American Soldiers - Ein Tag im Irak
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Kritiken bitte zitieren und belegen mit Quellenangabe - Wie geht der Film aus?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Filmdaten
Deutscher Titel: American Soldiers – Ein Tag im Irak
Originaltitel: American Soldiers
Produktionsland: Kanada
Erscheinungsjahr: 2006
Länge: 103 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 18
Stab
Regie: Sidney J. Furie
Drehbuch: Greg Mellott
Produktion: Curtis Petersen,
Sidney J. Furie
Musik: Varouje
Kamera: Paul Begin
Schnitt: Eduardo Martinez
Besetzung
  • Curtis Morgan: Specialist Tyler Jackson
  • Zan Calabretta: Sergeant Delvecchio
  • Jordan Brown: Specialist Cohen
  • Eddie Della Siepe: Roy Pena
  • Rachael Ancheril: Nurse
  • Michael Belisaro: Private Johnson
  • Philippe Buckland: Specialist Carver
  • Michael Challenor: Doctor
  • Andrea Drepaul: Station nurse
  • Shaun Garrett: Sergeant Ron Stalker
  • Ben Gilbank: Private First Class Aikens
  • James Gilbert: Lieutenant Banning
  • Jesse Ryder Hughes: Private Cooper

American Soldiers – Ein Tag im Irak ist ein kanadischer Kriegsfilm aus dem Jahre 2006.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Im April 2004 macht sich ein Platoon junger und unerfahrener Soldaten auf den Weg in den Irakkrieg. Doch sie scheinen schon erwartet zu werden. Ihr Hubschrauber wird unter Beschuss genommen, und nach einer Bruchlandung sind die Jünglinge auf sich alleine gestellt. Sergeant Delvecchio, der durch die Landung verletzt wurde, muss sich mit seinen Männern in einem Polizeirevier verschanzen. Langsam merken sie, dass Gruppierungen bewaffneter Männer das Revier umkreisen. Die einzige Hoffnung ist die Rettung durch andere Luftfahrzeuge, die jedoch erst Stunden später starten können. Dann wird das Präsidium angegriffen. Die amerikanischen Soldaten verteidigen ihr verbarrikadiertes Gebäude.

Kritik

Die meisten Filmkritiker schätzten den Film als mittelmäßig ein. Viele meinten, er wäre ein versuchter Abklatsch von Black Hawk Down.

Das Lexikon des internationalen Films schreibt, der routiniert inszenierte Kriegsfilm biete „keine Sympathieträger, sodass schnell das Interesse an den effektvoll inszenierten Kampfhandlungen“ erlahme. Des Weiteren heißt es, dass die „fehlende Kritik am US-Einsatz durch einen recht patriotischen Zungenschlag wettgemacht“ würde.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. http://www.filmevona-z.de/filmsuche.cfm?wert=527038&sucheNach=titel

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”