Jakob Schöpf
Der Hochaltar in der Klosterkirche von Kloster Niederaltaich, 1703

Jakob Schöpf (* 1665; † 1715) aus Stadtamhof bei Regensburg war ein Kunstschreiner und Bildhauer der Barockzeit.

Werke von Jakob Schöpf sind:

  • Antependien Der Seitenaltäre in der Kirche Sankt Veit in Straubing (1703)
  • Hochaltar der Klosterkirche von Kloster Niederaltaich (1703)
  • Hochaltar der Klosterkirche von Kloster Metten (1712/13)
  • Schränke der Klosterbibliothek in Metten möglicherweise ebenfalls von Schöpf (1720/22)

Bekannter als Jakob Schöpf sind sein Sohn Johann Adam Schöpf (1702–1772), kurkölnischer Hofmaler, und dessen Sohn Johann Nepomuk Schöpf (1733–1798), kurbayerischer Hofmaler und Mitglied der Münchner Akademie.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schöpf — oder Schoepf ist der Familienname folgender Personen: Alfred Schöpf (* 1938), deutscher Philosoph Alois Schöpf (* 1950), österreichischer Schriftsteller und Kolumnist Andreas Schöpf (* 1985), österreichischer Naturbahnrodler Caja Schöpf (* 1985) …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob Wilhelm Fehrle — (* 27. November 1884 in Schwäbisch Gmünd; † 4. Februar 1974 ebenda) war ein deutscher Maler, Zeichner und Bildhauer. Er gilt als einer der bedeutendsten Künstler im süddeutschen Raum. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adam Schöpf — (* 1702 in Stadtamhof bei Regensburg; † 10. Januar 1772 in Egenburg) war ein Maler des Barock. Fresko in die Gerlachuskirche von Houthem Sint Gerlach …   Deutsch Wikipedia

  • Schoepf — Schöpf oder Schoepf ist der Familienname folgender Personen: Alois Schöpf (* 1950), österreichischer Schriftsteller und Kolumnist Clemens Schöpf (1899–1970), deutscher Chemiker Gotthard Schöpf (* 1984), österreichischer Leichtathlet Ingeborg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scho — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Michaels-Gymnasium Metten — Die Klosterkirche St. Michael Das Kloster Metten ist ein Benediktinerkloster bei Metten in der Diözese Regensburg und gehört seit 1858 zur Bayerischen Benediktinerkongregation. Metten befindet sich zwischen den Ausläufern des Bayerischen Waldes… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Metten — Die Klosterkirche St. Michael Das Kloster Metten ist ein Benediktinerkloster in Metten in der Diözese Regensburg und gehört seit 1858 zur Bayerischen Benediktinerkongregation. Metten befindet sich zwischen den Ausläufern des Bayerischen Waldes… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtamhof — ist der Stadtbezirk 02 von Regensburg. Blick über die Steinerne Brücke nach Stadtamhof Mit einer Fläche von 0,66 km² ist Stadtamhof der kleinste der 18 Stadtbezirke Regensburgs. Die ehemals selbständige Stadt war Sitz des Bezirksamtes Stadtamhof …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Niederaltaich — Stich des Klosters aus dem Churbaierischen Atlas des Anton Wilhelm Ertl 1687 Kloster Niederaltaich ist ein der Überlieferung nach im Jahr 741 von Herzog Odilo von Bayern gegründetes, in der Gemeinde Niederalteich an der Donau liegendes… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weltcupsieger im Klettern — Angela Eiter, Kletterin mit den meisten Tagessiegen Die Liste der Weltcupsieger im Klettern verzeichnet alle Tagessieger sowie die Zweit und Drittplatzierten aller Kletterweltcups in den drei Disziplinen Lead (auch: Schwierigkeit, Vorstieg),… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”