Janjanbureh
Janjanbureh
Eine Straße in Janjanbureh
Eine Straße in Janjanbureh
13.536111111111-14.761111111111{{{elevation_save}}}Koordinaten: 13° 32′ N, 14° 46′ W
Karte: Gambia
marker
Region: Central River
Distrikt: Janjanbureh
Gründung: 1832o2
Einwohner: 3.853 (2010)

EW3

Klimadiagramm für Janjanbureh
Klimadiagramm für Janjanbureh

Janjanbureh (Schreibvarianten: Jangjangbureh, Janjangbureh oder Janjangbure; früher Georgetown) ist Sitz der Verwaltungseinheit Central River Region im westafrikanischen Staat Gambia.

Nach einer Berechnung für das Jahr 2010 leben dort etwa 3853 Einwohner, das Ergebnis der letzten veröffentlichten Volkszählung von 1993 betrug 2813.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Janjanbureh liegt auf der Insel Janjanbureh Island im Gambia-Strom am nördlichen Rand der Insel und ist Hauptstadt der Verwaltungseinheit Central River Region, sie bildet einen eigenen Distrikt Janjanbureh. Sie liegt im zentralem Gambia, 283 Kilometer flussaufwärts von der Hauptstadt Banjul entfernt und ist ungefähr elf Kilometer lang und zweieinhalb Kilometer breit.

Geschichte

Die Insel, auf der sich heute die Stadt befindet, wurde 1823 vom Kapitän Alexander Grant von der Royal African Corps in Besitz genommen, um dort die Niederlassung Fort George für freigelassene Sklaven zu gründen. Die Insel wurde zu Ehren dem Generalgouverneur von Britisch-Westafrika, Sir Charles MacCarthy (1814–24) in MacCarthy Island umbenannt. MacCarthy selber war ein Kämpfer gegen den Sklavenhandel.

In den 1830er entwickelte sich aufgrund der günstigen Lage um die Wesleyanische Mission ein Umschlagsplatz für Erdnüsse, Reis und andere Agrarprodukte, diese wurden dann weiter flussabwärts nach Banjul verschifft. Durch den regen Handel daraus entstand die Stadt, die zu Ehren König Georg IV. Georgetown genannt wurde.

1995 wurde die Stadt in Janjanbureh umbenannt. Ebenso wurde im Rahmen der Afrikanisierung die Insel MacCarthy Island in Janjanbureh Island umbenannt.

Verkehr

Am nördlichen Ufer der Insel liegt die Fährverbindung Janjanbureh–Lamin Koto.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Söhne und Töchter des Ortes

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Janjanbureh in World Gazetteer, Zugriff Mai 2010

Literatur

  • Thomas Baur: Senegal, Gambia: Senegambia und den Bijagos-Archipel mit diesem praktischen Urlaubshandbuch entdecken, erleben und genießen. Reise-Know-How-Verlag Rump, Bielefeld 2002, ISBN 3-8317-1112-7

Weblinks

 Commons: Janjanbureh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Janjanbureh — Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Janjanbureh — Infobox Settlement official name =PAGENAME other name = native name = nickname = settlement type = motto = imagesize = 300px image caption = flag size = image seal size = image shield = shield size = image blank emblem = blank emblem type = blank …   Wikipedia

  • Janjanbureh (Distrikt) — Janjanbureh Lage des Distrikts in der Central River Region …   Deutsch Wikipedia

  • Janjanbureh (Gambian subdivision) — Janjanbureh is one of eight Local Government Areas in The Gambia …   Wikipedia

  • Janjanbureh Island — Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt Janjanbureh Island Der Gambia Fluss in der Nähe der Insel Gewässer …   Deutsch Wikipedia

  • Fähre Janjanbureh–Lamin Koto — Die Fähre Janjanburay Die Fähre Janjanbureh–Lamin Koto ist eine Fährverbindung im westafrikanischen Staat Gambia. Sie ist die drittwichtigste nach der Fährverbindung Bamba Tenda–Yeli Tenda und Fährverbindung Bamba Tenda–Yeli Tenda. Eingesetzt… …   Deutsch Wikipedia

  • Isla de Janjanbureh — Imagen satelital de la Isla MacCarthy. La Isla Janjanbureh,[1] también conocida como Isla Lemain y hasta 1995[1] …   Wikipedia Español

  • Janjangbure — Janjanbureh Eine Straße in Janjanbureh …   Deutsch Wikipedia

  • Central River Division — Karte Lage der Division in Gambia Central River Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des gambischen Parlaments (2007–2012) — Dies ist eine Liste der Mitglieder des gambischen Parlaments (2007–2012), das Parlament im westafrikanischen Staat Gambia besteht aus 53 Mitgliedern. 48 Kandidaten wurden bei den Parlamentswahlen 2007 direkt gewählt, fünf weitere Mitglieder… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”