Janos Libényi
Attentat von 1853.
Gemälde von J. Reiner

Das missglückte Attentat auf Kaiser Franz Joseph I. vom 18. Februar 1853 ist einer der berühmtesten vereitelten Mordversuche in der Geschichte Österreichs.

Das Attentat

Das Attentat auf den damaligen jungen Kaiser wurde von János Libényi, einem fanatischen ungarischen Schneidergesellen, ausgeführt. Er war ein ehemaliger Husar in Wien und versuchte Franz Joseph I. mit einem gezielten Dolchstich zu ermorden. Der Kaiser ging am Tag des Attentates auf der Kärntnertor-Bastei in Wien spazieren, als sich János Libényi auf ihn stürzte. Der Stoß konnte größtenteils durch den Adjutanten Graf O’Donnell abgewehrt werden. Der österreichische Kaiser erlitt eine Wunde unterhalb des Hinterkopfes, der Attentäter wurde durch den Adjutanten mit einem Säbel niedergestreckt. Der herbeieilende Fleischhauer Josef Ettenreich half ihm hierbei. János Libényi wurde festgenommen, zum Tode verurteilt und acht Tage später, am 26. Februar 1853, bei der Spinnerin am Kreuz (nicht wie oft fälschlich angenommen auf der Simmeringer Haide) durch den Strang hingerichtet.

Das mögliche Motiv für den Mordversuch an Kaiser Franz Joseph I. ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Als wahrscheinlich gelten wohl nationale ungarische Motive, die einen Sturz der österreichischen Herrschaft herbeiführen sollten. Neben dieser Theorie vermutete man jedoch damals auch, dass der Kaiser versucht haben könnte, die bürgerliche Frau Libényis näher kennenzulernen.

Nachwirkungen

Die beiden Lebensretter von Kaiser Franz Joseph I., Graf O'Donnell und Josef Ettenreich, wurden beide auf dem Heldenberg verewigt. Der Fleischhauer Ettenreich wurde zudem geadelt. Franz Josephs Bruder, Erzherzog Ferdinand Maximilian, der spätere Kaiser von Mexiko, rief nach dem Attentat „zum Dank für die Errettung Seiner Majestät“ zu Spenden auf, um in Wien eine neue Kirche zu bauen. Die Kirche sollte als Votivgabe (Dankgeschenk) der Völker der Monarchie für die Errettung Franz Josephs errichtet werden. 300.000 Bürger folgten dem Spendenaufruf. Am 24. April 1879 wurde die Votivkirche Wien schließlich geweiht.

Johann Strauß (Sohn) komponierte nach dem mißglückten Attentat den Kaiser Franz Joseph I.-Rettungs-Jubelmarsch (Op. 126), in dessen Trio die österreichische Kaiserhymne eingearbeitet wurde.

Bald nach dem missglückten Attentat entstand außerdem ein bis heute bekanntes Spottlied über den Schneidergesellen János Libényi.

Auf der Simmeringer Had’, hat’s an Schneider verwaht,
es g’schicht ihm schon recht, warum sticht er so schlecht.
Auf der Simmeringer Had’, hat’s an Schneider verwaht,
mit der Nadel samt dem Öhr, samt dem Zwirn und der Scher’.
Auf der Simmeringer Had’, hat’s an Schneider verwaht,
allen sei es a Lehr, er lebt nimmermehr.
Und Leut’ln hurcht’s auf, der Wind hört schon auf,
gang er allerweil so furt, war ka Schneider mehr durt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Janos Libenyi — Attentat von 1853. Gemälde von J. Reiner Das missglückte Attentat auf Kaiser Franz Joseph I. vom 18. Februar 1853 ist einer der berühmtesten vereitelten Mordversuche in der Geschichte Österreichs. Das Attentat Das Attentat auf den damaligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Attentat de Libenyi — L attentat de Libenyi par J. Reiner L attentat de Libenyi est une tentative d assassinat sur l empereur François Joseph Ier d Autriche commise par le nationaliste hongrois Janos Libenyi …   Wikipédia en Français

  • Attentat auf Kaiser Franz Joseph I. 1853 — Attentat von 1853. Gemälde von J. Reiner Das missglückte Attentat auf Kaiser Franz Joseph I. vom 18. Februar 1853 ist einer der berühmtesten vereitelten Mordversuche in der Geschichte Österreichs. Das Attentat Das Attentat auf den damaligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Joseph I of Austria — Infobox Austrian Royalty|emperor name =Francis Joseph title =Emperor of Austria, Apostolic King of Hungary, King of Croatia and Bohemia caption =Emperor Franz Joseph. Vienna, circa 1910. reign =2 December, 1848–21 November, 1916 coronation =… …   Wikipedia

  • Maximilian Karl Lamoral O'Donnell — Count Maximilian Karl Lamoral O Donnell von Tyrconnell (portrait by Prinzhofer, 1853) Maximilian Karl Lamoral Graf O’Donnell von Tyrconnell (October 29, 1812 July 14, 1895) was an Austrian officer and civil servant who became famous when he saved …   Wikipedia

  • Votivkirche — Infobox religious building building name= Votivkirche zum Göttlichen Heiland caption= Votivkirche at night location= Vienna, Austria geo = coord|48|12|55|N|16|21|31|E|display=inline|region:AT type:landmark religious affiliation=Roman Catholic… …   Wikipedia

  • Votivkirche Wien — Votivkirche um 1900 Die Wiener Votivkirche, an der Wiener Ringstraße im Wiener Bezirk Alsergrund in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptgebäude der Universität Wien gelegen, ist eines der bedeutendsten neugotischen Sakralbauwerke der Welt. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • List of unsuccessful assassinations — This is a list of assassinations that have failed. They are arranged in order of the targets. The names of failed assassins then follow.* Maumoon Abdul Gayoom, Maldives president Mohamed Murshid January 8, 2008 * George W. Bush, U.S. president –… …   Wikipedia

  • 18. Feber — Der 18. Februar (österr. Feber) ist der 49. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 316 Tage (in Schaltjahren 317 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 18. Februar — Der 18. Februar (österr. auch Feber) ist der 49. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 316 Tage (in Schaltjahren 317 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”