Amersdorffer

Heinrich Amersdorffer (* 10. Dezember 1905 in Berlin; † 2. Dezember 1986 in München) war ein deutscher Maler, Grafiker und Kunsterzieher.

Amersdorffer war ein Sohn von Alexander von Amersdorfer, dem ersten ständigen Sekretär der Preußischen Akademie der Künste. Seit 1930 arbeitete er als Kunsterzieher in Berlin.[1]

Amersdorfer war in der Zeit des Nationalsozialismus mehrfach auf den Großen Deutschen Kunstausstellungen der Nationalsozialisten im Münchner Haus der Deutschen Kunst vertreten.[1]

Während des Zweiten Weltkriegs war nach dem Westfeldzug und dem Einmarsch in Frankreich als „Kriegsmaler“ im Auftrag der Wehrmacht tätig, indem er unzerstörte französische Kathedralen inmitten der durch Bomben ruinierten Städte darstellte,[1] um so die „ großherzige Schonung von architektonischen Kulturdenkmälern durch die deutschen Truppen“ zu propagieren.[2] Bekannt wurde aus diesem Zyklus vor allem ein Gemälde der Kathedrale von Rouen, das 1941 im Haus der Deutschen Kunst ausgestellt wurde.[1] Im Januar 1942 rechtfertigte sich Amersdorffer in der Zeitschrift Die Kunst für alle: „Es ist mir vergönnt gewesen, mich im Auftrage der Wehrmacht dieser großen Aufgabe zuwenden zu dürfen“.[3].

In der Nachkriegszeit erhielt Amersdorffer einen Lehrauftrag an der Berliner Hochschule der Bildenden Künste. Später wurde er zum Ehrenprofessor der Stadt Berlin ernannt.[1]

Der Berliner Antikensammlung schenkte er 1976 seine Sammlung von rund 1.000 antiken griechischen und römischen Münzen. Eine wesentliche Auflage der Schenkung war, dass die Sammlung für immer ein Bestandteil der Antikensammlung bleiben soll und damit kein Bestandteil des Berliner Münzkabinetts werden könne.

Literatur

  • Heinrich Ammersdorffer: Japanische Farbholzschnitte aus der Sammlung Heinrich Amersdorffer. Ausstellung im Centre français de Wedding, 11. - 30. Oktober 1963. Berlin, Kunstamt Wedding 1963.
  • Ausstellung Heinrich Amersdorffer zum 70. Geburtstag, Ölbilder, Aquarelle, Zeichnungen, Radierungen und Anderes vom 25. Januar - 12. März 1976 in der Rathaus-Galerie Berlin-Wittenau. Berlin, Kunstamt Reinickendorf 1976.
  • Heinrich Amersdorffer: Antike Münzen aus der Sammlung Amersdorffer (Bilderheft der Staatlichen Museen, Preussischer Kulturbesitz 28/29). Berlin, Mann 1976. ISBN 3-7861-4111-8.
  • Heinrich Amersdorffer: Werkbiographie: Kunst und Pädagogik; ein Leben im Spannungsfeld zwischen Improvisation und Organisation. Berlin, Rembrandt-Verlag 1978. ISBN 3-7925-0256-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 15.
  2. Zitat aus Joachim Petsch, Malerei und Plastik im Dritten Reich, abgedruckt bei Ernst Klee, Kulturlexikon, S. 15.
  3. Zitat abgedruckt bei Ernst Klee, Kullturlexikon, S. 15.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich Amersdorffer — (* 10. Dezember 1905 in Berlin; † 2. Dezember 1986 in München) war ein deutscher Maler, Grafiker und Kunsterzieher. Amersdorffer war ein Sohn von Alexander von Amersdorfer, dem ersten ständigen Sekretär der Preußischen Akademie der Künste. Seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Ellen Weski — (* 8. Juni 1946 in Hannover; † 27. April 1986) war eine deutsche Klassische Archäologin. Nach dem Abitur in Hannover 1965 studierte Ellen Weski von 1966 bis 1973 Klassische Archäologie, Kunstgeschichte und Alte Geschichte an den Universitäten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Am — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Antikensammlung Berlin — The Antikensammlung Berlin (Berlin antiquities collection) is one of the most important collections of classical art in the world, now held in the Altes Museum and Pergamon Museum in Berlin. It contains thousands of ancient archaeological… …   Wikipedia

  • Antikensammlung Berlin — Die Antikensammlung Berlin ist eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen antiker Kunst. Sie beherbergt tausende archäologische Artefakte antiker griechischer, römischer, etruskischer und zyprischer Herkunft. Hauptanziehungspunkt der Sammlung ist …   Deutsch Wikipedia

  • Social Media Marketing — (SMM) beschreibt die Nutzung sozialer Netzwerke für Marketingzwecke. Fallweise wird die Interaktion bekannter Marken mit ihren Fans und Kritikern auch als Netzwerk oder Mitmach Marketing bezeichnet.[1] Mit dieser neuen Form des Onlinemarketing… …   Deutsch Wikipedia

  • eTourismus — Architektur des eTourismus eTourismus (Schreibweise oft unterschiedlich, z. B. auch E Tourismus, engl.: eTourism) bezeichnet die Anwendung von Informations und Kommunikationstechnologien, allgemeiner die technologischen Innovationen, im… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Bardtke — Hans Walter Kurt Bardtke (* 22. September 1906 in Rixdorf; † 8. März 1975 in Leipzig) war ein deutscher lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”