februar 2006
14 Oberst Burkhard Pototzky 1. Oktober 2001 30. September 2003
13 Oberst Heinz-Joachim Hecht 1. Juli 1998 30. September 2001
12 Oberst Wolfgang Fahl 1. April 1995 30. Juni 1998
11 Oberst Dierk-Peter Merklinghaus 1. April 1993 31. März 1995
10 Oberst Heinz-Gerd Nowak 1. Juli 1989 31. März 1993
9 Oberst Dirk Böcker 1. April 1987 30. Juni 1989
8 Oberst Klaus Eggert 1. Oktober 1983 31. März 1987
7 Oberst Lothar Kompch 3. Oktober 1979 30. September 1983
6 Oberst Erwin Willing 20. September 1976 2. Oktober 1979
5 Oberst Hans-Jürgen Rentel 10. Oktober 1972 19. September 1976
4 Oberst Ulrich Pieper 26. September 1970 9. Oktober 1972
3 Oberst Horst Dieter Kallerhoff 2. April 1967 25. September 1970
2 Oberst Günther Josten 30. Mai 1962 1. April 1967
1 Oberstleutnant Erich Hartmann 19. Januar 1959 29. Mai 1962

Staffeln

1./ Jagdstaffel 711
2./ Jagdstaffel 712

Der operative Fliegerische Dienst beim JG 71 „R“ findet in der 1.Staffel „711“ auch „seven eleven“ genannt und in der 2. Jagdstaffel, der „712“, statt.

Siehe auch

F-104G des JG 71 „Richthofen“ 1973 in Wittmund

Weitere Traditionsverbände der Luftwaffe sind:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jagdgeschwader 1 — Période Novembre 1939 – Mai 1945 Pays Allemagne Allégeance Troisième Reich Branche Luftwaffe …   Wikipédia en Français

  • Jagdgeschwader 5 — „Eismeer“ Aktiv Januar 1942–Mai 1945 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Jagdgeschwader 74 — (JG 74) Internes Verbandsabzeichen (Wappen) Aufstellung 5. Mai 1961 …   Deutsch Wikipedia

  • Jagdgeschwader 72 — (Jagdbombergeschwader 36) Wappen des Geschwaders Aktiv 1. März 1961–31. Januar 2002 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Jagdgeschwader 73 — (JG 73) Internes Verbandsabzeichen (Wappen) Aufstellung 1. Dezember 1959, neuaufgestellt am 31. Mai 1993 …   Deutsch Wikipedia

  • Jagdgeschwader 2 — Emblème de la JG2 Période Mai 1939 – Mai 1945 Pays Allemagne Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Jagdgeschwader 27 — Période Octobre 1939 – Mai 1945 Pays Allemagne Allégeance Troisième Reich Branche Luftwaffe …   Wikipédia en Français

  • Jagdgeschwader 27 — Activa 1939 1945 País Alemania Nazi Fidelidad III Reich Rama Luftwaffe Tipo Avio …   Wikipedia Español

  • Jagdgeschwader 3 — Période Mai 1939 – Mai 1945 Pays Allemagne Allégeance Troisième Reich Branche Luftwaffe …   Wikipédia en Français

  • Jagdgeschwader — (JG), auch Jagdfliegergeschwader, ist die Bezeichnung für einen fliegenden Einsatzverband der Luftstreitkräfte. Inhaltsverzeichnis 1 Zweckbestimmung 2 Ausrüstung 3 Erster Weltkrieg 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Jagdgeschwader 54 — Période Mai 1939 – Mai 1945 Pays Allemagne Allégeance Troisième Reich Branche Luftwaffe …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.