Jan Schur

Jan Schur
Von links nach rechts: Jan Schur, Olaf Ludwig, Jens Heppner (1989)

Jan Schur (* 27. November 1962 in Leipzig) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Der Sohn der Radsportlegende Täve Schur wurde 1989 Weltmeister mit der DDR-Mannschaft über 100 Kilometer. Den Höhepunkt seiner Karriere erlebte er bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul, als er mit der Mannschaft zusammen mit Uwe Ampler, Mario Kummer und Maik Landsmann Olympiasieger über 100 Kilometer wurde. Nach der Wende versuchte er sich bei diversen italienischen Profirennställen, ehe er seine Karriere nach einem Sportunfall beenden musste. Im Dezember 2007 gestand er in einem Interview mit der Leipziger Volkszeitung seine langjährige Tätigkeit als Stasi-Spitzel. Er fungierte seit 1981 unter dem Decknamen „IM Reinhold“. Seit Ende 1988 führte er von sich aus keine informellen Gespräche mehr mit der Staatssicherheit der DDR. Diese beendete daraufhin im Jahre 1989 die Zusammenarbeit.

Jan Schur betrieb Ende der 1990er Jahre in Schierke eine kleines Sporthotel.[1]

Von 2001 bis 2006 studierte Schur Sportwissenschaft an der Universität Leipzig. Er besitzt den Trainerschein A für Radsport. Seit 2004 ist er geschäftsführender Gesellschafter der Jan und Täve Schur GmbH.[2]

Einzelnachweise

  1. http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1995/1230/sport/0018/index.html
  2. http://www.schurlane.de/vita.html

Weblinks

 Commons: Jan Schur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Jan Schur in der Datenbank von Radsportseiten.net
  • Jan Schur in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jan Schur — Jan Schur …   Wikipédia en Français

  • Jan Schur — (born November 27, 1962 in Leipzig) is a retired track cyclist and road cyclist from East Germany, who represented his native country at the 1988 Summer Olympics in Seoul, South Korea. There he won the gold medal in the men s team time trial,… …   Wikipedia

  • Jan Veselý (Radrennfahrer) — Jan Veselý als zweiter der 8. Friedensfahrt …   Deutsch Wikipedia

  • Schur — (zu Schere) steht für: das Abschneiden des Wollhaars bei Schafen und anderen Nutztieren, um Wollfasern zu gewinnen, siehe Wolle #Gewinnung Schur (Bibel), „das Ägypten gegenüber an der Straße nach Assur liegt“, ein in der Bibel (AT) erwähnter Ort… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Veselý (cycliste) — Jan Veselý …   Wikipédia en Français

  • Ján Svorada — (* 28. August 1968 in Trenčín) ist ein ehemaliger tschechischer Radrennfahrer. Svorada gewann 1990 die Friedensfahrt, die damals noch als Amateurrennen ausgetragen wurde. Daraufhin bekam er für die folgende Saison einen Profivertrag bei Colnago… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Smolík — (* 24. Dezember 1942 in Lipník nad Bečvou) ist ein ehemaliger tschechischer Radrennfahrer. Jan Smolík war gelernter Bautechniker, blieb aber nach seinem Grundwehrdienst als Berufssoldat bei der Sportabteilung von „Dukla Brno. Smolíks größter… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Krekels — en 2006 …   Wikipédia en Français

  • Gustav Adolf Schur — Gustav Adolf „Täve“ Schur (* 23. Februar 1931 in Heyrothsberge im heutigen Sachsen Anhalt) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer und der populärste Sportler in der Geschichte der DDR. Als jeweils erster Deutscher konnte er die Straßenrad WM… …   Deutsch Wikipedia

  • Täve Schur — Gustav Adolf „Täve“ Schur (* 23. Februar 1931 in Heyrothsberge im heutigen Sachsen Anhalt) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer und der populärste Sportler in der Geschichte der DDR. Als jeweils erster Deutscher konnte er die Straßenrad WM… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.